Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18540

Indie-Rock aus Kanada

Tegan And Sara: "Heartthrob"

  • 12. Februar 2013, noch kein Kommentar

Das erste Album des Duos erschien bereits 1999, das neue, "Heartthrob", brachte den absoluten Durchbruch in den USA (Bild: Warner Music)

Ein kanadisches Zwillingspaar, beide offen lesbisch. In den USA mischen sie ganz oben mit: gerade knackten sie die Top-3.

Nach dem kürzlichen Release ihrer Werkschau-EP "In Your Head: An Introduction To Tegan And Sara", das die gesammelten Highlights ihres bisherigen Schaffens auf einem Tonträger vereinte, präsentieren sich Tegan And Sara nun auf ihrem kommenden Album "Heartthrob" in einem neuen, frischen und aufregenden Soundgewand!

Während die Schwestern Tegan und Sara ihre Songs bisher immer strikt getrennt voneinander schrieben, hat man sich auf "Heartthrob" unterstützt von Multiinstrumentalist Greg Kurstin, Bassist Justin Meldal-Johnsen (Beck, Nine Inch Nails, P!ink…) und Producer Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado…) erstmalig zum gemeinsamen Co-Writing zusammen gefunden.

Lieder zwischen Lust, Verlangen und Leid


Tegan Rain Quin und Sara Kiersten Quin stammen aus Kanada und leben beide offen lesbisch (Bild: Warner Music)

"Niemand wird dieses Album jemals mit einer unseren vorherigen Platten verwechseln", prophezeit Sara. "Es ist einfach viel größer, fetter und besitzt einen viel fröhlicheren Grundton", beschreibt man selbst seine Supersize-Ambitionen hinter dem neuen Material. "Ich stellte mir ständig die gleichen Fragen: Kann ich mir vorstellen, die Songs in einer riesigen Arena zu hören? Oder auf einem Teenager-iPod im Bus auf dem Weg zur Schule?"

Trotz aller augenscheinlichen Unterschiede ist "Heartthrob" im Kern immer noch ein waschechtes Tegan-And-Sara-Album voller phantastischer Songs: Lust, Verlangen und Leid; immer zwischen den beiden immer währenden, entgegen gesetzten Beziehungspolen oszillierend: Zwischen erotischem Rausch ("Closer") und absoluter Post-Trennungs-Zerstörtheit ("How Come You Don't Want Me"). (cw/pm)