Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18336

Beim ersten Kind ließ das Glamour-Paar ein britisches Klatschmagazin die ersten Exklusiv-Bilder veröffentlichen

Der britische Popstar Elton John hat bekannt gegeben, dass eine Leihmutter seinen zweiten Sohn Elijah Joseph Daniel Furnish-John am vergangenen Freitag zur Welt gebracht hat.

Wie das Klatschblatt "Hello!" berichtet, wurde das 3,7 Kilogramm schwere Baby in Las Vegas geboren. Der 65-Jährige und sein 50-jähriger Partner David Furnish begrüßten den Nachwuchs euphorisch: "Die Geburt unseres zweiten Sohnes macht unsere Familie auf perfekte Art vollständig".

In den letzten Wochen hatte es bereits Gerüchte darum gegeben, dass die amerikanische Leihmutter, die bereits 2010 den ersten Sohn Zachary zur Welt brachte, erneut schwanger ist. Am vergangenen Donnerstag berichtete eine US-Zeitung, dass das zweite Kind bereits zur Welt gekommen ist. Elton John ließ die Meldung damals dementieren (queer.de berichtete).

John und Furnish hatten bereits vor mehreren Jahren versucht, in der Ukraine ein HIV-positives Kind zu adoptieren. Die Behörden wiesen die Pläne aber ab, da sie die Lebenspartnerschaft der beiden Männer nicht anerkannten. Zudem sei Elton John zu alt gewesen. Der britische Popstar hat zehn Patenkinder, darunter die Söhne von David und Victoria Beckham. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 papayoyoProfil
  • 16.01.2013, 19:58htrier
  • einen herzlichen Glückwunsch an Elton & David!! Und natürlich an die Leihmutter.Ich verbeuge mich tief vor allen Frauen die bereit sind,sich als Leihmutter anzubieten.Chapeau!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PetterAnonym
  • 17.01.2013, 11:41h
  • Da wollten die beiden einem HIV-positiven Kind aus einem Land wo es keine Chance haben wird, eine Chance bieten und dann wird das aus rein ideologischen Gründen verhindert.

    Wäre es nicht so traurig, könnte man nur noch darüber lachen, wie die Homohasser laufend Kindern schaden und dann auch noch behaupten, es ginge ihnen ums Kindeswohl.
  • Antworten » | Direktlink »