Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1847
  • 20. Oktober 2004, noch kein Kommentar

Es war still geworden um die Pioniere des Trip-Hop, doch jetzt melden sie sich mit dem atemberaubenden Instrumental-Soundtrack "Danny The Dog" zurück.

Von Anna Kowol

Nach zwei Jahren Funkstille, überraschen Massive Attack mit einem Instrumental-Soundtrack der Spitzenklasse: "Danny The Dog". Auf persönlichen Wunsch von Produzent Luc Besson schufen sie 21 einzigartige Songs, die den Film chronologisch begleiten. Die Platte überzeugt durch den ständigen Wechsel zwischen düsteren Tracks wie "Atta Boy" und "P is for Piano" sowie melancholischen ("Sam") und Uptempo Nummern ("One thought at a time", "Montage"). Die Songs ziehen den Hörer durch ihre Intensität und beängstigende Atmosphäre in ihren Bann. Der Wechsel zwischen traurigen, düsteren Songs und aggressiven schnellen Nummern ist sehr abwechslungsreich. Die Intention der Musiker, die Stimmung des Films musikalisch darzustellen, ist ihnen gelungen. Ein faszinierendes Album das einen mit Spannung den dazugehörigen Film erwarten lässt!

Neugierig? Dann schaut doch mal bei der Massive-Attack-Jukebox rein: www.massiveattack.co.uk/danny.

Portrait:

Massive Attack können auf 17 Jahre Bandgeschichte zurückblicken. Ende der 80er Jahre, als die Ära des Künstlerkollektivs "The Wild Bunch" endete, gründeten die drei Mitbegründer Daddy Gee (Grant Marshall), 3D (Robert Del Naja) und Mushroom (Andrew Vowles) Massive Attack. Bereits ihr erstes Album "Blue Lines" wurde über zwei Millionen Mal verkauft. Das Trio aus Bristol überzeugte mit einem noch nie da gewesenen Mix aus Soul, Dance, Jazz und Rap, der seiner Zeit weit voraus war. 1994 veröffentlichten Massive Attack ihr zweites Studioalbum mit dem Titel "Protection". Im Jahr darauf erschien die Remix-Platte "No Protection". Danach wurde es erst einmal still um die Band. Mit dem 1998 veröffentlichten Album "Mezzanine" meldeten sie sich mit einem Gitarren-dominierten Sound zurück. Das Album verkaufte sich über drei Millionen Mal. In den darauf folgenden Jahren beschäftigten sie sich mit anderen Projekten (Mos Def, David Bowie) und kümmerten sich um Bands auf dem eigenen Label Melankolic. Mushroom verließ zwischenzeitlich die Band, und somit wurden Trennungsgerüchte immer lauter. Erst 2003 erschien ihr neues Album "100th Window", welches praktisch im Alleingang von Robert Del Naja produziert wurde.

20. Oktober 2004