Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.01.2013           2      Teilen:   |

Schwul-lesbische Medien

Gay-Mag "Têtu" für 1 Euro verkauft

Artikelbild
Têtu gilt in Stil und Inhalt als eines der besten Magazine für die LGBT-Community in Europa. (Bild: Montage: queer.de)

Das französische Magazin hat mit Jean-Jacques Augier einen neuen Eigentümer. Er will den schwul-lesbischen Titel rentabel machen.

Von Christian Scheuß

Die französische Ausgabe der Online-Zeitung "Huffington Post" meldete es am Mittwoch als Nachricht aus gut unterrichteten Kreisen, die Onlineausgabe des Magazins "Le Nouvel Observateur" bestätigte am Donnerstag: "Têtu", das traditionsreiche schwul-lesbische Magazin hat einen neuen Käufer gefunden. Der Unternehmer Jean-Jacques Augier, ein enger Freund von Frankreichs Staatspräsident François Hollande, kaufte es für den symbolischen Betrag von einem Euro vom bisherigen Eigentümer Pierre Bergé ab.

Verkaufsgespräche habe man mit mehreren Interessenten geführt. Darunter sei auch der Banker Matthieu Pigasse gewesen, der bereits Miteigentümer der internationalen wie französischen Version der "Huffington Post" ist. Im Laufe des Februars sollen die Verträge mit Jean-Jacques Augier endgültig unterschrieben sein. Der 59-Jährige ehemalige Mitarbeiter der französischen Finanzdirektion und Ex-Leiter eines großen Taxiunternehmens bringt neben dem einem Euro auch Investitionsmittel mit, mit denen das Überleben des Verlags auf zwei Jahre gesichert sein soll.

Fortsetzung nach Anzeige


Schmerzhafte Einschnitte bei den Mitarbeitern nach dem Verkauf

Jean-Jacques Augier präsentiert sich als lesefreudiger Unternehmer - Quelle: Screenshot Le Noveau Observeur
Jean-Jacques Augier präsentiert sich als lesefreudiger Unternehmer (Bild: Screenshot Le Noveau Observeur)

Der Titel soll keine weiteren Verluste mehr schreiben, die zuletzt bei 1,5 Millionen Euro im Jahr gelegen haben sollen – 125.000 Euro pro Ausgabe. Von den Verkaufszahlen her betrachtet, stehe "Têtu" gut da. Die verkaufte Auflage sei um 14,5 Prozent auf knapp 40.000 Exemplare gestiegen, so die HuffPost. Der lesefreudige schwule Unternehmer Augier hatte 2012 bereits das französische Monatsmagazin "Books" durch eine Übernahme vor der Schließung gerettet.

Die geplanten Einsparungen werden vor allem die 27 festen Mitarbeiter treffen, von denen rund die Hälfte bald auf Jobsuche gehen muss. "Têtu" (französisch für stur, hartnäckig) wurde 1995 von den Journalisten Didier Lestrade and Pascal Loubet gegründet. Mit im Boot war Pierre Bergé, ein millionenschwerer Industrieller und Lebenspartner von Modedesigner Yves Saint Laurent. Das Magazin profitierte von den guten Beziehungen des inzwischen 82-Jährigen in die Modebranche. Möglicherweise hat Bergé den Verkauf nun angestoßen, um über einen Nachfolger das Weiterleben des bislang von ihm querfinanzierten Blattes zu sichern.

Links zum Thema:
» Der Artikel der Huffington Post Frankreich
» Website von Tetu
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 14             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: queere medien, homojournalismus, tetu, jean-jacques augier, pierre bergé, yves saint laurent
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Gay-Mag "Têtu" für 1 Euro verkauft"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
18.01.2013
22:24:58


(+3, 3 Votes)

Von Frankenland


Europäer lieben Schwule und Lesben. Paris will Homoehe. Gleich für people. Mögen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.01.2013
07:39:50


(+2, 2 Votes)

Von papayoyo
Aus trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 15.01.2013


Nun ,der Preis von 1 euro finde ich nun ein wenig blöd,da ja schließlich arbeitsplätze daran hängen,zudem ist sie ja nicht rentabel.Aber wiederrum die überhöhten Preise die hier in Deutschland verlangt werden sind ,für unsere Jugend aber auch nicht gerade rentabel.Viele unserer jugendlichen können sich diese garnicht leisten.Meine arbeitskollegen und ich geben unsere zeitschriften kostenlos nach dem Lesen ab an jugendliche und deren Freunde.Aber ich weiß aus vielen gesprächen,dass der jugendliche selber,sich die selbe auch lieber selbst kaufen würde,wäre der preis rentabler


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt