Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.01.2013           31      Teilen:   |

Kreml-Zeitung

SZ-Partner "Russland heute" hetzt gegen Schwule

Artikelbild
In der Online-Kolumne macht sich der Autor von "Russland Heute" auch über Homo-Gegner lustig, kritisiert aber vor allem Homosexuelle.

In einer Kolumne des vom Kreml finanzierten Magazins wird über die "Homosexuellen-Lobby" gelästert, die ihren "schrillen Lebensstil" zelebriere.

Von Norbert Blech

Das Magazin "Russland heute", das einmal monatlich auch der "Süddeutschen Zeitung" als Print-Beilage beiliegt, hat am Dienstag eine Online-Kolumne veröffentlicht, in der der Autor über eine "Homosexuellen-Lobby" herzieht.

Es sei bereits ein "propagandistischer Erfolg erster Güte", "wenn eine Minderheit der Mehrheit vorschreiben kann, was diese über jene zu denken hat", so der nach einer ehemaligen Satirezeitschrift benannte Kolumnist "Der Ulenspiegel".

Dessen Hauptthese ist, dass es wichtigere Themen als die Frage von Homosexuellenrechten – wie auch entsprechender Verbote – gibt. Der Schlusssatz, wonach "die Moskauer Elite genauso schwul wie die die in San Francisco oder Berlin" sei, ließe eine tolerante Einstellung vermuten, würde sich der Autor nicht darüber beschweren, dass wer etwas toleriere, im Auge der Lobby ja doch nur ein "Schlechtmensch" sei: "Denn wer etwas toleriert, gibt ja zu erkennen, dass da eigentlich etwas nicht in Ordnung ist, er aber großzügig darüber hinweg sieht."

Fortsetzung nach Anzeige


Die "gesellschaftlichen Katastrophe" einer "Scheindebatte"

Die letzte Russen-Beilage der SZ erschien im Dezember und versprach eine "Eiszeit"
Die letzte Russen-Beilage der SZ erschien im Dezember und versprach eine "Eiszeit"

"Schwule und Lesben, zumindest ihre Aktivisten, wollen ihren schrillen Lebensstil so lange vor Augen aller zelebrieren, bis diese entweder klein beigeben und Beifall klatschen oder Gottes Zorn auf die Häupter der abartigen Sünder herabflehen", so der anonyme Autor. "Die Konfrontation ist das Ziel, denn sie dient der Positionierung." Daher sei es nicht "so abwegig", von "homosexueller Propaganda zu sprechen".

"Der Ulenspiegel" kritisiert zugleich die Gegenseite, die sich ereifere und wichtigere Themen vernachlässige: "Auch in Russland gibt es weiß Gott dringlicher Probleme als das Hissen der Regenbogenflagge oder öffentliche Küsse gleichgeschlechtlicher Paare." In dieser "Scheindebatte", die von wichtigeren Themen ablenke, liege eine "gesellschaftlichen Katastrophe".

Auch internationale Proteste werden aufs Korn genommen – wie die Regierung: "Die Kombination 'Russland' und 'Homophobie' bietet viele schöne Gelegenheiten für internationale Schulmeister, sich in Szene zu setzen. Und die russische Regierung kann dem Volk wieder mal sagen: 'Seht, wie sie versuchen, uns ihren verdorbenen Lebensstil aufzudrängen'." Der Autor fragt auch, ob Frankreich "keine anderen Probleme hätte" als die Ehe-Öffnung.

Propaganda im In- und Ausland

Russische Hetero-Propaganda auch bei Facebook: Am Mittwoch erklärte die Redaktion "Heiraten" zum Übersetzungs-Wort des Tages
Russische Hetero-Propaganda auch bei Facebook: Am Mittwoch erklärte die Redaktion "Heiraten" zum Übersetzungs-Wort des Tages

Der Süddeutsche Verlag hat auf Fragen von queer.de, wie man denn mit den Äußerungen des Partners umgeht und ob solche auch in der Print-Beilage erscheinen könnten, bislang nicht reagiert. Texte vom "Uhlenspiegel" waren in der Beilage bereits früher veröffentlicht worden. Die Kolumne unter dem Titel "Ein Käfig voller Narren" war am Mittwoch auch über die Adresse russlandheute.sueddeutsche.de erreichbar, durch eine Facebook-Empfehlungsbox. Das Magazin hat rund 3.650 Follower in dem sozialen Netzwerk.

"Russland Heute" wird vom Kreml finanziert und erscheint in der "Russia Beyond the Headlines"-Gruppe, die die sehr eigene Mischung aus PR und Journalismus in neun Sprachen in elf Ländern betreibt.

Dazu gehört in Russland auch die Tageszeitung "Rossiyskaya gazeta". Im Dezember warnte der russische Aktivist Igor Koschetkow vom LGBT Network, die russischen Behörden hätten eine "anti-homosexuelle Medienkampagne" gestartet, um das Gesetzesvorhaben gegen "Homo-Propaganda" zu unterstützen. Als Beleg diente ihm ein Kommentar aus der Kreml-Zeitung, wonach Russlands Stärke in seinen Familienwerten liege.

Die "Ulenspiegel"-Kolumne zur "Homo-Propaganda" findet sich nicht in der internationalen Version und scheint in, zumindest für Deutschland entstanden zu sein. Die deutsche Ausgabe hatte im letzten August zugleich Aktivisten aus Russland vorgestellt.

Der "Süddeutschen" liegt die Print-Version seit Dezember 2010 einmal monatlich anbei, nach Aussage von Auslandschef Stefan Kornelius gegenüber dem "Spiegel" sieht die Redaktion darin eine Anzeigenbeilage. Eine Januar-Ausgabe ist bislang nicht erschienen. Die SZ selbst hatte das "Homo-Propaganda-Gesetz" am Montag zum Anlass für einem umfassenden, informierten und engagierten Print-Kommentar zum Stand der Gleichstellung in Europa genommen. Das Magazin der Zeitung stellte vor wenigen Wochen Kinder aus Regenbogenfamilien vor (queer.de berichtete).

Nachtrag, 21.20h: Via Twitter schrieb Stefan Plöchinger, der Chefredakteur von sueddeutsche.de soeben: "Weil Anfragen kommen: Als aufgeklärter Mensch und sog. Betroffener distanziere ich mich ausdrücklich von dem Text". Klar sei, "dass derlei unserer liberalen Ausrichtung widerspricht".

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 112                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, homo-propaganda, süddeutsche, russland heute
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "SZ-Partner "Russland heute" hetzt gegen Schwule"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
30.01.2013
20:29:15


(+8, 8 Votes)

Von ehemaligem User ererer


Das alles klingt fuer mich so bekannt, als ob der Artikel von einem lit. Journalisten auf einer von lit. Regierung finanzierter Zeitung erschienen sei: diesselber Stil, diesselbe Argumente, diesselber Ton, der vom karnavalesken (Schwule sind bekanntlich so laecherlich, echte Narren, das ist kein ernstes Thema) bis zum 'gut gemeinten' Rat fuer andere Laender (Frankreich) variiert. Strategie dabei: zuerst belaecheln, dann illegal mobben, und, wenn nichts hilft, ganz am Ende dieses Mobbing legal machen; Russland befindet sich im Moment offensichtlich schon am Vorabend der dritten Phase.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.01.2013
20:38:33


(+11, 11 Votes)

Von Berliner


Muss es erst wieder gelbe Sterne geben, damit die Menschen begreifen das was schief läuft?!
Diese Verharmlosung von Menschenrechtsverletzungen machen nur noch traurig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.01.2013
20:41:21


(+8, 8 Votes)

Von David77


""wenn eine Minderheit der Mehrheit vorschreiben kann, was diese über jene zu denken hat"

Ja, sehr interessant, dass die Russen als Minderheit bei uns der Mehrheit der anderen Europäer vorschreiben kann, was sie über das Thema zu denken hat. Genau.
Im Gegensatz zu Russland können die froh sein, hier die Meinung sagen zu können. Geht das auch umgekehrt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.01.2013
21:06:44


(+9, 9 Votes)

Von fink


das entspricht ja ziemlich exakt dem, was philipp gut schon in der WELT und in der WELTWOCHE veröffentlicht hat. könnte auch genauso von broder verfasst worden sein. am stammtisch nichts neues halt.

nur: als SZ-beilage ist das wirklich erklärungsbedürftig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.01.2013
22:37:30


(+6, 6 Votes)

Von Fiete_Jansen
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Berliner


Rosa Winkel ... keine gelben Sterne!

Aber ich weiß was du meinst! Es ist ekelhaft was sich so tut!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.01.2013
23:06:28


(-9, 9 Votes)

Von Gayreporter


Ach nee, das Gutmenschenblatt aus München und ewiger Freund der grünen Sache. Hört, hört...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.01.2013
23:48:17


(+8, 10 Votes)
 
#8
30.01.2013
23:55:42


(0, 4 Votes)

Von Timm Johannes


Menschenrechtsverletzungen noch und nöcher in Russland. Da wird einer Minderheit in Russland Meinungs- und Zensurverbot erteilt sowie die Demonstrationsfreiheit weggenommen.

UND mit so einem Diktaturstaat wollen wir Handel treiben ???

Weg mit Putins menschenrechtsverachtender Politik !!!

Russland gehört vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angeklagt !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
31.01.2013
00:03:02


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #6 von Gayreporter


Die Süddeutsche Zeitung ist ein Paradebeispiel von gutem und durchdachtem Journalismus, von sowas kann die Hamburger Politpostille nur träumen!

Das Wichtigste ist aber, daß diese reiserische und menschenverachtende Beilage für immer von der Bildfläche verschwindet und die Verantwortlichen der Süddeutschen Zeitung sollten den Machern der "Rußland heute" die Rote Karte zeigen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
31.01.2013
01:01:52


(+6, 6 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Die übliche schwulenfeindliche Polemik, die spätestens seit P. Guts Pamphlet von der angeblichen "Homosexualisierung der Gesellschaft" (in der Welt) hierzulande immer wieder durch bekannte Medien geistert (jetzt leider auch im Zusammenhang mit der SZ). Dem rollback wird man durch kämpferische Beharrlichkeit begegnen müssen um an das Etappenziel einer rechtlichen Gleichstellung zu gelangen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt