Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18545

Den Kollegen von kvir.ru könnte es bald an den Kragen gegen, obwohl sie ihre Seiten bereits als 18+ kennzeichen. Seit wenigen Wochen erscheint das frühere Print-Magazin nur noch online.

Das Gesetz gegen Homo-Propaganda reicht offenbar nicht: Nun sollen schwul-lesbische Seiten aus dem Internet fliegen.

Jelena Misulina, die Vorsitzende des Komitees für Familie und Jugend der russischen Staatsduma, will LGBT-Internetseiten sperren lassen.

Wie Misulina bereits in der letzten Woche ankündigte, setzt sie dabei auf einen Zusatz zu einem bestehenden Gesetz zum Jugendschutz, das Internetseiten nach Altersklassen unterteilt. Zudem kann das Innenministerium bestimmte Seiten auf eine "schwarze Liste" setzen. Darin – ohne Gerichtsbeschluss – aufgenommene Seiten müssen von Providern gelöscht und ggf. blockiert werden.

Seiten, die "Werbung für Homosexualität" betreiben, sollten nun ebenfalls auf diese schwarze Liste gesetzt werden, fordert Misulina. Kinder müssten vor "negativen Informationen" geschützt werden. "Die Propaganda von Homosexualität schränkt das Recht von Kindern auf freie Entwicklung ein", hatte die Abgeordnete bereits vor wenigen Wochen bei der Debatte zum landesweiten Gesetz gegen "Homo-Propaganda" gesagt (queer.de berichtete). Denn Minderjährige bekämen "sexuelle Präferenzen aufgebürdet", bevor sie reif genug wären, sich damit auseinanderzusetzen. Das Gesetz schütze auch vor dem zunehmenden Missbrauch von Jungen, hatte sie damals geäußert.

Aktion gegen Dreck und Homophobie


Russische Schwule und Lesben sind von viel Müll umgeben (Bild: LGBT Network)

Mit einer ungewöhnlichen Aktion machten indessen Homo-Aktivisten in Krasnodar, einer Stadt im Süden Russlands, auf sich aufmerksam: Die Angehörigen des LGBT-Netzwerks sammelten an einem Strand 22 Säcke Müll ein und entsorgten ihn. Bereits zum zweiten Mal machten sie damit darauf aufmerksam, dass Müll entsorgt gehöre – und dazu auch Homophobie zähle.

In der Stadt ist bereits ein Gesetz gegen Homo-Propaganda in Kraft. "Wir versuchen nicht zu vergessen, dass wir nicht nur LGBT-Aktivisten sind, sondern auch Bewohner eines Gebietes sind, dessen Bewohner nicht gelernt haben, Müll auf dem Boden wegzuräumen, geschweige denn den Müll in ihren Köpfen", so das Netzwerk in einer Mitteilung. (nb)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 m123Anonym
  • 12.02.2013, 17:30h
  • Das hört sich böse an. Das Böse will nun mit aller Macht eine Minderheit in Russland zum Sündenbock für gesellschaftliche Probleme machen und entrechtet diese Minderheit nach und nach.

    Russland wird immer homosexuellenfeindlicher und erklimmt immer höhere Eskalationsstufen des Vorurteils gemäß der Allport-Skala:

    de.wikipedia.org/wiki/Allport-Skala

    In Deutschland wissen wir aus unserer Geschichte was passiert, wenn die höchste Eskalationsstufe erreicht wird. Ich weiß nicht wie weit Russland gehen wird, aber ich befürchte, dass Nichtheterosexuelle in Russland nun ins Visier genommen wurden und nach und nach entrechtet werden.

    Ich hoffe die Weltgemeinschaft sieht nicht tatenlos zu, sondern sanktioniert Russland. Insbesondere auch von der deutschen Bundesregierung würde ich mir noch viel mehr Deutlichkeit in der Verurteilung dieser Entwicklungen in Russland wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 daVinci6667
  • 12.02.2013, 18:46h
  • Antwort auf #2 von m123

  • Erschreckend!

    Nach dieser Skala hätte Russland bereits die Stufe 3 (von 4) erreicht!

    Nicht zu vergessen ist die hetzerische orthodoxe Kirche und der homophobe und diktatorische Putin.

    Russland ist bereits keine Demokratie mehr. Als letzter Strohhalm bleibt leider nur noch der Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 David77Anonym
  • 12.02.2013, 19:06h
  • Bitte sehr.
    Dann beschließen wir um Westen doch einfach, russische Seiten zu sperren, da wir hier keine russische Propaganda dulden...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Timm JohannesAnonym
  • 12.02.2013, 19:17h
  • Tja Russland gleitet immer mehr in einen totalitären Überwachungsstaat ab, der Minderheitenrechte mit Füssen tritt, die Meinungs-, Presse- und Demonstrationsfreiheit massiv beschneidet und verletzt und der längst unter Putin und Medwedjew kein Demokratie- und Rechtsstaat mehr ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Foxie
  • 12.02.2013, 19:54h
  • Antwort auf #4 von David77

  • Keine gute Idee, Zensur mit Zensur zu beantworten.
    Das würde wohl bei Noch-Gelb/schwarz Begehrlichkeiten in Sachen
    Datensammelei, Kontrolle und letztendlich neue Arten der Ungleichbehandlung/Stigmatisierung wecken.
    ("Diese Seite nicht betrachten, wenn Sie Homosexualität ablehnen.")
    So was ähnliches habe ich schon bei
    völlig harmlosen Musikvideos auf YouTube im Vorspann gesehen.

    Zugegeben, etwas zuviel Schwarzmalerei, aber wehret den Anfängen bei uns hier.
    Über die ist die Putin- Diktatur jedoch schon weit hinaus.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 klimaforscherAnonym
  • 12.02.2013, 20:15h
  • Der Sicherheitsausschuss der Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) will die Namen der Abgeordneten wissen, die mit dem britischen Geheimdienstler Marc Doe kontaktiert haben. Eine entsprechende Anfrage soll an den Inlandsgeheimdienst FSB verschickt werden.

    de.rian.ru/politics/20120127/262556816.html

    Es sei kein Zufall, dass der Spezialist für samtene Revolutionen, Michael McFaul, neuer US-Botschafter in Moskau sei.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LucaAnonym
  • 12.02.2013, 20:16h
  • Bei denen wundert mich gar nichts mehr.

    Demokratische Grundrechte wie freie Rede wird in Diktaturen immer als erstes abgeschafft.
  • Antworten » | Direktlink »