Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.12.2012           1      Teilen:   |

Abigail Padgetts Krimi "Blue"

Wenn Lesben zum Gewehr greifen

Artikelbild
Abigail Padgett ist in den USA eine bekannte Krimiautorin. Ihre zweite Buchreihe dreht sich um die lesbische Sozialpsychologin Blue McCarron, die in diverse Mordfälle verwickelt wird

In Abigail Padgetts Krimi "Blue" setzt sich eine Art feministisch-matriarchaler Freimauererbund gegen Männergewalt zur Wehr.

Von Angelo Algieri

Für Blue McCarron ist es erschreckend und eigenartig, als plötzlich Dan Crandell an ihrem Swimmingpool erscheint. Zum einen steht sie nicht im Telefonbuch, zum anderen lebt sie seit zwei Jahren weit abgelegen in der kalifornischen Wüste. Sie will einfach ihre Ruhe haben, seitdem ihre Ex Misha sie plötzlich verlassen hat. Doch mit dem Auftauchen Dans kommt ihr Leben wieder in Schwung. Denn er beauftragt die Sozialpsychologin Blue, den Fall seiner Schwester Muffin zu untersuchen. Er glaubt nicht, dass sie Victor Camacho ermordet hat, wie Muffin selbst behauptet.

So der Beginn des Krimis "Blue" der US-amerikanischen Schriftstellerin Abigail Padgett. Sie hat englische Sprache und Literatur an verschiedenen Orten der USA studiert. Sie unterrichtete an High Schools und Colleges vor allem Kreatives Schreiben. Neben anderen Tätigkeiten war die Tausendsassarin u.a. Anwältin für psychisch kranke Menschen. Sie lebt abwechselnd in Kalifornien und Frankreich. Dieser Krimi, der in den USA bereits 1998 erschienen ist, ist nun auf Deutsch im Prospero Verlag veröffentlicht worden.

Fortsetzung nach Anzeige


Nach zwei Morden wird auch Ermittlerin Blue bedroht

Der 1998 in den USA erschienen Krimi wurde erst jetzt ins Deutsche übersetzt
Der 1998 in den USA erschienen Krimi wurde erst jetzt ins Deutsche übersetzt

Doch zurück zum Plot: Blue nimmt die Ermittlungen gemeinsam mit der Psychiaterin Rox Bouchie auf. Blue arbeitet zum ersten Mal mit ihr zusammen – auch weil sie sich in sie verliebt hat. Dans Schwester Muffin gibt sich gesprächig, doch beide finden, dass sie unterschiedliche Signale sendet. Sie sind überzeugt, dass sie die Tat nicht begangen hat. Weitere Gespräche finden nicht mehr statt, da Muffin kurz darauf an Rattengift stirbt. Wer hat sie auf dem Kieker gehabt? Warum hat sie die Schuld auf sich gezogen? Wen wollte sie schützen? Das nächste Mysterium: Eine gute Freundin von Muffin, Helen Tewalt, wird auch umgebracht. Wem sind die beiden Frauen gefährlich? Doch schon bald wird auch Blue bedroht und ihre Hündin angeschossen. Blue ist fassungslos und fragt sich, in was für eine Sache sie reingezogen worden ist. Und warum man hinter ihr her ist…

Für die nächsten Tage ist sie zum Glück auf der Hochzeit ihres Zwillingsbruders David, der im Gefängnis in St. Louis sitzt. Blues Patentante verhält sich komisch, nervös und gereizt. Zudem bemerkt Blue eine Goldkette, deren Glieder aus Doppeläxten bestehen. Genauso eine trägt eine andere enge Freundin von Muffin. Die Doppelaxt als Symbol für Feminismus und lesbische Liebe. Ist ihre Patentante auch in diesem Fall verstrickt? Ist sie etwa auch in Gefahr?

Als Blue zurück in die Wüste fährt, kommt es zum großen Showdown, wo sich vieles auflöst. Auch ihre Ex-Freundin Misha wird sie wieder treffen – und erfahren, weshalb sie vor zwei Jahren ohne Vorwarnung verschwunden ist.

Die 70-jährige Padgett hat einen Krimi aus feministischer Perspektive geschrieben. Er steckt voller Frauenpower. Sie macht auf Menschenhandel und Missbrauch von Minderjährigen aufmerksam. Und kritisiert die Behörden, die dagegen nichts oder kaum etwas unternähmen. Zudem befürworten die Protagonistin und etliche andere Frauenfiguren, sich mit dem Gewehr zur Wehr setzen. Eine durch und durch männerdominante Waffe wird somit als "Phallussymbol" von Frauen kontrolliert.

Radikale Feministinnen üben Selbstjustiz

Das Cover der US-Ausgabe
Das Cover der US-Ausgabe

Allerdings ist die Lösung, die das Buch liefert, nicht so schmeichelhaft. Denn die Frauen schließen sich zu einer Art feministisch-matriarchalem Freimauererbund zusammen, agieren im Verborgenen und üben Selbstjustiz aus. Weil es um die gute Sache geht. Schade, dass das so einseitig beschrieben ist und keine Selbstreflexion oder Zweifel ihrer Taten gibt.

Letzteres ist insofern erstaunlich, weil Figuren zu bestimmten Themen eine Entwicklung durchmachen. So ist die Schwarze Rox zunächst eine Verfechterin, dass Weiße und Schwarze nicht zusammenpassen. Diese Mentalität aus den 60ern wird sie im Laufe des Romans überwinden. Blue wiederum vergleicht in ihrer Promotion das Verhalten unter Primaten bedingungslos mit dem Verhalten unter Menschen. Diese totalitäre Herangehensweise wird sie ebenfalls teils überwinden.

Es hapert zudem im Literarischen. Es braucht leider ca. mehr als ein Drittel des Romans, bis die Spannung anzieht. Wenngleich man zu Beginn nicht genau versteht, was die Liebes-Rückblenden mit dem Fall zu tun haben, so hat man recht bald das Gefühl, dass alles mit dem Fall zusammenhängt. Letztlich gibt es am Ende keine wirkliche Überraschung. Außerdem ist der Roman teils sehr konstruiert und mit Themen überfrachtet. Man fragt sich mitunter, ob Padgett ungewollt eine Krimi-Parodie vorgelegt hat…

Fazit: Die US-amerikanische Autorin hat mit Blue eine feministische und lesbische Protagonistin kreiert. Sie bietet so einen erfrischend neuen, teils radikalen Blick auf bestimmte Themen. Andererseits kann die Autorin dramaturgisch nicht überzeugen, da die "Puzzleteile" nicht gut miteinander verwoben sind. Soll das spannende und raffiniert-kombinatorische Element nicht das A und O eines Krimis sein?

  Infos zum Buch
Abigail Padgett: Blue. Kriminalroman. Aus dem Englischen von Jutta Lützeler. Prospero Verlag, Münster, Berlin 2012. 372 Seiten. 12,95 €. ISBN: 978-3-941688-33-9.
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Online-Leseprobe
» Blog von Abigail Padgett
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 10                  
Service: | pdf | mailen
Tags: abigail padgett, krimi, blue mccarron, prospero verlag, feministische literatur
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Wenn Lesben zum Gewehr greifen"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
29.12.2012
12:02:35


(+1, 1 Vote)

Von Krimileser


Blue von Abigail Padgett ist allerdings schon 2002 im Ullstein Verlag unter dem Titel "Kalt ist der Tod" auf deutsch erschienen.
Ich habe schon vor Jahren alle ihre Krimis verschlungen, besonders empfehlenswert für jeden Krimi-Fan sind auch die Bände der Bo Bradley-Reihe, die aber alle nur noch antiquarisch erhältlich sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BUCH - UNTERHALTUNG

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt