Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18340



Die italienische Ausgabe von "Vanity Fair" hat Georg Gänswein, seines Zeichens Privatsekretär von Papst Benedikt XVI., zum Coverboy erkoren.

Auf der Titelseite lächelt Gänswein genau wie die Hollywoodstars, die normalerweise zum Kauf des Magazins verführen sollen. Darunter steht in großen Lettern: "Vater Georg – Es ist keine Sünde, wunderschön zu sein". Zudem bezeichnet "Vanity Fair" den Schwarzwälder als "George Clooney des Petersdoms".

Ein Clooney-Verschnitt als Privatdiener des verklemmten Papstes? Das hat schon so manche Fantasie geweckt: So wurden 2009 in Kirchen in der Tiroler Provinz Bilder entdeckt, in denen der Papst im Slip neben seinem schönen Sekretär zu sehen ist (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 Thorsten1Profil
  • 16.01.2013, 16:54hBerlin
  • Der Hetero Gänswein hat es mit seinem guten Aussehen und seiner erz-konservativen Grundhaltung geschafft, sich bei dem verklemmt-"homophilen" Papst größte Vorteile zu verschaffen. Gänswein war Ratzinger seinerzeit "positiv aufgefallen" und er hatte ihn von der Stelle weg zu seinem Privatsekretär gemacht. Beide wohnen im Vatikan unter demselben Dach und nehmen alle Mahlzeiten gemeinsam ein. Gerade hat ihn Seine Heiligkeit konsequenterweise zum Erzbischof ernannt und man kann davon ausgehen, dass er demnächst einen hohen Posten in Deutschland bekommen wird (Kardinal von Köln?). Gänswein ist erz-erz-konservativ und noch schärfer und anti-schwuler als es der alternde Kardinal Meisner ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 maaartinAnonym
#3 FeendracheProfil
#4 BenedictaAnonym
  • 16.01.2013, 17:59h
  • Na, Benedettchen will auch was Hübsches neben sich. Tunten legen halt Wert aufs Äußere. Schöne und teure Klamotten, Schmuck, rote Schühchen, dann auch eine flotte Mätresse. Papesse oblige!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 panzernashorn
  • 16.01.2013, 19:02h
  • Georgi wäre aus Machtgeilheit sicherlich auch gerne bereit, vor seinem großen Gönner die Hosen bzw. den Rock herunterzulassen, um diesem "Gottes Schöpfung" in Vollendung zu zeigen oder auch mehr..................

    Hinterher kann man sich ja gegenseitig die Absolution erteilen, und die heile Scheinwelt ist wieder hergestellt................

  • Antworten » | Direktlink »
#6 Leo GAnonym
#7 LucaAnonym
#8 jochenProfil
  • 16.01.2013, 21:11hmünchen
  • Der Papst nur im Slip neben seinem megasüssen Sekretär...

    Ich schmeiss mich weg...

    Der Fälscher, der diese Fotos entwarf hatte echt Humor...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Roman BolligerAnonym
  • 16.01.2013, 21:19h
  • Antwort auf #7 von Luca
  • Hier noch ein Kommentar zur Form, denn queer.de übertreibt es mit seiner Übersetzung: "Essere bello non e peccato" heisst "Schön (nicht: wunderschön!) sein ist keine Sünde".
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoxieAnonym