Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=18398
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Piraten-Idee: Mehr Staatskohle mit CSD-Wagen


#9 Gay PowerAnonym
  • 24.01.2013, 12:55h
  • Antwort auf #6 von fink
  • @fink
    "... mir fällt gar kein argument ein, weshalb parteien überhaupt an csds teilnehmen sollten ..."

    Obwohl ich bei dieser Frage auch kein wirklich überzeugter Befürworter der Teilnahme von politischen Parteien an den PRIDE-/CSD-Paraden bin, versuche ich mal einige Argumente pro zu formulieren:

    - Bei allem ehrenamtlichen (unbezahlten) Engagement für die Emanzipation von LGBT-Leuten, Kosten entstehen trotzdem - und die steigern sich (weil auch die Umzüge größer werden) von Jahr zu Jahr

    - Neben dem (äußerst umstrittenen) Thema Sponsering, was immer auch im Zusammenhang mit entstehenden Abhängigkeiten gesehen werden muss, führt auch die reine Quantität (also die Anzahl von Parade-Teilnehmern: Wagen, Fußgruppen etc.) zu mehr Einnahmen und dadurch auch zu einem wirtschaftlichen Interesse bei Wirten, Getränkebuden, Frittenständen etc. - ja, ich weiß ganz schlimm , aber ... solange wir den Sozialismus nicht erreicht haben ... , brauchen wir Einnahmen, Unterstützung durch wirtschaftlich davon Profitierende und mediales Interesse.

    - Politische Parteien, die sich tatsächlich für den Abbau unserer rechtlichen Schlechterstellung und für die Akzeptanz unserer Minderheit einsetzen, sind mir persönlich auf den Paraden hochwillkommen, weil deren Teilnahme (medienwirksam) symbolisieren kann, dass wir keine "gesellschaftspolitisch unwichtige und daher von der Politik zu vernachlässigende 'Randgruppe' " sind, deren Rechte man mit Füßen treten kann.

    - Politische Parteien, die wiederholt ganz dreist gegen uns agiert haben (Beispiel: Die FDP mit ihrem - hier bei Queer.de dokumentierten - Abstimmungsverhalten gegen gleiche Rechte von Schwulen und Lesben), sollten zu unerwünschten Teilnehmern erklärt werden und ihre Teilnahme von einem sog. Prüfstein der eigenen Unterstützung von LGBT-Rechten abhängig gemacht werden.

    Und für unseren "trolligen Freund" @Kevin, hier kannst du deine Allgemeinbildung ein wenig verbessern :

    de.wikipedia.org/wiki/Christopher_Street_Day
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel