Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.02.2013           34      Teilen:   |

Jugendwahn

Haben Schwule ein besonderes Problem mit dem Älterwerden?

Artikelbild
Die Wichtigkeit des Körpers und des Jungseins hat in der gesellschaftlichen Wahrnehmung insgesamt zugenommen (Bild: Robo Melo (aus dem neuen Buch "Bel Ami´s Secret Eyes", (Bruno Gmünder Verlag))

Dr. med. Martin Goßmann ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapeut. Im Interview mit "Männer" beantwortet der Experte für Paarbeziehungen Fragen zu Jugendwahn und erfolgreichem Altern.

Von Malte Goebel

Haben Schwule ein besonderes Problem mit dem Älterwerden?

Das habe ich jedenfalls lange gedacht. Als ich vor 20 Jahren nach Berlin kam, da gab es einen Gesprächskreis, der hieß "Schwule über 30". Damals herrschte also die Idee, dass man mit dem Schwulsein ab 30 abgemeldet ist.

Ist das heute auch noch so?

Ich würde sagen: Nein. Die Leute haben erstens später das Gefühl, vielleicht mit 40, manche sogar erst mit 50. Ich habe außerdem den Eindruck, dass manche merken: "Mit 50 bin ich interessanter." Man kann auch als älterer schwuler Mann interessant sein! Und zwar für Gleichaltrige, für Jüngere und für Ältere. Was ja vor allem heißt, dass unsere Vorstellungen, mit welchem Alter man(n) für wen attraktiv ist, nichts mit der Realität zu tun haben.

Heute darf man infantiler sein?

Jedenfalls gibt es auf der ganzen Welt einen Jugendwahn. Die Frankfurter Sexualwissenschaftlerin Sophinette Becker meint, dass der Körper des Kindes heute sexualisiert wird: Körperhaare werden wieder rasiert, die Röcke der Frauen sehen aus wie die, die sie als Mädchen getragen haben, und wir 50-jährigen schwulen Männer tragen Turnhosen aus unserer Schulzeit. Das ist ein Blick zurück, ein Wunsch zum pubertären oder vorpubertären Körper. Merkwürdig ist das, weil es gleichzeitig mit einer Sexualisierung einhergeht. Wir wollen den unschuldigen Körper des 13-Jährigen, aber mit der Sexualität des Mannes! Und der unschuldige Körper ist unter anderem deswegen "unschuldig", weil er das noch nicht hat. Zwischen Lustgefühl und Sinnlichkeit des Jungen und der orgiastischen Triebhaftigkeit des Mannes besteht ja ein starker Unterschied.

Fortsetzung nach Anzeige


Die ausgewählten Fragen und Antworten sind ein Auszug aus einem Interview mit Martin Goßmann, das als Teil einer Geschichte über Beziehungen mit großem Altersunterschied  in der Februar-Ausgabe des Magazins "Männer" erschienen ist.
Die ausgewählten Fragen und Antworten sind ein Auszug aus einem Interview mit Martin Goßmann, das als Teil einer Geschichte über Beziehungen mit großem Altersunterschied in der Februar-Ausgabe des Magazins "Männer" erschienen ist.

Fühlen sich deswegen ältere Männer zu jüngeren hingezogen? Weil sie etwas kompensieren wollen und um diese Jugendlichkeit auch besitzen zu können?

Das ist sicher nicht bei allen das entscheidende Motiv, aber es gibt die Vorstellung, dass ich an der Jugend eines anderen teilhaben kann. Im extremsten Fall gibt es das in Südafrika, wo es Leute gibt, die glauben, wenn sie Sex mit einer Jungfrau haben, werden sie gesund. Das ist natürlich eine übertriebene Denkweise, steckt aber in uns allen. Wer zum Beispiel zum Boygroup-Konzert geht und die Musiker berühren will, wer zum Besuch der Königin von England ans Brandenburger Tor geht und ihr zuwinkt und will, dass sie ihn anguckt – das sind alles Momente, in denen wir unsere psychische Realität durch jemand anderes verändern wollen. Wir wollen durch den Kontakt zum Anderen selber anders werden. Das scheint mir das Zentrale zu sein.

Das ist also kein rein schwules Problem…

Nein. Der psychische Mechanismus ist allgemeingültig.

Wobei Jugendwahn besonders bei Schwulen ausgeprägt scheint…

Schwul zu sein ist ja immer noch nicht so normal wie nicht-schwul zu sein, und deswegen wachsen viele damit auf, dass sie in der Sicht anderer Leute einen Makel haben, den sie irgendwie ausgleichen wollen: Sie kompensieren das durch das Bemühen, beruflich besonders erfolgreich zu sein, machen es z. B. daran fest, viel Geld zu verdienen, viele Sexualpartner oder besonders junge Sexualpartner zu haben. Halt anerkannt zu werden und sich damit anerkennungswürdig zu fühlen. Die Wichtigkeit des Körpers und des Jungseins hat dabei in der gesellschaftlichen Wahrnehmung insgesamt zugenommen: Wir sollen cholesterinarm leben, Sport treiben. Lange zu leben und dabei gesund zu sein, gilt als wichtig. Jugendlichkeit gilt dabei als die beste Form von Gesundheit. Vereinfacht gesagt: Wir wollen alle alt werden, aber nicht alt sein – und schon gar nicht als alt gelten.

Martin Goßmann: Warum soll es "normaler" oder "richtiger" sein, wenn sich die 54-jährige Bühnenkünstlerin in einen 54-jährigen Künstler verliebt, als wenn sie gerade das nicht tut?
Martin Goßmann: Warum soll es "normaler" oder "richtiger" sein, wenn sich die 54-jährige Bühnenkünstlerin in einen 54-jährigen Künstler verliebt, als wenn sie gerade das nicht tut? (Bild: Robo Melo (aus dem neuen Buch "Bel Ami´s Secret Eyes", (Bruno Gmünder Verlag))

Warum stehen Jüngere auf Ältere?

Ein Grund könnte ein ähnlicher Mechanismus sein: Teil haben zu wollen. Da lebt jemand ein Leben, wie ich es gern leben würde, aber ich weiß noch nicht genau, wie man es macht – also kann ich mich mit ihm zusammentun, und dann geht das auf mich über. Es geht ja bei dem, was ich am anderen attraktiv finde, um mehr als nur das Körperliche; es gibt emotionale Motive in beide Richtungen, und die sind sehr individuell, da würde ich nicht generalisieren. Wobei: Im günstigsten Fall sucht sich der Ältere den Einzug der Jugend in sein Leben, und der Jüngere sucht jemanden, der ihm quasi ins Leben hilft. Da wären dann beide Grundbedürfnisse bedient, und ich kenne auch einen Fall, wo das geklappt hat, wo sie zusammen geblieben sind, und der Altersunterschied von 22 Jahren blieb, aber es hat trotzdem funktioniert.

Wie hat das funktioniert?

Partnerschaften entwickeln sich, und wir müssen uns immer wieder neu darauf einstellen. Ich erlebe es immer wieder, dass Leute zur Paartherapie kommen, weil das ansteht, aber sie sich nicht trauen, diesen Schritt zu gehen. Ungefähr nach zwei Jahren ändert sich ziemlich kategorisch etwas, weil die Vertrautheit deutlich wächst und der Neuigkeitsfaktor weg ist, die Bindungshormone ändern sich. Da muss man durch. Wenn Partnerschaften lange halten, dann nicht, weil sich zwei gefunden haben, die so wunderbar zueinander passen, sondern weil sie sich auch auf die Veränderungen einlassen. Wenn Sie mich fragen würden, was macht es möglich, mit einem Partner lange zusammen zu sein, dann nicht nur die richtige Auswahl am Anfang, sondern vor allem: Wie gehe ich damit um, dass wir uns verändern?

Sind Beziehungen mit großem Altersunterschied ungewöhnlich?

Es gibt Beziehungen, anhand derer stellen wir uns Fragen, die wir uns sonst nicht stellen. Wenn zwei sich gleichen, nehmen wir das ungefragt hin. Je größer aber der Unterschied zwischen Partnern ist, sei es in Alter, Einkommen, Herkunft oder Hautfarbe, desto mehr zweifeln wir an der Wahrhaftigkeit der Beziehung: Wenn sich ein Israeli mit dem Enkel eines Nazis einlässt, dann fragen wir nicht, wie gut passen die beiden nebeneinander aufs Sofa, also: Wie gut können Sie zusammenleben und das Zusammenleben gestalten und genießen, sondern: Was ist denn mit denen los? Warum verliebt der sich gerade in den? Madonna hat einen 26-Jährigen, und ich erwische mich bei dem Gedanken: Was soll denn das? Aber: Vielleicht ist der einfach klasse! Und sie hat es gemerkt! Und er findet sie auch klasse! Und gut ist! Wir sollten Individuen nach den inneren Motiven befragen und nicht die von außen sichtbaren Kriterien abgleichen. Warum soll es "normaler" oder "richtiger" sein, wenn sich die 54-jährige Bühnenkünstlerin in einen 54-jährigen Künstler verliebt, als wenn sie gerade das nicht tut? Dürfen sich Hollywood-Stars nur in Hollywood-Stars verlieben? Wäre doch schade.

Die ausgewählten Fragen und Antworten sind ein Auszug aus einem Interview mit Martin Goßmann, das als Teil einer Geschichte über Beziehungen mit großem Altersunterschied in der Februar-Ausgabe des Magazins "Männer" erschienen ist.

Links zum Thema:
» Die Februar-Ausgabe von "Männer" im Queer-Shop bestellen
» "Bel Ami´s Secret Eyes" bei Amazon
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 148             11     
Service: | pdf | mailen
Tags: jugendwahn, martin goßmann, altersunterschied, älterwerden, schwule im alter
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Haben Schwule ein besonderes Problem mit dem Älterwerden?"


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
04.02.2013
14:57:34
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von SensegHa


Wenn man als ältere Person einen jungen Mann oder junge Männer allgemein begehrt, muss man sich immer noch rechtfertigen.

Als Schwuler noch mehr denn als Frau.
Bei älteren Frauen heißt es immerhin "nur" : die sucht Abwechslung im Bett und will einen potenten jungen Lover und der junge Mann profitiert von der sexuellen Erfahrung der reiferen Frau.

Bei Schwulen aber gibt es oft homophobe Sprüche, mal mehr mal weniger offen.
Selbst wenn der junge Partner des älteren Schwulen bereits Mitte 20 ist, wird noch über Verführungstheorie getuschelt.

Leider fördern auch schwule Filme dieses Klischee. Wenn dort mal Beziehungen mit großem Altersunterschied eine Rolle spielen ( nein, ich meine keine Strichergeschichten) dann ist der Ältere schwul, aber der Jüngere wird meist bisexuell dargestellt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.02.2013
15:02:08


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wahre Liebe kennt kein Alter!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.02.2013
15:03:35


(+4, 4 Votes)

Von XYZ1


Na klar.... man schaue doch nur wie viele bei GR ewige 30 sind..... bzw sollte man die über 100 jährigen auch nicht vergessen ^^


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.02.2013
15:08:08


(+2, 4 Votes)

Von Relaxxx
Antwort zu Kommentar #1 von SensegHa


Ja?? Ich hätte jetzt gedacht, Daddy-Son-Beziehungen sind gar nicht so unüblich bei homosexuellen Männern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.02.2013
15:09:50
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Bei einer Umfrage wurde ich neulich nach meinem gefühlten Alter gefragt!

Ich fühl mich echt 15 Jahre jünger!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.02.2013
15:16:05


(-2, 4 Votes)

Von Erwischt
Antwort zu Kommentar #5 von Foxie


Jaja, komm, steh zu deinem Alter.!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.02.2013
15:27:29
Via Handy


(-1, 5 Votes)

Von Franz50Jahre
Antwort zu Kommentar #6 von Erwischt


So ein Quatsch!
"Die Skaterklamotten anzieh"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.02.2013
00:27:33


(+4, 4 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Franz50Jahre


es ist wie es ist ! ich bin auch gefühlte 30 !

[Ungefähr nach zwei Jahren ändert sich ziemlich kategorisch etwas, weil die Vertrautheit deutlich wächst und der Neuigkeitsfaktor weg ist, die Bindungshormone ändern sich. Da muss man durch. Wenn Partnerschaften lange halten, dann nicht, weil sich zwei gefunden haben, die so wunderbar zueinander passen, sondern weil sie sich auch auf die Veränderungen einlassen. Wenn Sie mich fragen würden, was macht es möglich, mit einem Partner lange zusammen zu sein, dann nicht nur die richtige Auswahl am Anfang, sondern vor allem: Wie gehe ich damit um, dass wir uns verändern? ]

diesen passus kann man so stehen lassen !
aber genau so geht es heten auch !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.02.2013
09:27:40


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User Silverclaw


Da ich mehrere Ü30 bekannte habe, kann ich das bestätigen. Sie haben es ungemein schwer was vernünftiges zu finden, manche sind ewig lange Single, weil immer der Drang nach jungen Frischfleisch da ist. Ja durchaus, in der schwulenszene is man ab Ü30 abgeschrieben. Es sei denn man hat das ultrarare Glück jemanden zu finden, der nicht diesen Drang nach nem jugendlichen Fickstück hat, was eh mehr als unwahrscheinlich ist. Da haben es Bisexuelle besser, ab nem gewissen Alter suchen sie sich n Weibchen und müssen nicht einsam sterben. =)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.02.2013
11:23:14


(+5, 5 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


ich finde es sehr traurig, wenn sich ältere schwule automatisch mit dem älterwerden aus schwulen kneipen und bars zurückziehen.
unsre community schreibt sich toleranz und akzeptanz groß auf die fahnen. aber wenn es darum geht, das eigene alter zu akzeptieren, oder ältere schwule männer in bars und saunen zu tolerieren (lest euch doch mal die kommentare auf den foren durch), dann fehlt jedweder zusammenhalt in der community.
wäre es nicht mal an der zeit, diesen teufelskreis offensiv anzugehen??? denn die zwanzigjährigen von heute sind die 50-jährigen von morgen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 LIFE & STYLE - BODY & FASHION

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt