Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18434

Der erste Kölner Homo-Weihnachtsmarkt in Nähe des Rudolfplatzes hatte auch in den Medien einen Rummel ausgelöst und wurde gar zum Streitpunkt in der Sendung "Hart aber fair"

Die Premiere des Homo-Weihnachtsmarktes "Christmas Avenue" Ende vergangenen Jahres in Köln hat sich auch für die teilnehmenden Vereine gelohnt. Wie der KLuST e.V., der Veranstalter des CSD, und der Checkpoint am Montag gemeinsam bekannt gaben, sei nach Abzug aller Kosten durch Spenden und den Verkauf von Weihnachtsartikeln ein Gewinn von knapp 1.500 Euro erzielt worden.

Die beiden Vereine, die den "Community-Stand" initiiert hatten, lobten die "gelungene Ansprache eines sehr bunten und zum großen Teil auch neuen Zielpublikums" mit LGBT-Themen. Man danke dem Veranstalter "Chico Events", der die Möglichkeit gab, den Stand kostenfrei zu betreiben.

Das Geld wird an Checkpoint/SchwIPS, KLuST, Anyway, SC Janus und an die Bartmänner verteilt, anteilig nach der Anzahl der Standschichten. Das Magazin "Schwulissimo", das am Stand mit vertreten war, hatte auf seinen Anteil verzichtet.

Man hoffe, "dass sich für den Fall einer Neuauflage der 'Christmas Avenue' noch weitere Organisationen" an dem gemeinsamen Info- und Verkaufsstand beteiligen, so die beiden Vereine. (nb/pm)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 ItchebAnonym
#3 derHebie
  • 29.01.2013, 07:41h
  • Naja, was man so Weihnachtsmarkt nennt. Oder sagen wir, fürs erste Mal nachvollziehbar, aber Weihnachtsmarkt ist meines Erachtens mehr als Trinken, Klamotten und Transenshow. Ok, vielleicht hatte ich den einzigen Abend erwischt, an dem das abging, aber mein Mann und ich haben uns auf den umliegenden traditionellen Weihnachtsmärkten leider wohler gefühlt. Es wäre sehr wünschenswert, wenn die Vielfalt der LGBT sich auch in diesem Markt widerspiegeln würde.
    Aber bitte, das was da war, war nicht falsch, allein meiner Meinung nach nicht ausreichend. Sehr geil waren diese pink angestrahlten Figuren. Das hatte echt was und war eine echt coole Abgrenzung von traditioneller Weihnachtsbeleuchtung, die auch da war und wertete echt auf.
    Einen Sinn und Zweck hat es erfüllt. Wir werden wohl auch dieses Jahr wieder gucken kommen. Und wenn es uns gefällt, auch was bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 finkAnonym
  • 29.01.2013, 11:11h
  • ich bin etwas überrascht: auf dem ganzen weihnachtsmarkt gab es EINEN community-stand? wer hat denn die restlichen stände betrieben?
  • Antworten » | Direktlink »