Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18269

Bildungsminister Vincent Peillon verlangt in einem Brief an katholische Schulen, dass sich die Kirche aus der Politik heraushält (Bild: jyc1 / flickr / by 2.0)

In Frankreich spitzt sich der Streit um die Ehe-Öffnung zu: Katholische Schulen wollen im Unterricht Stimmung machen, der Ruf nach einem Volksentscheid wird lauter und sozialistischen Politikern wird sogar mit Mord gedroht.

Am Wochenende sorgte Bildungsminister Vincent Peillon für Aufregung, als er in einem offenen Brief katholische Schulen aufforderte, im Streit um die Ehe-Öffnung neutral zu bleiben. Peillon reagierte damit auf eine Ankündigung des Beauftragten der Katholiken für Schulen, das Thema im Unterricht behandeln zu wollen. Ungefähr ein Fünftel aller französischen Schüler besuchen eine katholische Schule, die zum größten Teil vom Staat finanziert wird. Homo-Aktivisten befürchten, dass die Katholiken die Schüler für Protestaktionen gegen die Homo-Ehe instrumentalisieren wollen, die am kommenden Wochenende geplant sind.

In Peillons Brief, der bereits von Präsident François Hollande gegen Kritik verteidigt wurde, heißt es: "Ich habe großen Respekt für das katholische Schulsystem. Aber die Institution hat einen Vertrag mit dem Staat und muss das Neutralitätsprinzip einhalten. Jeder hat das Recht auf freie Meinung", so Peillion. "Wir dürfen nie vergessen, dass wir es mit jungen Menschen zu tun haben und dass die Rate der versuchten Selbstmorde unter homosexuellen Teenagern fünf Mal höher ist".

Der Brief sorgte für Aufruhr in der katholischen Kirche und der konservativen Partei (UMP). So erklärte der frühere Wissenschaftsminister Laurent Wauquiez, es sei unglaublich, dass Peillon katholische Schulen für Selbstmorde verantwortlich mache: "Das ist politische Manipulation", so Wauquiez.

Deutliche Mehrheit für Referendum


(Bild: jmayrault / flickr / by 2.0)

Vor der geplanten Debatte über die Ehe-Öffnung in der Nationalversammlung am 27. Januar fordern immer mehr Oppositionspolitiker einen Volksentscheid über die Gleichbehandlung. Laut einer Umfrage des Magazins "Valeurs actuelles" sprechen sich 69 Prozent der Franzosen für ein Referendum in dieser Frage aus. Am meisten Unterstützung kommt von Anhängern der UMP und der rechtsradikalen Front National, aber auch die Hälfte der sozialistischen Anhänger will das Volk entscheiden lassen. Nach Umfragen sprechen sich zugleich rund zwei Drittel der Bevölkerung für die Ehe-Öffnung aus – wird nach der Gleichbehandlung im Adoptionsrecht gefragt, geht die Zustimmung aber auf 50 Prozent zurück.

In Frankreich gibt es inzwischen mehrere Berichte darüber, dass Anhänger der Ehe-Öffnung bedroht worden sind. Ein besonders extremer Fall wurde vor wenigen Tagen publik: Bei der sozialistischen Parteizentrale im südostfranzösischen Grenoble ist ein Brief eingegangen, in dem Ehe-Aktivisten mit der Ermordung gedroht wird. Dem Brief wurde eine Neun-Millimeter-Patrone beigelegt. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. (dk)



#1 panzernashorn
  • 07.01.2013, 14:07h
  • Zitat: "So erklärte der frühere Wissenschaftsminister Laurent Wauquiez, es sei unglaublich, dass Peillon katholische Schulen für Selbstmorde verantwortlich mache: "Das ist politische Manipulation", so Wauquiez.

    Das ist doch wieder die ganz übliche Verdrehung der Tatsachen, die diese faschistische Hasssekte bewusst betreibt.

    Wir hier politisch manipulieren will, liegt doch eindeutig auf der Hand!

    Die als Spiegel vorgehaltene Wahrheit vertragen sie nicht; ein halbwegs normal denkender Mensch würde angesichts der bedrückenden Beweislast in sich gehen und sich zu bessern versuchen, aber diese verblendeten selbstgerechten Verbrecher gehen buchstäblich über Leichen und reagieren wie gebissene Hunde, wenn man sie mit der verursachten Realität konfrontiert.

    Ein großer Teil von Suiziden junger Menschen geht auf das Konto dieser Menschenverächter.

    Es muss endlich echte Trennung von Staat und Kirche geben, besser noch letztere aus dem allgemeinen Blickwinkel verschwinden im Sinne einer ehrlichen Welt mit wirklich gleichen Rechten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDadProfil
  • 07.01.2013, 14:11hHannover
  • Da wird die Perfidität der menschenfeindlichen Katholiban sichtbar..

    Da werden in den Schulen die Kinder gegen die Menschenrechte einer Gruppe AUFGEHETZT um eine neue Generation LGBT-feindlicher Menschen zu heran zu züchten..

    Da hilft nur eines :

    Sofortiger Entzug des Geldes und des Lehrauftrages, Übernahme aller Schulen durch den Staat, und Gerichtsverfahren wegen Volksverhetzung und Rassismus gegen die Hetzer im Ornat die mit empfindlichen Strafen enden müssen..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 panzernashorn
  • 07.01.2013, 14:11h
  • Es ist einfach eine bodenlose Unverschämtheit, was diese Hassprediger sich erlauben und auf welche Weise sie in das Leben aller (!!) Menschen einwirken wollen, selbst derer, die mit ihnen aus gutem Grund gar nichts zu tun haben wollen.

    Das ist nichts anderes als in höchstem Maße Arroganz und Überheblichkeit, gemischt mit Ignoranz - mit "Christlichkeit" hat das nun mal überhaupt nichts zu tun, sondern ist eher ein höchst gefährliches Gedankengut aus längst vergangen geglaubten Zeiten.

    Wehret den Anfängen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 finkAnonym
  • 07.01.2013, 15:22h
  • "Ich habe großen Respekt für das katholische Schulsystem."

    und vielleicht liegt hier schon das problem...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Timm JohannesAnonym
  • 07.01.2013, 16:06h
  • Ach die katholische Kirchenleitung schon wieder...

    Aber diese Hetze wird den katholischen Klerikern nichts nutzen, denn gottseidank wird Hollande sein Wahlversprechen einhalten.

    Als 12. Land oder 13. Land, denn Uruguay steht auch kurz davor,weltweit (Island, Norwegen, Schweden, Dänemark, Niederlande, Belgien, Kanada, Argentinien, Südafrika, Spanien und Portugal) wird Hollandes Regierung die Ehe öffnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hypathiaProfil
  • 07.01.2013, 16:19hBaden
  • Antwort auf #3 von panzernashorn
  • >Das ist nichts anderes als in höchstem Maße Arroganz und Überheblichkeit, gemischt mit Ignoranz - mit "Christlichkeit" hat das nun mal überhaupt nichts zu tun,...<
    Da muss ich dir widersprechen.
    Genau diese Eigenschaften, >Arroganz, Überheblichkeit, Ignoranz und Intoleranz<, sind das Chrakteristikum des Christentums. Wobei diese Eigenschaften auch auf sämtliche andere monotheistischen, alleinseligmachenden, wahrheitsbesitzenden Religionen zutrifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 -hw-Anonym
#8 gatopardo
  • 07.01.2013, 16:28h
  • Antwort auf #4 von fink
  • Ja mein Lieber, genau das ist mir auch sofort aufgefallen, als ich die Aussage eines franz. Regierungsmitglieds las, die schon fast nach einer Kapitulation klingt.Wir haben diese Schlacht in Spanien ja längst hinter uns und es scheint, dass sich auch die Konservativen mit der Zeit an die Gleichstellung gewöhnt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 milieuAnonym
  • 07.01.2013, 16:57h
  • Eintrittskarten nur noch gegen Bargeld: Die italienische Finanzaufsicht hat den Scheck- und Kreditkartenverkehr der Vatikanbank mit EU-Geldhäusern gestoppt. Neue Nahrung für den uralten Verdacht, dass über die Kirchenkonten Schwarzgeld gewaschen wird. Betroffen ist auch die Deutsche Bank.

    Vorne im Petersdom große Oper in prächtigen Kostümen, hinter der Fassade dunkle Intriganten-Stücke um Macht und Geld:
    Das ist das Doppelgesicht des Kirchenstaates.
    Am Sonntag etwa weihte Papst Benedikt XVI. in einer prunkvollen Zeremonie im Petersdom seinen langjährigen Mitarbeiter und derzeitigen Privatsekretär Georg Gänswein zum Erzbischof. Im Publikum saßen Italiens amtierender Premier Mario Monti samt Gattin und weitere Polit-Prominenz.

    www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vatikanbank-die-umstri
    ttene-bank-des-papstes-a-876033.html
  • Antworten » | Direktlink »
#10 goddamn liberalAnonym
  • 07.01.2013, 17:04h
  • Antwort auf #4 von fink
  • Etwas weniger Respekt, vor allem aber keine Steuergelder und strengere Aufsicht wären da wohl vonnöten.

    Aber: Als Deutscher sollte man lieber schamerfüllt den Mund halten und sich darüber freuen, dass sich französische Sozi-Minister Dinge trauen, die in der Thierse-Partei nur Außenseiter wie Schwanitz wagen, die ohnehin nichts mehr verlieren können.

    Ansonsten werden im strukturkonservativen Frankreich immer wieder die selben Spiele mit den immer gleichen Kontrahenten gegeben. Ob 1905, 1982 oder heute. Hoffentlich nicht auf unserem Rücken, sondern zu unserem Nutzen.

    Auch hier sollten wir Deutschen aber schamvoll schweigen. Unsere Zukunft ist bräsig, gleichheitsfeindlich und schwarz:

    www.derwesten.de/staedte/duisburg/philipp-missfelder-wettert
    e-an-der-cdu-basis-gegen-homo-ehe-id7455466.html
  • Antworten » | Direktlink »