Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.02.2013           13      Teilen:   |

Berlinale

Der Rufus, die Diva und der Teddy

Artikelbild
"Queer Icons" würdigte der Teddy Award in diesem Jahr (Bild: teddyawatd.tv/ARD/Brigitte Dummer, Montage: queer)

Die 27. Preisverleihung der "Teddy Awards" in Berlin glitzerte am Freitag mit vielen Diven unter den Gästen. Wir stellen die Preisträger 2013 vor.

Rufus Wainwright weiß, wie er uns um den kleinen schwulen Finger wickeln kann. Der talentierte Sänger ist ja nicht nur selbst eine (sympathische) Diva. Er trägt ebenso den tief in den schwulen Genen verankerten Code, der uns dazu bringt, älteren weiblichen Diven im Rampenlicht zu huldigen. Also sang Rufus der Berlinale-Besucher was von Hilde, der West-Berliner Ikone. "Für mich soll's rote Rosen regnen", was sonst.

Das Publikum, das zur 27. Gala der "Teddy Awards" in die ehemalige Fabrik- und jetzige Eventhalle "Station Berlin" geströmt war, hätte alles getan, um Rufus zum Dank den gesungenen Wunsch zu erfüllen. Der Kreis, der sich mit der Vorstellung des diesjährigen Schwerpunkt-Themas "Queer Icons" öffnete, er fand mit der Teddy Award-Gala seinen Abschluss.

Fortsetzung nach Anzeige


Es regnete Teddy-Preise statt Rosen

Berliner Pflasterstein, Teddybär im Ralf König-Design: DerTeddy Award - Quelle: ARD/Brigitte Dummer
Berliner Pflasterstein, Teddybär im Ralf König-Design: DerTeddy Award (Bild: ARD/Brigitte Dummer)

Nun gab es weniger Blumen zu verteilen, dafür aber jede Menge Preise an die Filmemacherinnen und -Macher, die mit ihren Beiträgen zur Berlinale die LGBT-Jury ganz besonders überzeugten. Bereits am Tag vor der Gala überraschten die Teddy-Veranstalter mit der Bekanntgabe des "Special Teddy Award". In diesem Jahr ging er an das südafrikanische Projekt "STEPS for the Future".

Die beiden Gründungsmitglieder Elaine Maane und Don Edkins aus Südafrika durften den mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis entgegennehmen, der in Zusammenarbeit mit der Berliner Aids-Hilfe vergeben wird. Es ist ein Filmprojekt von Betroffenen, das sich für die Teilhabe von Menschen mit HIV an der Gesellschaft einsetzt und sich gegen Diskriminierung und Stigmatisierung einsetzt. "STEPS for the Future" sei inspirierend, so heißt es in der Begründung, "weil sie Betroffene kreativ und mit Lebensfreude aus der Isolation zurück in die Gesellschaft bringt und ihnen Mut und Hoffnung auf ein aktives und selbstbestimmtes Leben gibt."

Das "New Queer Cinema" wird erwachsener

Filmtipp für den scheidenden Papst: Preisträger-Spielfilm "In The Name Of"
Filmtipp für den scheidenden Papst: Preisträger-Spielfilm "In The Name Of" (Bild: berlinale.de)

Unter den vielen guten fiktionalen Werken, die sich dem schwul-lesbischen Wettbewerb auf der 63. Berlinale stellten, gefielen der Teddy-Jury als auch den Zuschauern eines ganz besonders. Malgoska Szumowskas Film "W IMIĘ… (In The Name Of…)" bekam die Preise "Bester Spielfilm" und den ELSE-Leserpreis des Berliner Stadtmagazins "Siegessäule". Der polnische Spielfilm greift ein brandaktuelles Thema auf: Die vermeintliche Unvereinbarkeit von Homosexualität und Religion. Mit beeindruckend starken Bildern und einer zutiefst bewegenden, persönlichen Geschichte eines Priesters im Gewissenskonflikt bezieht er Stellung zu diesem von Kirchenleuten wie Kirchenkritikern getragenen Vorurteils.

Regisseur Sébastien Lifshitz hat sich mit dem Leben des 1935 in einem kleinen algerischen Dorf geborenen Jean-Pierre Pruvot beschäftigt. In den fünfziger Jahren wanderte Jean-Pierre nach Frankreich aus, um in Paris zu "Bambi" zu werden, eine transsexuelle Frau, die zu einer bekannten wie beliebten Sängerin, Autorin und Modeikone wurde. Für diese anrührende Dokumentation gab es den Teddy "Beste Doku". Auch beim Kurzfilm-Preis stand das Thema Trans* im Mittelpunkt. Die schwedische Produktion "Ta Av Mig – Undress Me" zeigt die zufällige Begegnung eines Mannes und einer Frau, die Lust auf Sex miteinander bekommen. Was geschieht in dem Moment, wenn die Frau dem Mann erzählt, dass sie vor drei Jahren selbst noch ein Mann gewesen ist…?

Die Jury durfte sich aus allen Filmen – unabhängig vom Genre – einen eigenen Favoriten herauspicken, und hat sich in diesem Jahr für den US-Spielfilm "Concussion" entschieden. Stacie Passons erzählt in ihrem ersten langen Spielfilm die Geschichte einer lesbischen Frau Anfang 40, die in einem Regenbogen-Familienidyll mit Frau und zwei Kindern lebt. Und dann den Ausbrauch wagt, indem sie beginnt, Sexdienste für Frauen anzubieten.

Das "New Queer Cinema" – selbst schon als Label in die Jahre gekommen – widmet sich hier beispielhaft dem Thema "Ausbruch aus Routinen", dass eine reifer werdende Community in einem sich zunehmend normalisierendem Leben zunehmend beschäftigt. (cs)

  Teddy Award 2013 im Fernsehen
ARTE zeigt einen Zusammenschnitt der Gala mit der Preisverleihung am Sa, 16.2. um 24 Uhr. Der RBB wiederholt dann am 17.2. nachts um 01 Uhr
Links zum Thema:
» Website mit allen Infos zum Teddy Award
Galerie
BERLINALE 2013 - Die Filme

46 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 26                  
Service: | pdf | mailen
Tags: berlinale, filmfestspiele, panorama, teddy award
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Der Rufus, die Diva und der Teddy"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.02.2013
16:48:12


(+3, 5 Votes)

Von Transafrica


"Die schwedische Produktion "Ta Av Mig Undress Me" zeigt die zufällige Begegnung eines Mannes und einer Frau, die Lust auf Sex miteinander bekommen. Was geschieht in dem Moment, wenn die Frau dem Mann erzählt, dass sie vor drei Jahren selbst noch ein Mann gewesen ist?"

Dann ist die sexuelle Beziehung weiterhin eine heterosexuelle.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.02.2013
17:47:22
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Loriot
Antwort zu Kommentar #1 von Transafrica


Klar. Aber darum geht es nicht.
Sondern darum wie der Heteromann damit umgeht das sie keine "bio"Frau ist, sondern eine transsexuelle Frau.

Ein ähnliches Thema nur mit umgesetzten Vorzeichen behandelt der Film Romeos.
Wie geht ein schwuler Mann damit um das sein neuer Schwarm kein "bio"Mann ist, sondern ein transsexueller Mann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.02.2013
17:48:52


(+3, 5 Votes)
 
#4
16.02.2013
22:14:54


(+4, 4 Votes)

Von lucky
Antwort zu Kommentar #3 von ****


auf den film bin ich gespannt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.02.2013
22:30:15


(+2, 4 Votes)
 
#6
16.02.2013
22:54:33


(+3, 5 Votes)

Von ****
Antwort zu Kommentar #5 von ****


Link zu www.ontopmag.com

einem interview mit dem hauptdarsteller folgend,
scheint es sich bei dem film um die richtige dosierung zu handeln. wie bei parada - nur anders.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.02.2013
23:03:12


(0, 4 Votes)

Von CHANGING TIMES
Antwort zu Kommentar #6 von ****


"We have very strong discussions now in Poland, about the church, about homosexuality. We now have priests leaving the church," she said.

The film's premiere comes just weeks after the Polish parliament rejected draft laws that would have given limited legal rights to homosexual couples in a move that disappointed many younger, urban Poles with liberal views about sex.

And yet Poland - whose parliament includes its first transsexual lawmaker - is changing.

Link zu www.reuters.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.02.2013
13:16:19


(+3, 3 Votes)

Von Pony


Schade, dass queer.de die wirklich gute Leistung des Moderators Jochen Schropp mit keinem Wort erwähnt. Er führte gutaussehend, unaufgeregt, aber mit Charme durch die Teddy-Awards-Gala.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.02.2013
13:51:51


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Dann kommt jede Menge Arbeit auf die Studios zu, welche die Filme deutsch synchronisieren müssen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.02.2013
18:48:23
Via Handy


(-2, 4 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Putzig


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 KULTUR - FILM

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt