Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.02.2013           38      Teilen:   |

Aschermittwoch: Stoiber poltert gegen Homo-Ehe

Politischer Karneval mit Bart: Der ehemalige bayerische Ministerpräsident macht sich das Grundgesetz, wie es ihm gefällt.


Stoiber bleibt beim Familienbild aus Mann und Muschi (*)

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat bei seiner Rede auf dem Politischen Aschermittwoch in Passau erneut die Gleichstellung von Homo-Paaren abgelehnt:

Da geht es um die Frage Splitting, da geht es um die Frage Ehe, da geht es um die Frage, wie Ehegatten zueinander stehen. (…) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Staates. Wenn wir im Einzelnen nicht dazu stehen, meine Damen und Herren, Deutschland würde sehr schnell anders ausschauen. Aber nicht so, wie wir uns das vorstellen und wünschen.



Schade eigentlich, dass das Bundesverfassungsgericht nicht einen eigenen politischen Aschermittwoch abhält. Immerhin lädt Karlsruhe nächsten Dienstag zur Urteilsverkündung in Sachen Adoptionsrecht für Homo-Paare. Es wird wohl zum gefühlt hundersten Mal feststellen, dass der Grundgesetz-Schutz von Ehe und Familie nicht der kompletten Gleichstellung von schwulen und lesbischen Paaren entgegen steht.

Zur weiteren Gleichstellung äußerte sich auch Katrin Göring-Eckardt beim politischen Aschermittwoch der Grünen in Biberach (zitiert via Twitter, vielleicht wars im Original ja etwas lustiger):

Schwule und Lesben sollen endlich Kinder adoptieren dürfen – auch deshalb gehört die Merkelregierung abgewählt.



Soweit wir das Geschehen überblicken konnten, waren das die einzigen Äußerungen zu LGBT-Themen im Rahmen des politischen Aschermittwochs (sollte uns da noch etwas entgegenschunkeln, tragen wir es nach). Nicht vorenthalten wollen wir allerdings, dass SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück der CDU-Familienministerin Kristina Schröder "ein Weltbild irgendwo zwischen Helmut-Kohl-Postern und einem Barbiepuppenhaus" unterstellte.

Die jecke wie politische Karnevalsaison wird heute offiziell beerdigt. Statt Reste-Kamelle werfen wir noch schnell einen Videoclip in die Menge, verbunden mit dem Hinweis, dass alles auch hätte schlimmer werden können, wie dieses Beispiel aus Köln 1973 zeigt. Der Clip machte in einer Kurzfassung vergange Woche unter anderem in der "heute Show" und in der "taz" die Runde. Hier die Langfassung mit zwei Schwulenwitzen direkt nach dem ersten Schock:

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 38 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 73             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: edmund stoiber, csu, politischer aschermittwoch, katrin göring-eckardt, peer steinbrück
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Aschermittwoch: Stoiber poltert gegen Homo-Ehe"


 38 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
13.02.2013
15:40:32


(+8, 8 Votes)

Von Leute


Der bairische Greis ist ein Alter. Leider noch agressiv und großkotzig. Noch schlimmer mit Wahnvorstellung von Dorf. Und beleidigt vielleicht die Westeuropa Nationen mit höherem
Niveau der Politik und der Gesellschaft. Die BRD braucht junge gute Politik und nicht agressiven Greis.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.02.2013
15:52:06


(+5, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


An der Grundstimmung hat sich bis Heute nicht viel geändert, und die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit mancher Karnevalsvereine liegt ebenso brach, wie die Auseinandersetzung mit den Lebenswirklichkeiten von Heute..

Naja..
Stoiber..
Wenn die CSU könnte wie sie wollte wäre bis Heute Franz-Josef Strauss der einzige Redner auf dem politischem Aschermittwoch, und Leute wie Stoiber nähmen die Position ein, die ihnen gebührt :
Claquere im Saal, die sich zwischen den verordnet gespendetem Applaus krampfhaft an der Maß festhalten, weil sie sonst nicht wissen, wohin mit den Händen..

Stoiber wollte als Kanzler keiner haben, und er hat immer noch nicht endgültig realisiert, warum..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.02.2013
16:07:45


(+5, 5 Votes)

Von Alex


Tja, was will man schon von Stoiber und dem Rest der Union erwarten?

Der politische Arm der katholischen Kirche will halt weiterhin Schwule und Lesben als Untermenschen sehen, die nicht gleichgestellt werden dürfen und die weniger wert sind.

Ich hoffe nur, dass die Union im Herbst endlich die Quittung für ihre menschenverachtende, totalitäre Gesinnung bekommt und hochkant aus der Regierung fliegt. Dann können sie in der Opposition gegen alles und jeden hetzen, aber das nicht mehr als Regierung umsetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.02.2013
16:38:07


(+5, 5 Votes)

Von Itcheb


der Stotter-Greis lebt ja auch noch!?

Ich dachte, der liebe Gott hätte diesen peinlichen, anti-demokratischen Minderheitsverachter längst zu sich berufen

Herr! Hilf uns. Erlöse uns von dem Deppen ... äh dem Übel .....

Das sich solch ein anti-gesellschaftliches Subjekt überhaupt noch in der Politik halten kann ist ein Armutszeugnis für die deutsche Intelligenz. Hat der immer noch nicht begriffen, dass wir nicht mehr braun denken??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.02.2013
16:42:39


(+5, 7 Votes)

Von Itcheb


CSU:

Chaotisch Sozial Unterbelichtet

"Stoiber bleibt beim Familienbild aus Mann und Muschi"

Nein: Dieser Hinterwelter sieht Ehe immer noch als Fickfabrik und Frauen als Gebärmaschinen - Von Liebe und für einander einstehen hat dieser Primat keine Ahnung. Für gleiche Pflichten stottert er sich mit seinem Hilfsschulniveau durch die Medien, aber von gleichen Rechten hat diese antiquierte Witzfigur kein Gespür.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.02.2013
16:48:30


(-3, 7 Votes)

Von Aus Bad Homburg


Ein Grund mehr, den sehr schwulenfreundlichen wie symphatischen Kandidaten der CSU bei den Wahlen zu helfen - wie Josef Schmid, z.B. Kommen so angenehme und reformlustige Leute an die Macht, wird auch die ganze Partei anders (so war es einst auch mit einem gewissen Gorbatschew in Moskau).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.02.2013
16:55:24


(+5, 5 Votes)

Von people


Sehr merkwürdig und sogar komisch oder verachtungsvoll gegenüber der Menschen ist die Meinung mancher oder einer bairischen Politikperson diesbezüglich, weil man sich nur so mit USA, Japan usw. vergleicht allerdings als ein Dorf, aber auf anderer Seite kommt der Vergleich mit Osteuropa oder Asien oder Afrika, als ob man sagen wollte, Idioten ihr habt gut besser als im Osten abgesehen davon, dass es doch gut wäre sich eher mit Belgien oder Dänemark oder Norwegen zu vergleichen. Dieser
einer agressiver Mensch oder Menschen der ehemaligen Königsreiches des Südens tun das aber nicht. Wenn das ehemalige Königsreich so isoliert von westlicher Politik und getrennt agiert, warum nicht austreten. Was interessiert junge Generation, was so ein Greis denkt. Mit solchen Idioten würde man bald 100 Jährige fragen, mogst du scho Homoehe. Wozu noch die Alten im Rentenalter grinsen und Schnauze drehen. Hoffentlich gibt es keinen solchen agressiven Idioten mehr.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.02.2013
17:00:31


(+5, 5 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Homophobes Rumgestoiber sollte selbst beim Politischen Aschermittwoch tabu sein, Herr Ex-Kandidat. Alles Weitere finden Sie unter Grundgesetz, Artikel 1.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
13.02.2013
17:30:09


(+2, 4 Votes)

Von splattergay


Der Edmund darf das.

Er hat uns doch die glodernde Lut, die Fahrt zum Münchner Flughafen und andere Köstlichkeiten präsentiert. Der Mann hat nur den falschen Beruf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
13.02.2013
17:42:43


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Stoiber: vom Stotter-Ede zum Euroversager! Der Typ ist nur noch peinlich und dämlich dazu, sonst hätte er seine Frau nicht "Muschi" genannt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt