Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.01.2013           4      Teilen:   |

Relaunch

Aids-Hilfen machen sich schick im Web

Artikelbild
Tief im Westen" ist die Website der Aids-Hilfe Unna nun viel besser als man glaubt... (Bild: Screenshot)

Im Rahmen eines Pilotprojekts haben sich in den vergangenen Monaten mehrere Aids-Hilfen technisch wie optisch fit gemacht für das Web 2.0.

Ein Blick in die Runde der lokalen Aids-Hilfen zeigt das Dilemma: Viele Einrichtungen haben Internetauftritte, die schlecht gepflegt oder auf einem technisch veralteten Stand sind. Das ändert sich nun.

Im Rahmen eines Pilotprojekts haben sich in den vergangenen Monaten mehrere Aids-Hilfen fit gemacht für das Web 2.0. Die Websites der Beratungseinrichtungen wurden technisch wie optisch auf den neuesten Stand gebracht. Zum Jahreswechsel ging die Seite der Aids-Hilfe Unna frisch ans Netz, nach Frankfurt, Weimar und Niedersachsen. In Karlsruhe und Offenbach steht der Wechsel auf das neue System noch bevor.

Ziel des durch die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) getragenen Projekts ist die Professionalisierung der Beratung auch im Internet. Sie bietet dazu ein fertiges Gerüst inklusive Content-Managementsystem an, dass die Einrichtungen ohne Programmierkenntnisse mit eigenen Inhalten bestücken können. Module für die Beratungsarbeit wie zum Beispiel ein Newsletter können optional dazu bestellt werden.

Fortsetzung nach Anzeige


Professionelle Web-Präsenz einfach und für wenig Geld

Eurokrisen-Prävention? Die Frankfurter Berater haben der Deutschen Bank ein Kondom übergestülpt. - Quelle: Screenshot
Eurokrisen-Prävention? Die Frankfurter Berater haben der Deutschen Bank ein Kondom übergestülpt. (Bild: Screenshot)

Manuel Izdebski von der Aids-Hilfe Unna, der auch im Vorstand der DAH sitzt, freut sich über den Fortschritt: "Wir können uns nun noch besser und intensiver um unsere eigentliche Beratungsarbeit kümmern." Die Inhalte würden als seriöser empfunden, weil sie professionell dargestellt werden. "Besonders schwule Männer – das wissen wir aus Studien – informieren sich über HIV und Aids besonders häufig im Internet", ergänzt der Sexualpädagoge.

Die Einrichtung einer Website mit allen heute üblichen Funktionen kostet als Auftragsarbeit in der Regel einen fünfstelligen Betrag. Für viele Selbsthilfevereine eine Summe, die sie nicht für ihre Web-Präsenz aufbringen können. Wie gut gepflegt eine Website daher kommt, war deshalb häufig davon abhängig, ob es in den eigenen Reihen jemanden gab, der das Wissen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Webauftritt besaß.

Für die Teilnehmer der ersten Runde dieses Professionalisierungsprojekts war die Einrichtung kostenlos. Wer später einsteigt braucht jedoch nur eine geringe Einrichtungspauschale aufzuwenden. Das Layout und die Funktionsweise sind stark an der Website der Deutschen Aids-Hilfe orientiert. Die Übernahme von "Look & Feel" des Dachverbandes ermöglicht die niedrigen Kosten und erhöht zudem die Sichtbarkeit der Zusammengehörigkeit. (cs)

Links zum Thema:
» Zur neuen Website der AIDS-Hilfe Unna
» Zur neuen Website der AIDS-Hilfe Frankfurt
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 32             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: aids-hilfe, internet, webpräsenz, beratung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Aids-Hilfen machen sich schick im Web"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.01.2013
19:14:12


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das Gebäude, das mit einem symbolischen Kondom auf dem Frankfurter Plakat verhüllt wurde, ist das Commerzbankhochhaus. Auf jeden Fall aber haben sich die AIDS-Hilfen mit ihren aufgehübschten und informativen Internetseiten herausgeputzt und es war auch bitter nötig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.01.2013
08:32:42


(+2, 2 Votes)

Von ein frankfurter


vielen lieben dank für den artikel! aber es ist NICHT der turm der deutschen bank, der da eingekleidet ist. die deutsche bank hat nämlich zwei türme....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.01.2013
09:43:21


(+2, 2 Votes)

Von Techniker


Ich hoffe vor allem auf zwei Dinge:
1. Die Webseiten sollten barrierefrei sein.
2. Sie sollten ohne Plug-ins wie Java, Flash, o.ä. funktionieren, damit sie wirklich auf jedem Rechner, jedem Tablet und jedem Handy laufen. Denn auf vielen Geräten funktionieren diese Plugins nicht oder es wird bewusst (z.B. aus Sicherheitsgründen) darauf verzichtet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.01.2013
11:18:34


(+1, 1 Vote)

Von Dennis
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Imo wurde es höchste Zeit das der Internetauftritt der AIDS Hilfen der Gegenwart entspricht. Der optische Auftritt spiegelt u.a. die Arbeit einer AH i.e. die Haltung der MItarbeiter wieder. Was allerdings nicht bedeutet das ein optischer Auftritt (gepflegt und technisch auf dem neuesten Stand) einer Webseite einer AH mit dem Angebot - der Arbeit der MItarbeiter gleichzusetzen ist. Das ist imo der nächste Schritt den die meisten AH´s noch vor sich haben. Sich der Situation anzunehmen wie sie sich von Menschen mit HIV heute, JETZT darstellt dieser Schritt steht vielfach noch aus. Die Suche nach der Darstellung, Präsentation des berühmten neuen Bild von HIV und AIDS schließt sachliche wie auch personelle Ver-Änderungen ein. Und da gibt es noch einiges "Festgefahrenes".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt