Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.02.2013           13      Teilen:   |

Forderung an Union

Kauch und Kahrs für Ehe-Öffnung

Johannes Kahrs (l.) und Michael Kauch - Quelle: Wikicommons (Cosmicgirl), FDP-Bundestagsfraktion
Johannes Kahrs (l.) und Michael Kauch (Bild: Wikicommons (Cosmicgirl), FDP-Bundestagsfraktion)

Nach dem Beschluss der französischen Nationalversammlung zur Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare haben zwei offen schwule Bundestagsabgeordnete am Mittwoch einen entsprechenden Schritt in Deutschland gefordert.

"Frankreich hat gestern eine historische und wegweisende Entscheidung getroffen", sagte der Beauftragte für die Belange von Lesben und Schwulen der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, und verwies auch auf das vorgesehene gemeinschaftliche Adoptionsrecht. "Wie in Deutschland spricht sich in Frankreich die Mehrheit der Gesellschaft für gleiche Rechte und Pflichten für homosexuelle Mitbürger aus. Der französische Präsident Hollande hat sich zum Glück auch nicht durch diskriminierende und Ängste schürende Aktionen der Gegner dieser Gleichstellung einschüchtern lassen", so der Abgeordnete aus Hamburg.

Kahrs wandte sich in der Pressemitteilung direkt an Angela Merkel: "Den selben Mut wünsche ich mir von Ihnen, Frau Bundeskanzlerin! Bis auf die Union bekennen sich alle im Bundestag befindlichen Parteien zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare." Dank der "rückständigen und diskriminierenden Blockadehaltung" der Union hinke Deutschland großen Teilen Europas hinterher, so Kahrs. "Frau Bundeskanzlerin, warten Sie nicht wieder darauf, dass Sie vom Bundesverfassungsgericht vorgeführt und dazu gezwungen werden, auch hier in Deutschland das Leben und die Liebe von Homosexuellen zu akzeptieren und zu würdigen." Die Öffnung der Ehe werde kommen.

"Die FDP will auch in Deutschland die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen", erklärte der FDP-Bundestagsabgeordnete Michael Kauch. "Was Frankreich und Großbritannien jetzt auf den Weg bringen, muss auch in Deutschland möglich sein." Die Liberalen hätten in dieser Wahlperiode "trotz Widerstand der CDU/CSU wichtige Fortschritte für eingetragene Lebenspartner erreicht", so Kauch. "Wir wollen aber mehr: alle Paare sollen die Ehe eingehen können. Dies hat die FDP bereits im vergangenen Jahr in ihrem Grundsatzprogramm beschlossen." (nb/pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 260                  
Service: | pdf | mailen
Tags: ehe-öffnung, michael kauch, johannes kahrs
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kauch und Kahrs für Ehe-Öffnung"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
13.02.2013
21:52:16
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Deutsche


Bei allem Respekt kann nicht so sein, dass man für Merkel oder Stoiber lebt. Wie gesagt, es gibt bessere Politiker. Die Zeiten sind schwul und lesbisch. Vergehen Zeiten und die Eliten lachen reich: Schau Idioten Minderheiten nichts bekommen. Jetzt kämpfen um die Rechte. Diese jetzige Politik der BRD für Minderheiten ist nur Ignoranz. Das macht Krisen und schlechte Zusammenarbeit mit anderen Ländern. Übrigens Anfang der EU waren Benelux Länder.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.02.2013
22:23:51


(0, 6 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


oh mein gott ???
jetzt haben die beiden, nach einem erfolg in frankreich, auch noch lesen und schreiben gelernt ! diese widerlichen weicheier hatten nun wirklich genügend zeit mal eine "ORDENTLICHE FIGUR" zu machen !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.02.2013
23:04:54


(+1, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von alexander


Don´t Panik..
Nimm Dein Frotteehandtuch und gesell Dich zu einem letztem Umtrunk in die Kneipe, bevor die Erde einer intergalaktischen Umgehungsstraße zum Opfer fällt..

Es herscht Wahlkampf..

Das geht auch wieder vorbei..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.02.2013
23:23:37


(-7, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Es ist ja schön und gut, daß Kahrs und Grinsekatze Kauch für die Eheöffnung sind; für beide ist es aba ein Kampf gegen Windmühlen! Fehlt hier nur noch mein Intimfeind Volker Beck, dann wären die drei das passende Kölner Dreigestirn für die närrische Session 2013/2014, das würde bestimmt lustig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.02.2013
07:51:41


(+1, 3 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wie? bitte?

Frankreich muss den Herren der FDP die Worte in den Mund legen, die sie mère Merkel weitersagen? grrrr koennen?

Was war am vor gut einem Jahr am XX.06.12.
DAS war die Schwulen-Minderheiten-Politik, die die Gelben wollten, naemlich im Schlepptau am warmen schwarzen Oefchen sitzen.

Diese jetzigen warmen worte sind genau so unterkuehlt wie die warmen Worte der CDU-Sommerloch-Rebellen z.G. der steuerlichen Gleichstellung aller Schwulen und Lesben in der BRD.

Die Seifenblasen sind geplatzt. Und geplatzte Seifenblasen lassen sich nicht mehr zusammenfuegen...Herren-Damen der FDP-CDSU!! und nuetzen uns Schwulen und Lesben gar nichts.

Jetzt wollen die Herren der FDP wie eine Schnecke vorpreschen um sich einige Stimmen von uns zu sichern, naemlich von denjenigen, die die vergangene Schwulenpolitik von Gelb vergessen haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.02.2013
09:03:32


(+2, 4 Votes)

Von Felix


"Die FDP will auch in Deutschland die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen"

Und wieso stimmt sie dann immer dagegen?

Auf dem Papier und in Reden verspricht die FDP immer viel. Aber was zählt ist nun mal das tatsächlicher Verhalten in der Realität. Und da tut die FDP nichts oder sogar das genaue Gegenteil des Versprochenen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.02.2013
09:33:28


(+2, 4 Votes)

Von Yannick


"Die FDP will auch in Deutschland die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen"

- Vor der letzten Bundestagswahl hatte die FDP auch versprochen, keinen Koalitionsvertrag zu unterschreiben, der Schwule und Lesben nicht zu 100% im Adoptionsrecht gleichstellt. Und das war dann das erste, was die FDP in den Koalitionsverhandlungen kampflos aufgegeben hat.

- Vor der letzten Bundestagswahl hatte die FDP auch ein einfacheres, gerechteres und niedrigeres Steuersystem versprochen. Und in 4 Jahren wurde da gar nichts angepackt.

- etc. etc. etc.

Fazit:
Diese FDP-Typen lügen, wenn sie nur den Mund aufmachen. Denen kann man gar nichts mehr glauben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.02.2013
09:39:07


(+4, 4 Votes)

Von Sebi


Jaja, die Bundestagswahlen rücken näher und die FDP-Werte sind im Keller.

Da entdeckt die FDP natürlich wieder mal die Schwulen und Lesben...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.02.2013
10:17:37


(+2, 4 Votes)

Von Tobi Cologne


Das bekommt auch nur die FDP fertig, wenige Wochen nachdem sie GEGEN die Ehe-Öffnung und auch gegen kleinste Verbesserungen der eingetragenen Partnerschaft gestimmt haben, zu behaupten, sie wären FÜR die Eheöffnung.

Hält die FDP uns echt für komplett verblödet?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.02.2013
12:56:04


(+3, 5 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #9 von Tobi Cologne


"Hält die FDP uns echt für komplett verblödet?"

wenn man sich die wahlergebnisse ansieht, muss man ja zugeben: nicht zu unrecht.

die schätzen doch das wähler_innen volk ganz richtig ein: wer kritisch genug ist, genau hinzuschauen, der hat die eh noch nie gewählt. wer einen "every man for himself"-liberalismus vertritt, dem gehen minderheitenfragen ohnehin am arsch vorbei. die heten, die sich "irgendwie liberal" einordnen, freuen sich über warme worte und sehen nicht auf die abstimmungen. und die schwulen, die die noch wählen - wir wissen es doch aus zahllosen beiträgen hier -, werden immer an den liberalen weihnachtsmann glauben, ob er nun geschenke bringt oder nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt