Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.01.2013           7      Teilen:   |

27. Januar

Gedenken an homosexuelle NS-Opfer

Artikelbild
Kränze am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen (Bild: LSVD Berlin-Brandenburg)

In mehreren Städten Deutschlands wurde am Sonntag mit Kranzniederlegungen und Reden der homosexuellen Opfer der Nazi-Zeit gedacht.

Im Rahmen des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus wurde am Sonntag in einigen deutschen Städten auch an die verfolgten Homosexuellen erinnert. Anlass für den am 27. Januar begangenen Gedenktag ist die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Jahr 1945.

So nahmen an einem Gedenken am "Homo-Mahnmal" in Berlin zahlreiche Politiker teil, darunter die Vizepräsidentin des Bundestages, Petra Pau (Linke), die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses, Anja Schillhaneck (Grüne) und der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning. Auch die ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Lala Süsskind, war zu dem Mahnmal gekommen.

Eingeladen hatte der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) und die Stiftung Denkmal für die ermoderten Juden Europas. Rund 20 Kränze wurden abgelegt, auch im Namen des Regierenden Bürgermeisters. Die Inschrift des Kranzes der Bundestiftung Magnus Hirschfeld, "In Erinnerung an die LGBTI-Opfer von Verfolgung und Repression", ging dabei über das reine Erinnern an die NS-Opfer hinaus. Dass die Erinnerung auch in die Zukunft weist, wurde durch das Beisein eines russischen TV-Senders gewahr.

Youtube | Video von einer Rede der Berliner Gedenkveranstaltung
Fortsetzung nach Anzeige


Gedenken auch in Köln und Hamburg

Das Gedenken in Köln - Quelle: Schwusos Köln
Das Gedenken in Köln (Bild: Schwusos Köln)

In Köln nahmen rund 50 Menschen an einer Gedenkfeier am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen am Rheinufer teil, eingeladen hatte die LAG Lesben und das Schwule Netzwerk NRW. Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes (SPD) vertrat dabei die Stadt.

In Hamburg gedachten die Schwusos den homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus mit einer Kranzniederlegung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, an der auch der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs sowie der Bürgerschaftsabgeordnete Philipp-Sebastian Kühn teilnahmen. In dem KZ waren mindestens 300 Rosa-Winkel-Häftlinge untergebracht, die tatsächliche Zahl dürfte höher liegen. An sie erinnert ein Gedenkstein aus dem Jahr 1985.

§175 in der Bundesrepublik

Auf Antrag der SPD-Bürgerschaftsfraktion hatte die Hamburgische Bürgerschaft in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen, die Verfolgung schwuler Männer durch die Hamburger Justiz umfangreich aufzuarbeiten – für die Zeit nach 1945, als der Unrechtsparagraf zunächst weiter galt (queer.de berichtete).

Am Montag läuft zudem eine (leicht umstrittene) Online-Petition für eine Rehabilitierung und (soweit noch lebend) Entschädigung aller Verurteilten des Paragrafen 175 aus. Die rund 6.000 Unterschriften sollen am Mittwoch dem Petitionsausschuss des Bundestags übergeben werden.

Im Oktober hatte bereits der Bundesrat eine Rehabilitierung gefordert (queer.de berichtete). Zuletzt hatte die Bundesregierung 2011 allerdings einen entsprechenden Antrag der Grünen im Bundestag abgelehnt. Die Koalition hatte (wie frühere Regierungen) argumentiert, dass die Verurteilungen durch den Paragrafen 175 rechtsstaatlich zustande gekommen seien und wegen der "Rechtssicherheit" nicht aufgehoben werden dürften. Deshalb könnten die Urteile nicht für ungültig erklärt werden wie die Verurteilungen von Schwulen während der Nazizeit, die bereits 2002 von der damaligen rot-grünen Regierung aufgehoben worden sind.

Stolperstein in Düsseldorf

Gedenken im KZ Neuengamme. Hier wurde auch Joseph Völker ermordet, an den seit Sonntag ein Stolperstein in Düsseldorf erinnert
Gedenken im KZ Neuengamme. Hier wurde auch Joseph Völker ermordet, an den seit Sonntag ein Stolperstein in Düsseldorf erinnert (Bild: Stefan Mielchen)

In Düsseldorf wurde am Sonntag zudem ein Stolperstein in den Bürgersteig eingebracht, der an ein schwules Opfer der NS-Zeit erinnert. Der kaufmännische Angestellte Joseph Völker, geboren am 3. Juli 1913 in Bochum, hatte bis zu seiner Verhaftung wegen "unzüchtigen Verhaltens" mit seiner Familie in einem Haus auf der Merowingerstraße 31 gelebt, wo nun der Stolperstein an ihn erinnert.

Völker war bereits 1932 wegen des Paragrafen 175 verurteilt und in Bautzen inhaftiert worden. Das Mitglied des Rheinischen Jugendburgbundes wurde später wegen "Verbreitung von Gräuelpropaganda" steckbrieflich gesucht und in der Schweiz wegen "grob unsittlicher Handlungen" mit Jugendlichen zu drei Monaten Arbeitshaus verurteilt. Er floh nach Österreich, wo er in Salzburg wegen sexuellem Kontakts zu einem 16-Jährigen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt wurde.

Von dort wurde er nach Düsseldorf überführt, zunächst entlassen, dann aber wegen der mehreren Verurteilungen in Vorbeugehaft gesteckt. Er kam zunächst nach Neuengamme, dann nach Dachau und von dort wieder zurück nach Neuengamme. Dort wurde er am 9. Januar 1943 im Alter von 29 Jahren ermordet. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 49             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: paragraf 175, gedenken, stolperstein, mahnmal
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gedenken an homosexuelle NS-Opfer"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
28.01.2013
23:34:45


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Bewegend!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.01.2013
10:02:49


(+5, 5 Votes)

Von denk mal


"Der Stadtrat hat es gestern Abend abgelehnt, zum Gedenken an die Pirmasenser Opfer des Nationalsozialismus sogenannte Stolpersteine zu verlegen. Er sprach sich stattdessen dafür aus, ein Denkmal für die NS-Opfer zu errichten. Die Entscheidung fiel mit einer Stimme Mehrheit."

Link zu www.swr.de

Besser ist Stolpersteine und Denkmal. Zumindest in der der Kommune, in der Johannes Gerster einen Künstler auszeichnete, dessen Bronzewerk sehr schnell zum eher belanglosen dekorativen Element einer Parkbehübschung wurde. Nichts, aber wirklich gar nichts, erinnert an irgendetwas.

Mit den Stolpersteinen lassen sich dagegen noch Stadtbegehungen organisieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.01.2013
10:45:14


(+4, 6 Votes)

Von illustration
Antwort zu Kommentar #2 von denk mal


Gerster* und Künstle
*Von 2006 bis 2010 war er Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.
Seite 44-46

Link zu www.frankenthal.de (PDF)

Die Bronze

Bild-Link:
zwbez.jpg


Der städtische Text

"Die Plastik ist ein Geschenk der Adolf-Metzner-Stiftung an die Bürgerinnen und Bürger Frankenthals zum Gedenken an die jüdischen Mitbürger."

Link zu www.frankenthal.de


Adolf Metzner

Er trat am 1. September 1933 in die Schutzstaffel (SS) der NSDAP ein.
Am 4. Juli 1937 beantragte er in Frankenthal die Aufnahme in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP). Er erhielt die Mitgliedsnummer 4929068.

Am 7. Oktober 1939 wurde Metzner als SS-Untersturmführer in die Waffen-SS einberufen, am 1. August 1940 zum SS-Obersturmführer und am 9. November 1942 zum SS-Hauptsturmführer befördert. In der Wehrmacht entsprach dieser Titel dem Rang eines Hauptmanns. Vom 7. Oktober 1939 bis Kriegsende war Metzner in verschiedenen Einheiten und Einrichtungen der Waffen-SS tätig. Ab 1939 erhielten die schon früher gegründeten militärischen Verbände der SS den Namen Waffen-SS.

Das Denkmal des SS-Mannes

Bild-Link:
cache_2419679027.jpg?t=1314869336


Eine Bronzestatue im Adolf-Metzner- Park erinnert an den erfolgreichen Leichtathleten Adolf Metzner.

Der Glanz des Faschismus (erstrahle in sportlicher Hinsicht nur in Norditalien,) wo noch im Volkskörper germanische Blutströme sichtbar sind.

Adolf Metzner 1933 als Kommentator in einer Sportzeitschrift.

Der baumlange Nigger mit den Siebenmeilenstiefeln, ein hochgeschossener athletischer Typ mit einem winzigen eiförmigen Kopf, in dem kaum genügend Hirn für ein bißchen taktisches Denken Platz hat...

Adolf Metzner 1936 bei seiner journalistischen Berichterstattung über den 800-m-Olympiasieger von Berlin, John Woodruff.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.01.2013
11:23:46


(+4, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von denk mal


In einem Portrait über den Künstler Günter Demnig der die Stolpersteine als dezentrales Denkmal "erfunden" hat wurde berichtet das die Stadt München es ablehne diese Steine verlegen zu lassen, (was im übrigem die Stadt nichts kostet, weil die Kosten überwiegend von Spenden getragen werden), weil München bereits eine zentrale Gedenkstätte habe..

Heimlich verlegte Steine, die der Künstler auf Wunsch von Nachkommen und Spendern gegen die Anordnung der Stadt München verlegt hatte, wurde wieder entfernt, und an diese zentrale Gedenkstätte verbracht..

Damit wird meines Erachtens weiter auf dem Andenken der Ermordeten herumgetreten, und Städte wie Pirmasens und München versuchen damit die wenigen Spuren die diese Opfer hinterlassen haben zu verwischen, und sie damit aus dem "Einzelgedächtnis" in die Masse der Opfer zu verschieben..

Dem geäußertem Bedenken das ja auf diese Stolpersteine auch Neonazi´s herumlaufen könnten, begegnete Demnig mit verschmtztem Gleichmut :
Das mache nichts, es läge in der Natur des Materiales das es umso mehr glänze, desto mehr man auf ihm herumtrampele..

Näheres zum Projekt :

Link zu www.google.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.01.2013
11:33:40


(+4, 6 Votes)

Von denk mal
Antwort zu Kommentar #4 von TheDad


knobloch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.01.2013
01:43:00


(+2, 2 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"So nahmen an einem Gedenken am "Homo-Mahnmal" in Berlin zahlreiche Politiker teil, darunter... und der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning."

Gedenken ist gut und wichtig, aber wertlos, wenn die Gesellschaft und die Individuen nicht die Lehren daraus ziehen. Von einem Vertreter einer Bundesregierung, deren Chefin in homosexuellen Liebe und Partnerschaft immer noch etwas nicht mit heterosexuellen Beziehungen Gleichrangiges sieht, kann ich das nicht ernst nehmen. Es ist für uns heutige LGBTIs eine Ohrfeige und für die Opfer des NS-Regimes ein 'Aufs Grab spucken"! Merkel und ihr Anhang können sich ihre Heuchelei sonst wo hin stecken!

Das richtet sich ausdrücklich nicht gegen Löning als Person, den ich gar nicht kenne und dem die Farce vielleicht auch peinlich war, sondern gegen die Bundesregierung und die Mitglieder der Koalitionsfraktionen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.01.2013
13:42:29


(0, 2 Votes)

Von SlawenFeliks


Freut mich sehr! Ich hoffe, dass jetzt noch die letze Opfergruppe, die europäischen Slawen (also Sorben,Polen,Ukrainer,Serben) ebenso Gedenkstätten erhalten :-) Zeit wirds!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt