Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18472

Erster Teil des Gesetzentwurfes

Frankreich: Parlament stimmt für Ehe-Öffnung


Einen solchen Debattenmarathon wie den zur Homo-Ehe hat Frankreich lange nicht gesehen

Am Samstag hat die Nationalversammlung in Paris mit großer Mehrheit für den ersten Teil des Gesetzes zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare gestimmt.

Erster Sieg für die Gleichberechtigung: Am Samstag stimmten 249 Abgeordnete der französischen Nationalversammlung für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben, 97 dagegen. Zwei Parlamentarier enthielten sich.

Beschlossen wurde Artikel 1 des Gesetzentwurfes zur "Ehe für alle", der das Institut für gleichgeschlechtliche Paare öffnet. Über weitere Punkte, darunter ein gemeinschaftliches Adoptionsrecht für die schwulen und lesbischen Paare, wird in den nächsten Tagen debattiert. Die Beratungen zum Gesetzentwurf der sozialistischen Regierung hatten am Dienstag begonnen und werden rund zwei Wochen dauern, Wochenenden mit eingeschlossen.

Proteste gehen weiter


Protest gegen die Ehe-Öffnung am Samstag in Reims (Bild: La Manif Pour Tous)

Als das Ergebnis der Abstimmung bekannt gegegen wurde, standen die Abgeordneten auf und klatschten. Einige riefen: "Gleichheit!" Drei Mitglieder der Sarkozy-Partei UMP stimmten für den Gesetzentwurf der Regierung, zwei enthielten sich. Ein Sozialist stimmte gegen die Ehe-Öffnung.

Am Samstag versammelten sich zugleich in vielen französischen Städten Gegner des Gesetzes. In Paris wurden für den späteren Nachmittag erneut bis zu Hunderttausende Demonstranten erwartet, das Protestbündnis "La Manif Pour Tous" setzt zudem auf eine Petition gegen die Ehe-Öffnung.



#1 -hw-Anonym
  • 02.02.2013, 15:43h
  • @ gddamned liberal

    Na?

    Drei Mitglieder der Sarkozy-Partei UMP stimmten für den Gesetzentwurf der Regierung, zwei enthielten sich. Ein Sozialist stimmte gegen die Ehe-Öffnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sanscapote
  • 02.02.2013, 15:47h
  • Am heutigen Samstag Abstimmung.

    Ergebnis mit ueberwaeltigender Mehrheit mit JA

    Artikel 1 des Gesetzes zur Öffnung der Ehe und Adoption von der Assemblée nationale angenommen:

    Votants: 348 Suffrages exprimés: 346 Pour: 249 Contre: 97

    L'assemblée adopte l'article 1 du projet de loi, ouvrant le mariage et l'adoption aux couples de même sexe. La majorité jubile.

    Nous sommes satisfaits!!

    Merci au cabinet Hollande!!!!
    Bravo Mme Taubira!!!
    Merci M Erwann Binet!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 02.02.2013, 15:51h
  • Antwort auf #1 von -hw-
  • Na?

    Merci!

    Und weiterhin:

    Bon Courage gegen die 'Maréchal, nous voilà'-Fraktion und ihre neuen geschichtsvergessenen Verbündeten.

    Woher die ihre neurotische Demo-Energie beziehen, darüber können noch Generationen von Sozialpsychologen herumgrübeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LorenProfil
#5 ChristineAnonym
#6 289rwfudonfwAnonym
  • 02.02.2013, 15:58h
  • Die konservative Opposition hat mehr als 5000 Änderungsanträge eingebracht, und lässt dabei ihrer Homosexuellenfeindlichkeit freien Lauf. Ich hab Angst, dass darunter junge Homosexuelle leiden.

    Ich finde es schon irgendwie merkwürdig, dass das französische Parlament zwei Wochen lang, inkl. Wochenende und auch nachts über die Öffnung der Ehe debattiert. Es wird seitens der konservativen UMP so getan, als würde die Eheöffnung die Ordnung der Gesellschaft total umwerfen und zum Untergang der Gesellschaft führen. Ich finde das alles total übertrieben.

    Die Eheöffnung ist wichtig, aber dafür braucht man nicht zwei Wochen tag und nacht darüber debattieren, zumal es ja schlicht keine sachlichen Gegenargumente gibt. Selbst ein ganzer Tag erscheint mir schon recht viel. Aber zwei Wochen, tag und nacht... verrückt...

    Wir erleben das letzte erbärmliche Aufbäumen des homosexuellenfeindlichen Teils der französischen Gesellschaft. Lustig und traurig zugleich.

    Zum Glück hat die französische Regierung eine sehr sympathische Justizministerin, die keinen Millimeter davon abrückt gleichgeschlechtliche Paare per Gesetz exakt genauso behandeln zu wollen wie verschiedengeschlechtliche Paare.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 panzernashorn
  • 02.02.2013, 16:04h
  • SUPER !

    Und: haben die Ewiggestrigen Gegner keine (wirklichen) anderen Sorgen, als immer und immer wieder mit dieser abgedroschenen, weltfremden Leier zu nerven?

    Sie sollen sich endlich mal weiterbilden und ihren (religiös verblödeten?) Horizont dem 21. Jahrhundert anpassen.

    Realität und Wissenschaft gegen überlieferte Dummheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gatopardo
  • 02.02.2013, 16:08h
  • Antwort auf #2 von sanscapote
  • Wollen wir mal hoffen, dass parlamentarische Mehrheiten auch dem mehrheitlichen Willen des franz. Volkes entsprechen. Vor allem diese "petition" ist mir etwas unheimlich ! Kann da noch was schiefgehen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 nette MenschenAnonym
  • 02.02.2013, 16:11h
  • Frankreich hat jetzt sehr nette Menschen an der
    Spitze. Entschuldigung nicht Frankreich aber France. Entschuldigung nicht Deutschland aber Allemagne.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 lucdfProfil
  • 02.02.2013, 16:16hköln
  • Heute trinken wir Champagner! Et que fait l'Allemagne? Ich finde, langsam sind die Deutschen dran. Ok, Merkel müsste man bei den nächsten Wahlen bulldozerisieren. Na dann... gern!
  • Antworten » | Direktlink »