Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.01.2013           9      Teilen:   |

Druck zu groß?

kreuz.net-Nachfolger vom Netz

Artikelbild
Mit Homophobie wollte eine neue Seite die Leser von kreuz.net abholen

Seit Mittwoch Abend ist das Portal aus Österreich nicht mehr erreichbar. Ist es plötzlich und für immer aus dem Netz verschwunden wie der große Vorgänger? Dafür spricht einiges.

"kreuz-net.info" war erst zum Jahreswechsel online gegangen, betrieben offenbar von einer Einzelperson (queer.de berichtete). Ziel des im Impressum genannten Verlegers aus Wien, Mag. G. Schneeweiß-Arnoldstein, war es offenbar, über den bekannten Namen mehr Leser zu erzielen für kirchliche wie homophobe und antisemitische Texte, die er zuvor schon auf anderen Websites verbreitet hatte.

Zugleich wünschte man sich "Autoren und Informationsgeber" des alten, bei Nutzerzahlen wohl erfolgreichen Portals, um eine Art "Trostpflaster nach der Selbstabschaltung von kreuz.net" zu bieten. Nun scheint das Nachfolgeportal bereits nach wenigen Tagen ebenfalls vom Netz genommen worden zu sein.

Die Domain ist noch einer IP-Adresse zugeordnet, Ping-Anfragen kommen aber nicht an, während es keine Anzeichen für eine Denial-of-Service-Attacke gibt – das spricht für einen abgestellten Server. Der Provider der Seite, die Netclusive GmbH im rheinland-pfälzischen Montabaur, hat bislang nicht auf eine Anfrage von queer.de reagiert. Somit bleibt zunächst unklar, wer die Seite vom Netz genommen hat.

Fortsetzung nach Anzeige


Der Gegendruck ist stark – und wächst

Wird es auch für gloria.tv eng?
Wird es auch für gloria.tv eng?

Ein Grund für die wahrscheinliche Abschaltung könnte sein, dass der Druck zu groß wurde. Die Initiative "Stoppt kreuz.net" des Bruno Gmünder Verlags stürzte sich auf die neue Seite ebenso wie viele Medien in Deutschland und Österreich. Einige Personen hatten Strafanzeigen gestellt, ein österreichischer Grünenpolitiker Ermittlungen des Verfassungsschutz gefordert.

In den wenigen Texten, die auf dem Portal online gegangen waren, spielte Homophobie eine große Rolle; dort war etwa von "Schwuchtelmessen" in London, von "Aids-Schleudern" und einer "Gaystapo" die Rede. Für solche Fälle scheint nun eine Gegenwehr gefunden: "Wenn es stimmt, dass sich das 'neue kreuz.net' selbst abgeschaltet hat: zeigt das dann nicht, dass sofortiges Säbelrasseln – wie von 'Stoppt kreuz.net' praktiziert – hilft, um kreuznette Seiten im Keim zu ersticken?", freute sich der Koordinator der Kampagne, David Berger, auf Facebok.

Dabei war die neue Seite eher eine Randnotiz im Kampf gegen kreuz.net und ähnliche Seiten. Viel stärker im Visier ist etwa "gloria.tv", das Schneeweiß-Arnoldstein für den Versuch mit "kreuz-net.info" als "mutigen Katholiken" gelobt hatte – einen Mann, der für Verbindungen in die rechte Szene und nicht nur für schwulenfeindliche Ausfälle bekannt ist.

"gloria.tv" ist auf einigen kirchlichen oder Priester-Seiten auch aus Deutschland verlinkt, die Deutsche Bischofskonferenz verbreitet dort einen Video-"Tagessegen". Auch Sendungem vom Bistum Würzberg sind abrufbar – was das Bistum nun untersagen will. Ein Mitglied der "Stoppt kreuz.net"-Gruppe hatte es und andere Stellen angeschrieben: "Verlinkung mit Gloria-TV bedeutet Solidarität mit Antisemitismus, Rassismus und Schwulenhass à la kreuz.net".

Bereits am Mittwoch hatte sich die Inititative "Stoppt kreuz.net" erneut mit einem Schreiben an die Deutschen Bischöfe gewandt und unangenehme Fragen gestellt: "Was wird die Deutsche Bischofskonferenz tun, um gegen die menschenfeindliche Ideologie, die die Macher [von kreuz.net] motivierte, anzugehen?" Und da die Meute nun zu gloria.tv und kath.net weiterziehe: "Wie wollen Sie verhindern, dass es um mit den Worten Kardinal Lehmanns zu sprechen, so 'beschämend' für die Kirche weitergeht, wie es bei kreuz.net aufgehört hat?" (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 125             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: kreuz.net, david berger, österreich
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "kreuz.net-Nachfolger vom Netz"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.01.2013
17:02:30


(+6, 6 Votes)

Von Tomm


Ich habe mich ebenfalls bei Netclusive GmbH im rheinland-pfälzischen Montabauer beschwert !! Hab aber auch KEINE Rückantwort erhalten ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.01.2013
17:04:50
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von Foxie


Geht doch! Das haben all die weltoffenen, anstaendigen Menschen bewirkt, die ihre Stimmen erhoben haben. Aber das Pack wird neue Schlupfwinkel finden, deshalb
NICHT NACHLASSEN, WACHSAM BLEIBEN!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.01.2013
17:05:12


(+4, 6 Votes)

Von I Ramos Garcia


die Philister sind unter uns!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.01.2013
18:58:45


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Daß die neue Hetzseite für immer auf den Müll der Geschichte verschwindet, ist SUPER!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.01.2013
19:10:42


(+5, 7 Votes)

Von Johannes1989
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.04.2012


Vielleicht sollte man das wahr machen, wo vor die Katholischen Fundamentalisten (von kath.net, kreuzgang, gloria.tv) derzeit am meisten Angst haben und stopptkreuznet zu einer Dauerinstitution machen ... Klare Botschaft: wir verteidigen unsere Rechte kämpferisch auch gegen diejenigen, die sie uns derzeit in Europa am meisten streitig machen wollen! Gegen Homophobie gehen wir in die Offensive - besonders im Internet, wo sich die Fundamentalisten besonders breit gemacht haben


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.01.2013
21:49:33


(+4, 6 Votes)

Von Felix


Was für arme, lächerliche Würstchen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.01.2013
22:07:19


(+4, 6 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #6 von Felix


Ja, jämmerliche Gestalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.01.2013
08:15:47


(+5, 5 Votes)

Von Finn
Antwort zu Kommentar #5 von Johannes1989


Vermutlich haben die die Segel gestrichen, weil sie merken, dass man auch im Netz nicht anonym hetzen kann.

Die beste Methode gegen solche Fundamentalisten wäre es, ihre Identität öffentlich zu machen. Denn vor nichts haben die mehr Angst als dass sie nicht mehr aus dem Verborgenen hetzen können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.01.2013
15:47:53


(+3, 3 Votes)

Von Woernmuc
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 12.01.2013


Ich habe dem Provider geschrieben (sehr scharf) und folgende Antwort erhalten:

Sehr geehrter Herr .....,

die Hintergründe zu kreuz.net waren uns bisher nicht bekannt. Wir möchten darauf verweisen, dass weder die Domain kreuz-net.info durch netclusive betrieben wird als auch zum Dienstleistungsangebot des Unternehmens gehören. Die netclusive GmbH sieht sich als Dienstleister zur Bereitstellung von Serverleistung genannten IaaS sowie Domains uvm. Für die Inhalte sind ausschließlich die Vertragspartner selbst verantwortlich!

Wir nehmen gerne Ihren Hinweis auf und werden diesen schnellstmöglich prüfen. Sollten wir zum Schluss kommen, dass die Internetseite gegen öffentliches Recht verstößt oder netclusive durch die Bereitstellung seiner Leistung an den Vertragspartner ein Schaden entsteht, werden wir nach Vorankündigung an den Vertragspartner die Inhalte zu entfernen, die Seite bis auf weiteres sperren.

Mit freundlichen Grüßen | Best regards

Das war mein Anschreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie müssten eigentlich wissen, dass die Seite kreuz.net Hetzpropaganda gegen Homosexuelle und Juden gemacht hat. Nun hosten Sie die Nachfolgeseite kreuz-net.info, die bereits zwar gemässigter wieder mal mit Hetzpropaganda aufwartet.

Ich finde es schamlos, dass deutsche Unternehmen ohne weitere Prüfung solche Faschistenseiten unterstützen und damit Kohle machen. Sie dürfen sich sicher sein, dass ich diese Seite genauestens beobachten werde. Das sollten Sie auch tun, wenn Sie solche Schmutz-Seiten unterstützen eventuell könnte da Ihr Unternehmen auch einen Image-Schaden davon tragen.

Ich gehe mal davon aus, dass Sie nicht viel drüber wissen

Freundliche Grüße!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt