Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18244

Kreuzzug: Erzbischof Vincent Nichols will die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Eherecht verhindern (Bild: Wiki Commons / James Bradley / CC-BY-2.0)

Schwule und lesbische Katholiken dürfen in London nicht mehr ihren Gottesdienst abhalten. Der Erzbischof von Westminster will damit die Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe betonen.

Die sogenannten "Soho-Messen" in der Londoner Innenstadt sind in den vergangenen sechs Jahren zwei Mal pro Monat in der Kirche "Our Lady of the Assumption" abgehalten worden. Im Homo-Viertel wollten katholische Aktivisten auf diese Weise Schwule und Lesben für den Besuch des Gottesdienstes begeistern.

Im Zuge der Debatte um die Ehe-Öffnung in Großbritannien will Erzbischof Vincent Nichols mit dem Verbot dieser Messen die politische Position der Kirche in dieser Frage stärken: "Die moralischen Lehre der Kirche lautet, dass Sexualität nur in einer Ehe zwischen einem Mann und einer Frau angemessen ist, die offen ist für Nachwuchs", schrieb er in einer Begründung für das Verbot. Die Gottesdienste, die sich besonders an Schwule und Lesben richteten, stünden diesem zentralen Punkt der katholische Lehre entgegen. Nichols ist auch Vorsitzender der katholischen Bischofskonferenz in England und Wales.

Weiter "Seelsorge" für Schwule und Lesben

Der Erzbischof erklärte weiter, dass die Kirche weiter "Seelsorge" für diejenigen anbiete, die "gleichgeschlechtliche Anziehung" erlebten. Er sehe ein, dass Homosexuelle unter "Schwierigkeiten und Isolation" litten. Sie würden aber gesellschaftlich weit mehr anerkannt als noch vor wenigen Jahren. Die Kirche könne jedoch diesen Wandel nicht nachvollziehen, da sich ihre "Lehren in Sachen Sexualmoral" nicht geändert habe.

Homo-Aktivisten kritisierten das Verbot des Erzbischofs scharf. So erklärte die Gruppe Stonewall: "Es ist schade, dass er schwulen und lesbischen Katholiken die Möglichkeit genommen hat, die Messe in einer sicheren Umgebung zu feiern."

Konservative Theologen hatten sich in den vergangenen Jahren immer wieder über die "Soho-Messen" beschwert, da diese den "homosexuellen Lebensstil" förderten. Nichols' Verbot des Gottesdienstes für Schwule und Lesben kommt aber erst eine Woche, nachdem er selbst die Pläne der konservativ-liberalen Regierung, die Ehe zu öffnen, kritisiert hatte. Nichols erklärte Ende Dezember, das Vorhaben sei "undemokratisch", unter anderem weil es von den Konservativen vor den Wahlen nicht angekündigt wurde. In einer weiteren Predigt rief er alle Katholiken auf, gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben zu protestieren (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 MarekAnonym
  • 03.01.2013, 14:13h
  • Rache, Hass und Diskriminierung sind für die katholische Kirche wichtiger als Liebe, Toleranz und Nächstenliebe.

    Wie bei allen Sekten...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 03.01.2013, 14:16h
  • Erinnert mich daran, dass die katholische Kirche mal irgendwo Kinderheime geschlossen hat und Projekte für Kinder gestrichen hat, weil die Gleichstellung im Adoptionsrecht kam.

    Sowas ist für die katholische Kirche wohl Nächstenliebe.

    Und nach solchen Erpressungsversuchen auf dem Rücken von Kindern, wagen die es dann auch noch, das Wort "Kindeswohl" in den Mund zu nehmen und gegen die Eheöffnung und Adoptionsgleichstellung ins Feld zu führen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 03.01.2013, 14:23h
  • Vielleicht gibt es ja jetzt die eine oder andere Betschwester, die aufwacht und feststellt, dass es auch für Gläubige kein Wahres im Falschen gibt.

    In einem protestantisch geprägten Land muss keiner katholisch sein. Im Königreich sind z. B. die Unitarier eine traditionsreiche und theologisch interessante Alternative.

    Aber: Ob die Weihrauchvernebelten das erkennen können?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 daVinci6667
  • 03.01.2013, 14:27h

  • Also wer schwul und immer noch Mitglied in der homophoben Katholiban-Sekte ist, ist ein Stückweit selber schuld, wenn er dort diskriminiert wird. Trotzdem ist das Verhalten dieses Erzbischofs natürlich unter aller Sau, aber altbekannt.

    Neu ist aber diese Aussage: "Die moralischen Lehre der Kirche lautet, dass Sexualität nur in einer Ehe zwischen einem Mann und einer Frau angemessen ist, die offen ist für Nachwuchs"

    Aha! Also auch eine Hete die sich sterilisieren lässt, darf keinen Sex mehr haben! Oder wenn sie die Pille nimmt, oder nicht mehr fruchtbar ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 -hw-Anonym
#6 godddamn liberalAnonym
#7 Martin28a
  • 03.01.2013, 15:58h

  • Menschenverachtend
    Homosexualität ist eine genetische
    Veranlagung

    "
    de.wikipedia.org/w/index.php?title=Homosexualität&action
    =history


    Eine neue Studie Homosexuality As A Consequence Of Epigenetically Canalized Sexual Development macht sogenannte immer wieder - durch Selektion- resistente epigenische Einflüsse für die sexuelle Orientierung verantwortlich. Einige Sprecher nehmen an, dass Homosexualität entgegen den Aussagen der Kirche angeboren ist und man sich seine Vorlieben nicht aussuchen kann. Eine schon im Mutterleib vorgegebene sexuelle Prägung wird hier durch ein Theoriemodell angenommen. Angesichts dessen kann nach Auslegung der Literatur und der Resolution Res A/HRC/17/L.9/Rev.1 man die Definition als Geschlecht, Abstammung oder Rasse neue Möglichkeiten beimessen:Nämlich die Bedeutung der Gene bei der Prägung der sexuellen Orientierung, so Rice .[93] All das was vorgegeben ist und zum "Wesen " Mensch gehört ist besonders geschützt. In Deutschland ist die Rasse und Abstammung sowie das Geschlecht bereits in Art.3 GG geschützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 -hw-Anonym
  • 03.01.2013, 16:02h
  • Antwort auf #6 von godddamn liberal
  • The American church may account for as much as 60% of the global institutions wealth.

    Little surprise, then, that it is the biggest contributor to head office (ahead of Germany, Italy and France).

    Everything from renovations to St Peters Basilica in Rome to the Pontifical Gregorian University, the churchs version of West Point, is largely paid for with American money.

    www.economist.com/node/21560536
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JoonasAnonym
  • 03.01.2013, 16:14h
  • Schön, wie die Barmherzigen wieder mal frohlocken und die frohe Botschaft verbreiten.

    Ach nein, wir sprechen ja über die Kirche, da wird nur Hass verbreitet, ausgeschlossen und erpresst...

    Als ob die mit Kondomverbot, jahrzehntelangem Vertuschen systematischen Kindesmissbrauchs, etc. etc. etc. nicht schon genug Elend über die Welt gebracht hätten!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil