Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18235

Logan Phineas Miller Murphy (Bild: Ryan Murphy/Twitter)

Pünktlich am Heiligen Abend kam Logan per Leihmutter zur Welt. Der Regisseur und sein Ehemann twitterten jetzt ein Foto ihres Sohnes.

Der Klapperstorch brachte ein Weihnachtsgeschenk für das schwule Ehepaar Ryan Murphy und David Miller. Murphy, einer der Erfinder der TV-Serien "Glee" und "American Horror Story", schickte die frohe Nachricht über die Geburt ihres Sohnes per E-Mail am Heiligen Abend an Freunde und Familie.

Am Neujahrstag folgte ein Foto des Nachwuchses per Twitter. Logan Phineas Miller Murphy war am 24. Dezember von einer Leihmutter zur Welt gebracht worden.

Der Drehbuchautor Ryan und David, der Fotograf, kannten sich bereits seit langem, waren dann offiziell zwei Jahre lang zusammen, bevor sie sich im Sommer 2012 in Provincetown im US-Staat Massachusetts das Jawort gaben.

Die Regenbogenfamilie ist komplett


Homestory des schwulen Paares für das Mag "Holywoodreporter" (Bild: Screenshot)

Kurz darauf verkündeten sie offiziell, möglichst bald eine Familie gründen zu wollen. "Ich bin jetzt 46", sagte Murphy dem Magazin "Vogue". "Wenn ich es jetzt nicht tue, werde ich es später sehr bereuen." Er und sein Partner hätten beide keine gute Kindheit gehabt, erzählt er. Deshalb sei es ihnen wichtig, dass ihr Kind behütet aufwachse.

Ryan Murphy hat übrigens die Erfahrungen, die er jetzt persönlich mit einem Ehemann, einer Leihmutter und einem Kind macht, bereits vorab in eine TV-Serie gepackt. In "The New Normal" wird die Geschichte eines schwulen Paares erzählt, das eine Familie gründen will. Bislang sind auf NBC zehn Folgen ausgestrahlt worden. Es ist noch unklar, ob der Sender einer zweite Staffel bestellen wird. (cs)



#1 FelixAnonym
  • 02.01.2013, 13:30h
  • Ich wünsche dem kleinen Logan ein tolles Leben in einer liebevollen Familie.

    Und den beiden Eltern eine glückliche Familie und viel Glück und Geduld beim Erziehen des Kleinen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Thorsten1Profil
  • 02.01.2013, 13:34hBerlin
  • Wenn diese arme Kind erwachsen geworden ist, wird es nicht aufhören, nach seiner Mutter zu fragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David77Anonym
  • 02.01.2013, 13:48h
  • Antwort auf #2 von Thorsten1
  • Nee, es wird sogar bedauern überhaupt auf die Welt gekommen zu sein, da es offenbar besser ist erst GAR NICHT GEBOREN zu werden, stimmts?
    Es ist ja wirklich arm dran, erst die Zumutung irgendwie BEWUSST (und nicht als UNfall) gezeugt worden zu sein, dann geboren zu werden, und dann gleich 2 Elternteile (statt eines oder gar keines) zu haben... schlimm sowas, wenn Menschen sich entscheiden Kinder in die Welt zu setzen, anstatt sie zu verhüten, abzutreiben, oder erst gar nicht bewusst in die Welt zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Lich KingAnonym
  • 02.01.2013, 14:39h
  • Antwort auf #3 von David77
  • Jedes Kind will wissen wer seine Mutter bzw. Vater ist/war und wo es herkommt. Glaub mir, diese Frage WIRD aufkommen und dies kann für Kinder psychisch sehr schwierig sein. Wie würdest du reagieren wenn man dir sagen würde du wärst im Reagenzglas von Ärzten kreiert und einer unbekannten Frau ausgetragen worden?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sveni-MausiAnonym
  • 02.01.2013, 15:12h
  • Jedes Kind ist anders, einige wollen Kontakt zu ihren Erzeugern/biologischen Eltern, aber nicht alle.
    Wichtig ist, dass sie von Anfang an wissen, was Sache ist (beide Elternteile sind nicht biologische Eltern, aber beide lieben das Kind über alles). Schön ist es auch, wenn später ein Kontakt möglich ist. Dies aber voraus zusetzen würde bedeuten, dass schwangere Witwen auch abtreiben müssten, da die Kinder auch niemals den Vater (aufgrund von Tod) kennenlernen können.
    Unabhängig vom deutschen Recht auf die Abstammung, ist es sicherlich ganz gut.
    Allerdings muss angemerkt werden, dass dieses ganze biologistische Abstammungsgelaber recht neu ist. Man ist Jahrhunderte auch ohne ausgekommen und da war auch nicht alles so klar, auch ohne Samenspende und ohne Leihmutterschaft.

    Ich freu mich für das Paar und besonders das Kind :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Guter HinweisAnonym
  • 02.01.2013, 18:55h
  • Antwort auf #5 von Sveni-Mausi
  • "Allerdings muss angemerkt werden, dass dieses ganze biologistische Abstammungsgelaber recht neu ist. Man ist Jahrhunderte auch ohne ausgekommen "

    Diese aktuelle Forschungsarbeit...

    www.queer.de/detail.php?article_id=16288&antwort_zeigen=
    ja#c6


    ...bestätigt diese ebenfalls aktuelle:

    "Das Matriarchat löst sich erst mit der vorläufig letzten Familienform auf, der monogamen Familie. Sie resultiert aus der Entstehung des Privateigentums, die es Männern erlaubt, großen Reichtum anzuhäufen und die gemeinschaftliche Haushaltung eines Gens zu untergraben. Der Stamm und die Gens lösen sich auf und werden durch Familien ersetzt, denen ein Patriarch vorsteht. Die Frau untersteht erst ab diesem Zeitpunkt dem Mann, weil sie erstmals ökonomisch von ihm abhängig ist und die Haushaltsführung in den nicht öffentlichen Bereich verschoben ist, was sie gesellschaftlich zu einer selbstverständlichen Tätigkeit degradiert."

    de.wikipedia.org/wiki/Der_Ursprung_der_Familie,_des_Privatei
    genthums_und_des_Staats#Die_monogame_Familie
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.01.2013, 19:12h
  • Ein süßer Fratz, der kleine Logan! Murphy und sein Ehemann werden hervorragende Eltern sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Timm JohannesAnonym
  • 02.01.2013, 19:38h
  • Auch ich wünsche dem kleinen Logan ein tolles Leben in einer liebevollen Familie.

    In den letzten Jahren entscheiden sich insbesondere immer mehr US-amerikanische/britische homosexuelle Paare zu einem Baby im Wege der Leihmutterschaft.

    Schade, das dies in Deutschland aufgrund eines Verbotes im Embyronenschutzgesetz verboten ist.

    Auch hier hinkt Deutschland gesellschaftliche hinterher, weil eine beknackte CDU und eine Merkel das Land knechtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Timm JohannesAnonym
  • 02.01.2013, 19:50h
  • Antwort auf #4 von Lich King
  • @Lich King
    "Wie würdest du reagieren wenn man dir sagen würde du wärst im Reagenzglas von Ärzten kreiert und einer unbekannten Frau ausgetragen worden?"

    ---> Das würde ich toll finden, denn ich finde es eher eklig, wenn ich dran denke, dass ein Hetero seinen Schwanz in eine Möse reinsteckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FrankCAnonym
  • 02.01.2013, 19:57h
  • Herzlichen Glückwunsch.
    Ich würde allen den armen Würmchen, die von 15-jährigen Hartz-4-Empfängern geboren werden, wünschen, in einer liebevollen Familie aufzuwachsen, die aus 2 Vätern oder 2 Müttern besteht, die sich nichts sehnlicher gewünscht haben als dieses Kind und alle Ihre Liebe in diese Kind stecken werden.
  • Antworten » | Direktlink »