Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18474

"Liebe ist wie ein wilder Vogel, ihn zu zähmen das ist schwer, ganz umsonst wirst du ihn rufen, wenn er nicht will, kommt er nicht her."

"Habanera", das Lied über die schwer zu zähmende Liebe, die sich wie ein wilder Vogel verhält, wurde von einem Künstlerduo schräg neu inszeniert.

Als George Bizet am 3. März 1875 seine neue Oper "Carmen" der Weltöffentlichkeit vorführte, war das Publikum nicht besonders begeistert von dieser neumodischen Inszenierung. Und dann noch so eine merkwürdige Geschichte: Eine selbstbewusste Arbeiterin und Zigeunerin namens Carmen aus der Tabakfabrik, die eine Messerstecherei anzettelt und dann dem Soldaten Don José Sex verspricht, damit der sie freilässt… Skan-da-lös.

Die Anstrengungen rund um die Oper rafften den gesundheitlich angeschlagenen Komponisten bereits im Alter von 36 Jahren dahin, so dass er nicht mehr mitbekommen konnte welchen Hit er da eigentlich gelandete hatte. "Carmen" gilt als einer der größten Welterfolge der Operngeschichte. Und die Callas setzte noch einen drauf. Die Interpretation von Carmens spöttischem Liebeslied "Habanera" durch Opernqueen Maria Callas gilt als schwer zu reißende Gesangs-Latte.

Flamenco meets Fetisch

Operntenor August Schram und der Filmproduzent Daniel Moshel haben sich zusammengetan, um aus der komischen eine schräg-absurde Oper zu kreieren. Die Flamenco-Tänzerin Carmen trifft den Fetisch-, Leder-, Gummikerl. Das Video – eigens auf der Website "metube.at" veröffentlicht und als "Hommage für all die mehr oder weniger talentierten Selbstpromoter im Internet" angekündigt, beginnt ganz spießig harmlos. Ein unscheinbarer Mann startet den Kassettenrekorder, die ersten Klänge von La Habanera sind zu hören. Eine Omi bringt Kekse und Milch, schiebt einen Mann mit Maulsperre an ein Klavier, ein Gummimann mit Cello nimmt Platz. Omi nimmt das Bild der Callas von der Wand, die beiseite geschoben den Blick auf ein kleines Orchester in Fetischkleidung freigibt.

Was dann noch alles geschieht: Bitte selbst ansehen. Geradezu skan-da-lös Gran-di-os! (cs)

Und hier der Text zum Mitsingen:

"L'amour est un oiseau rebelle
que nul ne peut apprivoiser,
et c'est bien en vain qu'on l'appelle,
s'il lui convient de refuser.
Rien n'y fait, menace ou prière,
l'un parle bien, l'autre se tait:
Et c'est l'autre que je préfère,
Il n'a rien dit mais il me plaît.
L'amour! L'amour! L'amour! L'amour!"

Youtube | Bei dieser Interpretation kommt auch die Callas nicht mehr mit