Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.02.2013           88      Teilen:   |

Katholischer Aktivist

Nach Homo-Bashing: Uni trennt sich von Lohmann

Artikelbild
Bei "Hart aber fair" erklärte Martin Lohmann in Richtung eines schwulen Mitdiskutanten: "Ich glaube, dass Sie manche falschen Erfahrungen mit Heterosexualität gemacht haben und in ihrer Sexualität nicht zu dem Punkt gekommen sind, der die komplette Erfüllung ermöglicht".

Eine private Kölner Fachhochschule setzt Martin Lohmann nach homofeindlichen Äußerungen in einer Fernsehsendung als Dozent nicht mehr ein.

Wie der Kölner "Express" berichtet, ist der katholische Publizist und Journalist Martin Lohmann nicht mehr Dozent an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK). Die Fach-Uni hat sich demnach zufolge von dem 55-Jährigen bereits im Dezember getrennt, weil er in der WDR-Talkshow "Hart aber fair" über Homosexuelle geschimpft hatte. Die MHMK werde noch entscheiden, ob Lohmann im ehrenamtlichen Beirat bleiben könne.

In der Live-Sendung "Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen?" hatte Lohmann am 3. Dezember vor einem "homosexuellen Hype" gewarnt und unter anderem versucht, den schwulen Moderator Ralph Morgenstern zur Heterosexualität zu bekehren (queer.de berichtete). Die MHMK, die mit mehr als 2.000 Studierenden die größte private Medienhochschule in Deutschland ist, begründet die Trennung von Lohmann mit den Worten: "Die Hochschule vertritt in ihren Grundwerten ein Menschenbild, in dem verschiedene sexuelle Orientierungen respektiert werden. Sie lehnt jegliche Art von Diskriminierung ab."

Fortsetzung nach Anzeige


Lohmann beklagt "Demokratielosigkeit"

Lohmann übte im österreichischen Online-Magazin kath.net scharfe Kritik an seinem Rauswurf, der ein "bemerkenswerter Vorgang der Demokratielosigkeit" sei: "Ich bin erstaunt, dass die Leute, die Toleranz einfordern, nicht in der Lage sind, Toleranz zu üben", sagte er.

Der Theologe Lohmann engagiert sich insbesondere im Kampf gegen Homo-Rechte und gegen Abtreibung. Er ist Chefredakteur des privaten katholischen Fernsehsenders K-TV. Das CDU-Mitglied engagiert sich ferner im Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU (AEK). Am vergangenen Sonntag musste er wegen eines Auftrittes in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" viel Kritik einstecken, weil er die Entscheidung von zwei katholischen Kliniken in Köln verteidigte, eine vergewaltigte Frau nicht zu behandeln. Auf diese Weise wollten die religiösen Mediziner dem Gewaltopfer die "Pille danach" vorenthalten, die von Kirchenoberen oft als Abtreibungspille bezeichnet wird. Inzwischen hat der Kölner Kardinal Joachim Meisner nach Kritik einen Rückzieher gemacht und angekündigt, dass auch in katholischen Kliniken in NRW die Pille ausgegeben werden würde. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 88 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1854             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: martin lohmann, katholische kirche, köln, hart aber fair
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Nach Homo-Bashing: Uni trennt sich von Lohmann"


 88 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
07.02.2013
16:19:40


(+14, 14 Votes)

Von m123


Der Lohmann ist innerlich genauso hübsch wie verschimmeltes Erbrochenes.

Einfach nur eklig der Typ.

Diese ganzen fundamentalistischen Christen machen andauernd volksverhetzende Aussagen gegenüber Homosexuellen und wenn dann andere das nicht dulden und Konsequenzen ziehen, dann fordern sie Toleranz.

Einfach nur eklig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.02.2013
16:24:18


(+13, 13 Votes)

Von Felix


Bravo!

Solchen Hasspredigern darf nicht auch noch ein öffentliches Forum geboten werden. Erst recht nicht an Orten der Bildung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.02.2013
16:29:46


(+3, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Auf diese Weise wollten die religiösen Mediziner dem Gewaltopfer die "Pille danach" vorenthalten, die von Kirchenoberen oft als Abtreibungspille bezeichnet wird""..

Genau darin liegt der "Denkfehler" den Lohmann unterschwellig selbst dem Kardinal Meissner unterstellte, der sich unlängst dahingehend äußerte, die "Pille danach" unter bestimmten Umständen (wie etwa bei Vergewaltigungen) zu erlauben..

Die "Pille danach" unterschiedet sich in ihrer Wirkungsweise eklatant von der Abtreibungspille..
Sie wirkt nur auf den Eisprung ein und verschiebt diesen..
Siehe dazu :

Link zu www.google.de

Die Abtreibungspille, hier vor allem das Präparat "Mifegyne" mit dem Wirkstoff RU 486, der ursprünglich als Inhalat für schwere Migräne-Anfälle entwickelt und zugelassen wurde, wirkt hingegen auf die bereits eingenistete Eizelle, und führt innerhalb von 48 Std zur Ablösung der Gebärmutterschleimhaut...

Näheres dazu hier :

Link zu www.google.de

Diese Unterschiede KÖNNTE Lohmann wissen, weigert sich aber vehement diese anzuerkennen, und betreibt munter weiter seine Desinformation als Speerspitze der Agitation der RKK..

Dabei behauptet er immer "als freier katholischer Christenmensch gerne der Wahrheit eine Stimme verleihe und dafür Zeugnis ablege"..

In Wirklichkeit ist er als Laie bis in allerhöchste Kirchenkreise gut vernetzt, und wird auch von den "Profi´s" dort nicht zurückgepfiffen, entgegen der Behauptung, er hätte von denen weder Auftrag noch Rückendeckung..

Näheres dazu :

Link zu www.queer.de

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.02.2013
16:30:51


(+14, 16 Votes)

Von Stretchingmaster
Aus Essen / Holsterhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.01.2012


Dieser Mann ist einfach nur schrecklich.

Fordert Toleranz von denen ein die er mit Füßen tritt. Sollen wir uns dafür auch noch bedanken das er auf uns Spuckt?

Die sollten doch selber erst mal Toleranz vorleben. Wer wirft denn Kindergärtnerinnen raus nur weil sie sich scheiden lassen und nen neuen Partner haben? Wer stellt ne Putzfrau (die dort schon als Leiharbeiter gearbeitet hat) nicht ein nur weil sie ne andere Konfession hat?
Wer kündigt einer Lehrerin nur weil sie eine Frau liebt?

Sind selbst das intoleranteste Pack was ich kenne und fordern diese Toleranz aber für sich ein.
Und sogar noch Anträge stellen und die Erlaubnis einfordern andere offiziell mobben und diskriminieren zu dürfen.

Jeder vernünftig denkende Katholik und auch Evangele, der noch einen gewissen Abstand zu den Machenschaften der Oberen hat, sollte sich angewidert abwenden und aus der Kirche austreten.
Für alle anderen ist es sowieso zu spät. Haben den letzten Schuss nicht gehört.

Aber anhand der anhaltenden Welle der Kirchenaustritte (ca. 100.000 pro Jahr) schafft sich die Kirche mit der Zeit von selbst ab.

Mehr als 2000 Jahre. Ihr seid einfach veraltet. Ein Auto wirft man auch auf den Müll wenn es nicht mehr den Anforderungen genügt.

Und bei euch hat der Rost ja schon so ziemlich alles aufgefressen.

Schönen Tag noch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.02.2013
16:31:19


(+11, 11 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Keine Toleranz gegenüber Intoleranten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.02.2013
16:35:39


(+1, 7 Votes)

Von Johannes1989
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.04.2012


Erstaunlich dass Lohmann selbst in der schwulen Welt Freunde zu haben scheint: Du&Ich-Autor Helge Dötsch tritt jetzt öffentlich zu seiner Verteidigung an ...
Link zu www.kath.net


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.02.2013
16:36:48


(+9, 9 Votes)

Von Andreas


Demnächst werden sich noch Nazis darüber beschweren, wenn sie sich outen und sie ihren Job daraufhin verlieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.02.2013
16:39:44


(+13, 13 Votes)

Von Immer wieder


dieselbe olle Leier.

Antwort:

Keine Toleranz der Intoleranz!

Wer sich zum Herrenmenschen aufschwingt, Diskriminierung befördert und die demokratischen und sozialen Rechte anderer torpediert, kann sich dafür nicht auf "Toleranz" und demokratische und soziale Rechte berufen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.02.2013
16:43:15


(+14, 14 Votes)

Von Ekelhaft


Dieser Typ ist einfach nur uferlos idiotisch. Schrecklich, daß er auch noch jeden zweiten Abend in irgendeiner Talkshow eine Plattform bekommt, auf der er dann diesen fundamentalistischen Mist von sich gibt. Der Mensch (nein, dieses Ungeheuer) ist ekelhaft!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.02.2013
16:50:06


(+8, 10 Votes)

Von VolumePro
Aus Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.06.2008


Das Problem an den Feinden der Aufklärung wie Herr Lohmann einer ist, besteht darin, dass sie die Freiheiten und Erungenschaften der Aufklärung (Meinungsfreiheit in diesem Falle) nutzen, um ihre anti-aufklärerischen Thesen durchzusetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt