Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.02.2013           3      Teilen:   |

Initiative im Bundesrat

Rheinland-Pfalz: Familienministerin fordert Ehe-Öffnung

Irene Alt (Grüne)
Irene Alt (Grüne)

Die rheinland-pfälzische Familienministerin Irene Alt (Grüne) hat in einer Pressemitteilung die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben gefordert.

Eine entsprechende Initiative des Landes im Bundesrat sei in Planung, so die 55-Jährige am Montag. "Mit der Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare wollen wir deren vollständige rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung erreichen. Ich möchte daher, dass diese Paare vor einem Standesamt heiraten können wie jedes heterosexuelle Paar auch."

Für Homo-Paare müssten die gleichen Rechte und Pflichten wie für Eheleute gelten, "auch im Steuerrecht oder im Adoptionsrecht". Die Ministerin hatte am Morgen bereits zusammen mit QueerNet, einem Netzwerk lokaler LGBT-Gruppen des Landes, eine Selbstverpflichtung für eine umfassende Gleichstellungspolitik unterzeichnet (queer.de berichtete). (pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 92                  
Service: | pdf | mailen
Tags: rheinland-pfalz, irene alt, bundesrat, ehe-öffnung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Rheinland-Pfalz: Familienministerin fordert Ehe-Öffnung"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
18.02.2013
19:46:38


(+3, 5 Votes)

Von Yannick


Schön, dass es noch Parteien gibt, die im Gegensatz zur FDP nicht nur labern, was sie alles für uns tun wollen, sondern die wirklich was für uns tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.02.2013
20:47:38


(-3, 5 Votes)

Von Aus Bad Homburg


Sobald der schwulenfeindliche Chef weg ist, da, sieh mal, geschieht was. Trotzdem bleibe ich, was die 'baldige' Homo-Ehe in Deutschland betrifft, sehr skeptisch. Denn wenn die Grosse Koalition in diesem Herbst in der Tat kommt, wird die linke Mehrheit im Bundesrat absolut nichts mehr wert sein - oder wird jemand sagen, dass die SPD irgendwelche Gesetzesinitiative gegen Willen ihres Koalitionspartners aufzubringen wagt? Bestimmt nicht, so funktionieren die Koalitionen eben nicht, man muss nur auf das Verhalten der 'schwulenfreundlichen' FDP in den letzten vier Jahren schauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.02.2013
23:33:25


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Und wieso hat die SPD in Rheinland-Pfalz während ihrer Absoluten-Mehrheit-Regierung einen solchen Antrag nicht schon früher verfaßt? Es mußten erst die Grünen kommen, damit was draus wird!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt