Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18209

Barbaros Şansal beim CSD in Istanbul

In Istanbul ist in der Nacht zum Freitag ein bekannter schwuler Modedesigner auf offener Straße attackiert worden. Der 55-Jährige spricht von politischen Hintergründen.

Barbaros Şansal brachte die Meldung selbst als erster per Twitter in Umlauf: "Um 4.50 Uhr wurde ich in [Istanbuls Bezirk] Taksim Ayaspaşa aufgrund politischer Gründe bedroht und attackiert."

Şansal verbreitete via Twitter auch Bilder von sich mit einer blutenden Nase und weiteren Wunden im Gesicht. "Sie sagten mir, dass ich für meine Äußerungen mit meinem Leben bezahlen soll", so der Designer in einem Tweet.

Öffentlicher Aktivist


Şansal nach der Attacke

Şansal, der direkt nach dem Vorfall zur Polizei ging und Anzeige erstattete, hatte vor wenigen Wochen in einem viel beachteten Interview über sein Schwulsein und über Homo-Rechte gesprochen. Er berichetete auch, in den 80ern von der Polizei gefoltert und vergewaltigt worden zu sein. In Folge trat er auch in TV-Interviews zum Thema auf.

Zu der Attacke schrieb der Designer noch bei Twitter: "Ich bin nur eine einzige Seele, aber was werden Millionen sagen?" Der Tweet trendete am Freitag bei der türkischen Version von Twitter; Şansal erhielt viel Unterstützung aus der Bevölkerung. Die Homo-Organisation Kaos GL verurteilte den Vorfall. (nb)



#1 FOX-NewsAnonym
#2 antos
  • 28.12.2012, 18:56h
  • Antwort auf #1 von FOX-News
  • Wie könnte man deine Sorte Kommentar nennen? Der Begriff Zynismus erfasst es nicht, dieses kleinliche, geistig kleine Rumreiten [ein Steckenpferd, aus Holz] auf freundlich gemeinten Aussagen. Was könnte man zu deiner engherzigen Bessermenschen-Überheblichkeit alles sagen! Was könntest Du alles zu den unterschiedlichen Strömungen in der türkischen Gesellschaft sagen? Wenn Du nur ein wenig darüber Bescheid wüsstest; weil dich Wissen aber nicht interessiert bleibt dir nur der Hinweis auf ein paar launig vom TV aufbereitete Worte von Claudia Roth. Die dich mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung garantiert locker mehrfach in die Tasche steckt. Aber egal, gell?

    Barbaros ansal, Du hast mein Mitgefühl. Was dir leider so gar nichts nützt. Auf jeden Fall machst Du das Beste: veröffentlichen! Immer veröffentlichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 chillandAnonym
  • 28.12.2012, 20:06h
  • Antwort auf #2 von antos
  • Dein Beitrag in Ehren, aber das brauchts nicht. FOX-News und der unter Dir ist der Gleiche. Dazu gibts noch mindestens 2 andere Fake-Accounts. Und WOW jetzt sogar mir Mobile. Zum "selbstbewerten". Das Einzigste worum ich den Typen aus dem Münsterland beneide, er scheint viel Tagesfreizeit zu haben. Na, wenn die Kohle stimmt, warum nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 28.12.2012, 23:18hHannover
  • Antwort auf #4 von chilland
  • Anstatt eine Neid-Debatte über die (unterstellte) Tagesfreizeit anderer User zu führen sollte Mann sich lieber mit der Thematik beschäftigen..

    Im Übrigem ist es völlig unerheblich ob hier User mit mehreren Nick´s Posten..
    So lange sie kein angemeldetes Profil besitzen sind sämtliche Posting´s meiner Meinung nach eh mit Vorsicht zu geniessen, und das gilt sowohl für Dich als auch für FOX-News..

    Die Äußerung von Claudia Roth ist eh aus dem Zusammenhang gerissen und erklärt die Situation der türkischen Kommunity sowieso nur unzureichend..
    Fakt ist, das in der Türkei wenigstens ein Kampf stattfindet um die Menschenrechte (nicht nur für LGBT´s) durchzusetzen, und wir, die wir hier in der "vermeintlich" sicheren Republik sitzen können diese Situation nur schwer einschätzen..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarekAnonym
  • 28.12.2012, 23:47h
  • Wollen wir hoffen, dass die Schuldigen bald gefasst werden und hart bestraft werden. Das ist in der Türkei leider keineswegs sicher.

    Aber selbst wenn das aufgrund der Prominenz des Opfers geschieht, gibt es tausende ähnlicher Fälle von Nicht-Promis, wo nichts geschieht und die Öffentlichkeit erst gar nichts davon erfährt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 alexander
  • 29.12.2012, 00:22h
  • der arme kerl !
    er wird wohl recht haben, dass er politische hintergründe vermutet !
    allein seine aussagen zum verhalten der polizei in den 80igern, lassen diese rückschlüsse zu, die täter leben noch !
    [Er berichetete auch, in den 80ern von der Polizei gefoltert und vergewaltigt worden zu sein. In Folge trat er auch in TV-Interviews zum Thema auf.]
    nach dem motto : wir erwischen dich !!!
    hoffentlich lässt er sich nicht "klein machen" !
    aber das ist leichter gesagt, als getan ? wer möchte schon ständig das gefühl haben verfolgt zu werden ???
  • Antworten » | Direktlink »
#9 sanscapote
  • 29.12.2012, 09:46h
  • Antwort auf #8 von alexander
  • "DAS" haben wir 69er auch erlebt, wenn wir erwischt wurden.

    Mit welchem Recht ruhen sich viele Schwule in der BRD auf den Lorbeeren aus, die wir Jungen von damals mit unseren Demonstrationen, unserem Blut, den Verhoeren und der Gefahr der Verurteilung bezahlten?

    Ich habe grosses Mitgefuehl fuer Barbaros.

    Mitgefuehl vermisse ich in diesem Diskussionsforum sehr oft.

    Wo haelt sich uebrigens WW der Aussenminister der BRD auf, um einzugreifen??
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tabuAnonym
  • 29.12.2012, 15:33h
  • "Er berichetete auch, in den 80ern von der Polizei gefoltert und vergewaltigt worden zu sein."

    interessiert keinen, er ist "nur" ein männliches opfer sexueller gewalt.
    gekümmert wird sich nur um vergewaltigte frauen.
  • Antworten » | Direktlink »