Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.02.2013           5      Teilen:   |

Von den Grünen zu den Piraten

Herbert Rusche will wieder in den Bundestag

Schon immer ein Fan neuer Medien: Mit "BTX für Freunde" startete Rusche alias "BTX-Berta" 1988 das erste Online-Angebot für schwule Männer - Quelle: privat
Schon immer ein Fan neuer Medien: Mit "BTX für Freunde" startete Rusche alias "BTX-Berta" 1988 das erste Online-Angebot für schwule Männer (Bild: privat)

Für die Grünen zog Herbert Rusche 1985 als erster offen schwuler Abgeordneter in den Deutschen Bundestag ein – nun will er als Pirat ins Parlament zurückkehren.

"Mein Plan ist einfach: Ich werde die Piraten in Hessen am 16./17. Februar 2013 in Grünberg bitten, mich auf einen der vorderen Plätze ihrer Liste für den Deutschen Bundestag zu wählen", kündigte der 60-jährige Frührentner auf einer eigens eingerichteten Facebook-Seite an. "Nicht unbedingt auf Platz 1, aber schon ziemlich bald danach." Anschließend werde er die Piraten bei ihrem Wahlkampf unterstützen, "damit sie fett über 5% kommen". Rusche kündigte an, im Fall eines Wahlsiegs täglich über Twitter und Facebook aus Berlin zu berichten.

Herbert Rusche ist ein Urgestein der westdeutschen Schwulenbewegung. 1972 war er Mitgründer der Schwulengruppe "Homo Heidelbergensis", ab 1973 Mitglied der "Homosexuellen Aktion Westberlin" (HAW). Danach arbeitete er u.a. im schwulen Frankfurter Kommunikationszentrum "Anderes Ufer" mit. Als Bundestagsabgeordneter brachte er mit seiner Fraktion 1986 einen Antrag zur Streichung des Paragrafen 175 ein.

Den Grünen kehrte der Buddhist bereits 2001 den Rücken, weil er u.a. mit der Kosovopolitik der rot-grünen Bundesregierung nicht einverstanden war. Zu den Piraten stieß er im August 2009 (queer.de berichtete). (mize)

Links zum Thema:
» Herbert Rusches Fanpage auf Facebook
Mehr zum Thema:
» Interview mit Herbert Rusche: Informationelle Selbstbestimmung ist ein schwules Thema (29.08.2009)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 14             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: herbert rusche, piratenpartei, piraten
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Herbert Rusche will wieder in den Bundestag"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.02.2013
23:05:10


(+5, 5 Votes)

Von BBPZ


Ich wünsche ihm alles Gute für seinen Weg, er hat große Verdienste und ich würde mich darüber freuen, wenn er wieder im Bundestag säße. Die Piraten können außerdem jemanden in ihrer Fraktion gebrauchen, der in parlamentarischer Arbeit schon Erfahrung hat, denn die meisten, die für die Piraten antreten, saßen noch nie in einem Parlament, das ist völliges Neuland für die.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.02.2013
00:25:15


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ich drücke ihm auch ganz fest die Daumen, daß er es in den Bundestag schafft! Dann kann sich mein "Lieblingsfeind" Volker Beck warm anziehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.02.2013
16:52:10


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Schade, kandidierte er für die CSU fänd' ich die News jetzt sensationeller ;-)
Ansonsten: Inhaltlich passt das Piratenprogramm schon und ist allein für ein Rusche-Bundestagscomeback die Zweitstimme wert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.02.2013
16:03:55


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Weil' s so schön ist, ein Liedchen zur Erbauung:
Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.02.2013
16:45:49


(0, 2 Votes)
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt