Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.01.2013           20      Teilen:   |

"Padre Georg"

Vanity Fair feiert "wunderschönen" Papstsekretär



Die italienische Ausgabe von "Vanity Fair" hat Georg Gänswein, seines Zeichens Privatsekretär von Papst Benedikt XVI., zum Coverboy erkoren.

Auf der Titelseite lächelt Gänswein genau wie die Hollywoodstars, die normalerweise zum Kauf des Magazins verführen sollen. Darunter steht in großen Lettern: "Vater Georg – Es ist keine Sünde, wunderschön zu sein". Zudem bezeichnet "Vanity Fair" den Schwarzwälder als "George Clooney des Petersdoms".

Ein Clooney-Verschnitt als Privatdiener des verklemmten Papstes? Das hat schon so manche Fantasie geweckt: So wurden 2009 in Kirchen in der Tiroler Provinz Bilder entdeckt, in denen der Papst im Slip neben seinem schönen Sekretär zu sehen ist (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 9                  
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche, georg gänswein, papst, vatikan
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Vanity Fair feiert "wunderschönen" Papstsekretär"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.01.2013
16:54:58


(+2, 6 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Der Hetero Gänswein hat es mit seinem guten Aussehen und seiner erz-konservativen Grundhaltung geschafft, sich bei dem verklemmt-"homophilen" Papst größte Vorteile zu verschaffen. Gänswein war Ratzinger seinerzeit "positiv aufgefallen" und er hatte ihn von der Stelle weg zu seinem Privatsekretär gemacht. Beide wohnen im Vatikan unter demselben Dach und nehmen alle Mahlzeiten gemeinsam ein. Gerade hat ihn Seine Heiligkeit konsequenterweise zum Erzbischof ernannt und man kann davon ausgehen, dass er demnächst einen hohen Posten in Deutschland bekommen wird (Kardinal von Köln?). Gänswein ist erz-erz-konservativ und noch schärfer und anti-schwuler als es der alternde Kardinal Meisner ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.01.2013
17:10:52


(+2, 4 Votes)

Von maaartin
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


so ähnlich seh ich das auch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.01.2013
17:14:35


(+3, 5 Votes)

Von Feendrache
Aus Leipzig (Sachsen)
Mitglied seit 16.10.2011


Also hässlich ist er definitiv nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.01.2013
17:59:59


(+6, 6 Votes)

Von Benedicta


Na, Benedettchen will auch was Hübsches neben sich. Tunten legen halt Wert aufs Äußere. Schöne und teure Klamotten, Schmuck, rote Schühchen, dann auch eine flotte Mätresse. Papesse oblige!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.01.2013
19:02:09


(+4, 4 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Georgi wäre aus Machtgeilheit sicherlich auch gerne bereit, vor seinem großen Gönner die Hosen bzw. den Rock herunterzulassen, um diesem "Gottes Schöpfung" in Vollendung zu zeigen oder auch mehr..................

Hinterher kann man sich ja gegenseitig die Absolution erteilen, und die heile Scheinwelt ist wieder hergestellt................



Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.01.2013
20:52:26


(+4, 4 Votes)

Von Leo G


Da hoff ich mal stark, dass er gegen das Zölibat ver stößt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.01.2013
21:05:21


(+3, 5 Votes)

Von Luca


Wo ist der denn schön? Oder gar "wunderschön"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.01.2013
21:11:03


(+3, 5 Votes)

Von jochen
Aus münchen (Bayern)
Mitglied seit 03.05.2008


Der Papst nur im Slip neben seinem megasüssen Sekretär...

Ich schmeiss mich weg...

Der Fälscher, der diese Fotos entwarf hatte echt Humor...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
16.01.2013
21:19:27


(+2, 4 Votes)

Von Roman Bolliger
Antwort zu Kommentar #7 von Luca


Hier noch ein Kommentar zur Form, denn queer.de übertreibt es mit seiner Übersetzung: "Essere bello non e peccato" heisst "Schön (nicht: wunderschön!) sein ist keine Sünde".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
16.01.2013
22:24:49
Via Handy


(0, 4 Votes)

Von Foxie
Antwort zu Kommentar #3 von Feendrache


Stimmt. Voll mein Typ.
Schade, dass er im falschen Verein ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt