Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.12.2012           10      Teilen:   |

Seit Wochen in Untersuchungshaft

Usbekistan: Leiter eines TV-Senders wegen "Sodomie" verhaftet

Das Wappen von Usbekistan
Das Wappen von Usbekistan

Wie teilweise erst jetzt bekannt wurde, sind in Usbekistan in den vergangenen Wochen mehrere Leiter von Medienunternehmen verhaftet worden. In mindestens einem Fall spielte eine angebliche Homosexualität eine Rolle.

Das berichtet die deutsch-russische LGBT-Gruppe Quarteera unter Berufung auf russischsprachige Medienberichte. Demzufolge wurde Anfang Dezember der 36-jährige Journalist Botin S. festgenommen. Angeblich sei der Chef des Fernsehsenders der Region Choresmien von einem Mitarbeiter der Homosexualität und Bestechung beschuldigt worden.

Usbekistan und Turkmenistan sind die einzigen Länder der ehemaligen UdSSR, in denen Homosexualität nach wie vor strafrechtlich verfolgt wird. Die Gesetzgebung dient oft als Möglichkeit, unliebsame öffentliche Personen aus dem Weg zu räumen.

Fortsetzung nach Anzeige


Gezieltes Vorgehen gegen Medien?

Bereits am 26. November waren mehrere führende Mitarbeiter des Radiosenders ORIAT in Taschkent verhaftet worden. Die Aktionen stehen offenbar im Zusammenhang mit einer Monopolisierung der usbekischen Medien.

Botin S. findet sich mehreren Berichten zufolge in Untersuchungshaft. Er wurde wegen der Strafgesetz-Artikel 211 (Bestechung), 119 (gewalttätige sexuelle Befriedigung in unnatürlicher Weise) und 120 (Sodomie/Homosexualität) angeklagt. Derzeit läuft zudem eine umfassende steuerrechtliche und verwaltungsrechtliche Überprüfung des Senders.

Verwandte von S. gaben an, dass die Vorwürfe bisher nicht bestätigt werden konnten und es sich um einen Konkurrenzstreit um den Führungsposten handeln könnte. (nb/pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 9                  
Service: | pdf | mailen
Tags: usbekistan, russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Usbekistan: Leiter eines TV-Senders wegen "Sodomie" verhaftet"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
30.12.2012
20:51:29


(-1, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Mobbing in Reinform gepaart mit der Unbestechlichkeit eines zutiefst demokratischen Landes im Herzen der ehemaligen Sowjet-Republiken..
Zensur ?
Die Herren wechseln die Stühle, aber die Methodik bleibt die gleiche..

"Regel Nummer eins: Sie bleiben cool.
Alles wird vom Fachmann inszeniert,
wenn es sein muß, ist Ihr Gegner schwul,
und wenn nötig, auch noch infiziert"..

Der ganze Tex von Konstantin Wecker unter :

Link zu www.golyr.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.12.2012
21:45:10


(+4, 6 Votes)
 
#3
30.12.2012
22:43:29


(+4, 6 Votes)

Von Evergreen
Antwort zu Kommentar #1 von TheDad


Man könnte meinen, auch Wecker hätte sie geliebt. ("Im Herzen der ehemaligen Sowjet-Republiken")

Link zu www.greenleft.org.au

"Kollontai, alleinerziehende Mutter und Volkskommissarin für soziale Fürsorge, setzte in der jungen Sowjetunion durch, dass das Eherecht gelockert und der Mutterschutz verbessert wurde. Sie erkämpfte das Recht auf Schwangerschaftsabbruch und schlug Volksküchen und kollektive Kindererziehung vor.
Sie propagierte sogenannte Kommunehäuser sowie freie Liebe und Sexualität."
(Wikipedia.de)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.12.2012
23:25:13


(0, 6 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Evergreen


Du hast den Text wohl nicht gelesen..

Es geht um die Möglichkeiten Mobbing, oder besser gesagt zensorisches, politisches Alltagsgeschäft auf die "normale" Beziehung zwischen Menschen zu übertragen..

Kernstück ist dann eben die bis in die 90er Jahre übliche Verunglimpfung der Leut, denen dann auch hier in der Republik gerne mal vorgeworfen wurde, sie seien schwul, um sie aus dem Geschäft zu drängen..

Heutzutage läuft das über die Schiene des unterstellten Missbrauches oder, wie im Falle des geschassten Moderator´s Andreas Türk mit dem Vorwurf einer Vergewaltigung die nie stattgefunden hat..

Die Leute sind eratmal ruiniert, denn s´bleibt alleweil wos hänga davo, gell ?

Und nicht jeder kriegt dann wie Türk (nach Jahren) ne neue Show im TV, schreibt Bücher wie Kachelmann, oder wehrt sich mit Klagen vor Gericht wie Strauss-Kahn..

Den meisten Menschen die sich mit solchen Vorwürfen konfrontiert sehen geht es jahrelang mies und sie sind in den meisten Fällen finanziell ruiniert..

Von den mehr als einer halben Million Urteilen in der BRD sind im Mittel ungefähr 20 % Fehlurteile, davon geht die Justiz selber aus, und tut doch nichts dagegen..

Mehr als ein Drittel aller Urteile wegen sexuellem Missbrauchs in der Familie erweisen sich nachträglich als falsch, weil die "Opfer" schlichtweg gelogen haben..
Sie schädigen damit aber nicht nur die Beschuldigten, sondern auch noch die Menschen die echte Opfer solcher Taten sind, und die insgesamt große Probleme haben zu ihrem Recht zu kommen, denn nur ungefähr 10 % der Taten kommt überhaupt zur Anzeige..

Abschaffung aller LGBT-Menschen-diskriminierender Gesetze in allen Ländern ist die einzige Möglichkeit solche Hetze gegen Menschen wie in Usbekistan ein für alle mal den Nährboden zu entziehen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
31.12.2012
09:17:34


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Bei einer solchen Aktion liest sich die Definition, die laut Wikipedia über Usbekistan besteht, wie ein schlechter Witz:

"Nach der Verkündung der Unabhängigkeit Usbekistans wurden binnen Kurzem die Rechtsgrundlagen des neuen Staates geschaffen. Die Verfassung Usbekistans ist auf Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft, mit sozialen Garantien und Grundrechtsschutz ausgerichtet[31]. Die praktische Umsetzung der Verfassung durch die Politik ist jedoch heftiger Kritik wegen mangelnder Rechtsstaatlichkeit und erheblicher Demokratiedefizite ausgesetzt."

Laut Staatsform ist Usbekistan nach eigenen Angaben als "Präsidialrepublik". In diesem Fall wäre "Präsidialdiktator" angebrachter!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
31.12.2012
10:02:58


(+5, 7 Votes)

Von Nebenbei
Antwort zu Kommentar #4 von TheDad


Von wegen keine Menschenrechtsverstöße: Keine andere Gruppe wurde in der Bundesrepublik vom Staat so systematisch und so ausdauernd verfolgt wie die Homosexuellen.

Bis zur großen Strafrechtsreform im Jahr 1969 die den § 175 StGB deutlich entschärfte betrieben etliche Staatsanwaltschaften und Gerichte die Strafverfolgung mit solcher Intensität, als sei die vom Geschlechtsverkehr ausgehende Bedrohung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung noch gefährlicher als die der "Sowjets" (Konrad Adenauer).

Link zu www.fr-online.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.01.2013
09:22:34


(+1, 3 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ob man die Neujahrsablese des F.. oups Merkel gehoert hat oder nicht..fuer unser Leben als schwule Deutsche aendert sich nichts.

Dagegen erwaehnt François Hollande in seiner mit Ruhe und Bestimmtheit vorgetragenen Neujahrsansprache im franzoesischen Rundfunk und Fernsehen auch "le mariage pour tous"!

Habe ich etwa es bei deutschen "Stadt-Land-Fluss-Politikern" ueberhoert???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.01.2013
16:08:43


(0, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Nebenbei


???
Wo hab ich davon etwas erwähnt ?

Ich weiß sehr gut über diese Vörgänge Bescheid, denn ich wurde vor dieser "Reform" geboren, und selbst nach den gesetzlichen Änderungen stand ich mit einem Bein immer noch im Knast..

Hier geht es einzig und allein um die immer noch stattfindende "Technik" mit der Mann versucht Menschen aus ihren Job´s zu drängen wenn sie politisch unbequem sind..
Und wie zu Zeiten in denen Mann einen General der Bundeswehr schasste, dem Mann nichts anhängen konnte, arbeiten diese Leute mit dem einerseits unbeweisbaren Vorwurf der Homosexualität, der andererseits völlig irrelevant ist, denn das Aufzeigen staatlicher Schwächen wird nicht "weniger" wichtig und richtig dadurch, ob ein Mann Männer oder Frauen im Bett bevorzugt..

Die Anti-demokratische Grundhaltung ehemaliger sowjetischer Sattelliten-Staaten kann auch mit einer noch so schön menschenrechtsfreundlich lackierten Verfassung nicht wegdiskutiert werden, und es ist wichtig diesen Staaten klar zu machen das sie damit in einer demokratischen Staatengemeinschaft wie z.B. der EU, und selbst in der EBU die den Songkontest organisiert, nichts zu suchen haben..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.01.2013
18:26:59


(0, 4 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von sanscapote


hallo, es war nichts zu überhören, ausser die heisse luft, die uns seit jahren (austauschbar !) um die ohren geblasen wird !!!
(wenigstens einen kräftigen RÜLPSER, nach der fetten weihnachtsgans, hätte uns angie doch als "neue erkenntnis" anbieten können ???)
hätte sich nach martin luther, für eine protestantische pfarrerstochter doch gehört !
WARUM RÜLPSET UND FURZET IHT NICHT ? hat es euch nicht geschmecket ?????
"in diesem sinne, dir und allen die dich lieben, ein schönes neues jahr"!!!!!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.01.2013
08:42:54


(+1, 3 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von alexander


alexander

à mon tour de souhaiter une bonne année 2013, la santé, la prospérité, plein de bonnes choses, et beaucoup d'amour tout au long de cette nouvelles année.

big bisous sanscapote


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Choresmien


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt