Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.01.2013               Teilen:   |

Max von Milland

Pop-Musik mit Indie-Wurzeln

Artikelbild
In seinem Heimatdialekt geht ihm die Musik viel leichter von der Hand, obwohl er seit einiger Zeit in Berlin lebt: Max von Milland (Bild: Jan Eric Euler)

"Woher i eigentlich kimm" heißt das Debütalbum des aus Südtirol stammenden Musikers Max von Milland.

Die Besinnung auf die eigenen Wurzeln war für Max von Milland eine logische Konsequenz, nachdem sich seine frühere Rockband aufgelöst hat. Denn Aufgeben kam für den 26-Jährigen nicht in Frage. Den entscheidenden Impuls brachte die Erkenntnis, dass ihm die Musik viel leichter von der Hand geht, wenn er sich auf die Sprache konzentriert, mit der er aufgewachsen ist: dem Südtiroler Dialekt.

"Keine andere Sprache kann Empfindungen so ehrlich und unverstellt wiedergeben wie die eigene Muttersprache", so der in Berlin lebende und studierende Musiker. Im Zuge dessen sprudelten die Songideen nur so aus ihm heraus und er bekam innerhalb kürzester Zeit nicht nur gefeierte Support-Slots für die Sportfreunde Stiller und die Söhne Mannheims, sondern gewann auch den Bayerischen Förderpreis für junge Liedermacher 2011.

Fortsetzung nach Anzeige


International angelegter Songwriter-Pop

Der Dialekt als exotische Farbe: Das Debütalbum "Woher I eigentlich kimm" ist seit 25. Januar 2013 im Handel
Der Dialekt als exotische Farbe: Das Debütalbum "Woher I eigentlich kimm" ist seit 25. Januar 2013 im Handel

Der Gedanke an Heimatbezogenheit und Tiroler Dialekt mag vereinzelt Vorurteile hervorrufen, denkt man bei Mundart-Musik zunächst an regional geprägte Phänomene, die außerhalb ihres Heimatkreises nahezu unverstanden bleiben. Nicht so Max von Milland. Sein Songwriter-Pop ist derart international angelegt und im Melodieverständnis von den Beatles, Kings of Leon oder Jack Johnson geprägt, dass der Dialekt das Gesamtwerk nicht dominiert, sondern ihm lediglich eine exotische Farbe verleiht und ein völlig eigenständiges und neuartiges Gesamtgefühl erschafft: "Ich glaube, dass auch Leute aus anderen Gegenden durchaus den Sinn meiner Songs erfassen werden, auch wenn ihnen vielleicht nicht jedes Wort geläufig ist."

Bei Max von Milland ist die Musik definitiv die Hauptsache, denn die Songs dieses Debütalbums klingen bemerkenswert ausgereift und die Arrangements sind eindrucksvoll auf den Punkt gebracht. Als Produzenten konnte er hierfür Olaf Opal (The Notwist, Sportfreunde Stiller, Juli, Madsen…) begeistern.

Veredelt durch Musiker wie Simon Frontzek am Klavier (Sir Simon Battle, Tomte), Alex Jezdinsky am Schlagzeug (Naked Lunch) und Thomas "Slowey" Merkel am Bass ist Max von Milland mit "Woher I eigentlich kimm" ein Album gelungen, dass Dialekt-Grenzen transzendieren wird. Denn seine Musik ist große Pop-Musik mit Indie-Wurzeln, mal euphorisch, mal nachdenklich, aber vor allem von glaubwürdiger Herzlichkeit. Das wird man auch außerhalb der Alpenregionen erkennen… (cw/pm)

Youtube | Offizielles Video zur Single "Leg di her"
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Homepage von Max von Milland
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: max von milland, tiroler dialekt
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Pop-Musik mit Indie-Wurzeln"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt