Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.02.2013           101      Teilen:   |

Entscheidung bis zum Sommer?

Union rudert bei Gleichstellung der Homo-Ehe deutlich zurück

Artikelbild
Unions-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder hatte sich bereits beim CDU-Parteitag im letzten Dezember gegen eine Gleichstellung von Lebenspartnerschaften im Steuerrecht ausgesprochen. (Bild: CDU/CSU-Bundestagsfraktion)

Fraktionschef Volker Kauder distanziert sich von den eigenen Plänen zur Besserstellung der "Fehlentwicklung" Homo-Ehe. Die Stimmen gegen eine Gleichstellung werden immer lauter.

Von Norbert Blech

Die vermeintliche Initiative der Union zu mehr Rechten für Lebenspartner kommt immer mehr ins Stocken. Am Dienstag erklärte CDU-Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer in Berlin, man werde eine geplante Bundesratsinitiative von SPD und Grünen zur steuerlichen Gleichstellung von Homo-Ehen ablehnen. Man laufe "nicht Schaufensteranträgen der Opposition" nach, sondern wolle sich eine eigene Meinung bilden – das könne bis zum Sommer dauern.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" hatte der Fraktionsvorstand der Union bereits am Montag angekündigt, es werde keine "übereilten Entscheidungen" geben. Das Karlsruhe-Urteil zum Adoptionsrecht werde "in Ruhe geprüft", über Folgerungen werde "zu gegebener Zeit befunden". Grosse-Böhmer sprach am Dienstag von einer "einer ergebnisoffenen Diskussion". Am Dienstag berät erstmals die Bundestagsfraktion über das Thema.

Fraktionsvorsitzender Volker Kauder bemüht sich inzwischen, nicht als Befürworter einer weiteren Anpassung der Lebenspartnerschaft an die Ehe verstanden zu werden. "Ich bin ein Konservativer. Die Homo-Ehe lehne ich radikal als Fehlentwicklung ab", sagt er gegenüber stern.de.

Man bereite sich aber auf den Tag X vor, an dem man reagieren müsse. "Ob die Union noch vor dem Bundesverfassungsgerichts-Urteil [zum Ehegattensplitting im Sommer, Anm. d. Red.] handelt und steuerrechtliche Konsequenzen zieht oder sich abermals vom Gericht treiben lassen wird, ließ Kauder offen", berichtet das Magazin. Nach Angaben von stern.de sei nicht der Rechtsexperte Günter Krings, sondern der finanzpolitische Sprecher Michael Meister von Kauder mit der "Prüfung" der rechtlichen Möglichkeiten beauftragt worden. Meister hatte 2005 noch eine Gleichstellung im Steuerrecht abgelehnt, da sie "mit Blick auf die gesellschaftspolitische Zielsetzung" nicht zu rechtfertigen sei (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


CSU will "klare Kante" gegen Gleichstellung

Horst Seehofer, Fachmann für Ehe und Familie
Horst Seehofer, Fachmann für Ehe und Familie

Derweil melden sich immer mehr Unionsabgeordnete mit einer Ablehnung zu Wort. "Die CSU wird immer dafür eintreten, dass Ehe und Familie besonders gefördert werden", sagte CSU-Parteichef Horst Seehofer der "Süddeutschen Zeitung". Bei der Linie bleibe die CSU, "wie auch immer die Richter entscheiden."

Man habe "gemeinschaftlich mit der CDU eine klare Verhaltensregel", so Seehofer weiter, "dass wir zu den strittigen Thema Verfassungsgerichtsurteile abwarten. Ich denke, wir sind gut beraten, diesen Weg weiterhin einzuhalten." Er hoffe, dass "das Verfassungsgericht die besondere Stellung von Ehe und Familie für die Zukunft einer Gesellschaft würdigt", und sehe vor einem Urteil "keine Handlungsmöglichkeit".

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt forderte, seine Partei müsse "klare Kante" zeigen und Stammwähler mobilisieren. In einer Sitzung der CSU-Landesgruppe am Montag habe sich gezeigt, dass eine große Mehrheit der Abgeordneten gegen eine Änderung des Ehegattensplittings oder aus Ausweitung auf Lebenspartnerschaften sei.

Wohl eher Familiensplitting, wenn überhaupt

Auch in der CDU äußern sich derzeit vor allem die Gegner der Gleichstellung. Die Partei habe "auf ihrem letzten Parteitag nach intensiver Diskussion den Beschluss gefasst, an der besonderen steuerlichen Förderung der Ehe festzuhalten – dieser Beschluss gilt", sagte Generalsekretär Hermann Gröhe der "Süddeutschen Zeitung".

Auch der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), verwies in der "Rheinischen Post" vom Dienstag auf den "klaren Parteitagsbeschluss zum Thema Ehegattensplitting". Mit Blick auf den Bundestagswahlkampf fügte er hinzu: "Die Union muss gegenüber der politischen Konkurrenz immer die klare politische Alternative sein, nicht nur eine Variante anderer Parteien."

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Sächsischen Landtag, Steffen Flath (Dresden), sagte gegenüber idea, die Förderung von Ehe und Familie sei der "Markenkern der CDU". Dem Zeitgeist hinterherzulaufen, treibe konservative Wählerschichten in eine Wahlverweigerung, so das Mitglied des Berliner Kreises. "Eine Nachhaltigkeitsprüfung für die Zukunft" führe zu dem Ergebnis, "dass nur Ehe und Familie die Gesellschaft verlässlich erhielten", sagte Flath.

Andere Politiker, darunter der Unions-Fraktionsvize Michael Kretschmer und der nordrhein-westfälische CDU-Landeschef Armin Laschet, forderten ein Familiensplitting anstelle des Ehegattensplittings. Laschet lehnte zudem ein gemeinschaftliches Adoptionsrecht für Homo-Paare ab: "Kinder sollten das Recht auf eine Mutter und einen Vater haben."

Offener Streit zwischen Karlsruhe und Berlin

Auch Hans-Jürgen Papier mahnte erneut eine Gleichstellung an
Auch Hans-Jürgen Papier mahnte erneut eine Gleichstellung an

Die Frage eines Familiensplittings wäre allerdings eine Frage, die kaum vor der Wahl zu einem Ergebnis führen würde – zudem bliebe die Frage einer rückwirkenden Gleichstellung beim Ehegattensplitting unbeantwortet. Die könnte Karlsruhe im Sommer der Regierung vorschreiben. Der frühere Bundesverfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier sagte am Dienstag der "Bild"-Zeitung, die "Privilegierung der Ehe im Verhältnis zur eingetragenen Lebenspartnerschaft" sei "rechtlich nicht mehr zu halten". Der Politik riet er: "Man sollte verlorene Schlachten nicht erneut führen wollen."

Am Montag hatte bereits der aktuelle Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle eine Gleichstellung angemahnt (queer.de berichtete). Kaum diplomatisch verpackt kritisierte er, dass die Bundesregierung die Rechtsprechung des Gerichts ignoriere. Der CDU-Landesvize in Nordrhein-Westfalen, Steffen Kampeter, hat daher inzwischem dem Bundesverfassungsgericht vorgeworfen, Familien zu benachteiligen. Es sei eine neue Entwicklung, "dass das Bundesverfassungsgericht Urteile per Pressestatement ankündigt", sagte Kampeter.

Showdown im Bundestag

Die Gleichstellung wird bereits in dieser Woche Thema im Bundestag. Der Forderung der Grünen nach einer Aktuellen Stunde zum Thema ist inzwischen auch die SPD beigetreten. Am Mittwoch befasst sich zudem der Rechtsausschuss des Bundestages mit einem Gesetzentwurf der Grünen zum gemeinschaftlichen Adoptionsrecht für Homo-Paare. Der dürfte dann Mitte März im Bundestag beraten werden. (nb)

Wochen-Umfrage: Wie sollte die Gleichstellung im Steuerrecht erfolgen? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 101 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 401             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: cdu, homo-ehe, volker kauder, horst seehofer, armin laschet, steffen flath
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Union rudert bei Gleichstellung der Homo-Ehe deutlich zurück"


 101 User-Kommentare
« zurück  12345...1011  vor »

Die ersten:   
#1
26.02.2013
12:43:30


(+8, 10 Votes)

Von derHebie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Bitte, da haben wirs. Braucht noch jemand was mehr? Die kann man doch einfach nicht wählen.
Wer sich dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes widersetzt, der steht klar GEGEN unser Rechtssystem.
Schade, das Gericht hat was geurteilt, was den Betonköppen nicht passt? Dumm gelaufen.
Aber so funktioniert das eben. Also.. Umsetzen oder raus aus der Politik mit Euch. Wir brauchen Menschen in der Politik. Keine Pöstchenhalter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.02.2013
12:45:56


(+6, 10 Votes)

Von ronnypohle
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Urteile des Bundesverfassungsgerichts gelten natürlich nicht für CDU/CSU. *ironieOFF*

Jegliche weitere Hinhalte-Taktik der Union ist erbärmlich und zeigt mal wieder ganz deutlich welch Rechtsverständnis CDU/CSU gegen über dem Grundgesetz und der Institution Verfassungsgericht haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.02.2013
12:49:21


(+8, 10 Votes)

Von Zeitfenster


Sehr gut, dass Grüne und SPD eine aktuelle Stunde zu dem Thema im Bundestag einfordern. Dann wird die Bundesregierung Farbe bekennen und sich klar äußern müssen.

Spätestens dann hat die geistige Masturbation von T.J., der wir hier seit Tagen ausgesetzt sind, ein Ende. Denn es wird deutlich werden, dass mit der Union keine Homo-Rechte zu machen sind. Und die FDP, die als Koalitionspartner schon frohlockte, wird vor der Community bis auf die Knochen blamiert sein.

Da hat sich die Regierungskoalition in Sachen Gleichstellung selbst vorgeführt. Dümmer kann man sich taktisch eigentlich nicht anstellen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.02.2013
12:52:42


(+11, 11 Votes)

Von fink


peinlich, peinlich.

"Dem Zeitgeist hinterherzulaufen, treibe konservative Wählerschichten in eine Wahlverweigerung"

na fein. ich hoffe, dass das aktuelle geeier der union schadet. sowohl erzkonservative als auch fortschrittlichere wähler_innen werden sich derzeit irritiert die augen reiben.

wirklich ärgerlich ist, dass da immer noch so getan wird, als sei art 6 gleichsam der befehl zur diskriminierung, obwohl das BVerfG das schon mehrfach verneint hat. und ebenso ärgerlich, dass das in der presse selten klargestellt wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.02.2013
12:57:20
Via Handy


(+13, 13 Votes)

Von Kathilein


Ich finde es unglaublich, dass Politiker solch diskriminierende Aussagen machen dürfen... Wo leben wir eigentlich?
Armes Deutschland!
Schade, wirklich sehr sehr schade!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.02.2013
12:57:48


(+16, 18 Votes)

Von zeiträume


Abgeordnete machen Party, , klatschen im Takt und rufen:

Égalité, Égalité,..."

Youtube-Video:


____________________________

Klaus Naumann, der damalige Chef des deutschen Generalstabs im Jahre 1993:

Zu Ende geht eine Periode, die in der Französischen Revolution 1789 ihren Anfang hatte. ... Sie geht zu Ende, weil Ideologien, die nur leben können, wo sie mit der Mischung von Lüge und Wahrheit arbeiten können, in einer durch moderne Kommunikation vernetzten Welt keinen Platz mehr haben.
____________________________

Nun beschaue man sich die Union und ihre Meldegänger im Schlamm ihrer geistigen Schützengräben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.02.2013
12:59:07


(+11, 11 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


So wie ich es erwartet habe: Die Union rudert zurück, auch wenn sie weiß, dass es aussichtslos ist und sie sich lächerlich macht!

Meine ehrliche Überzeugung: In Wirklichkeit wünschen sich viele der Vorgestrigen eigentlich den §175 StGB zurück!

Und was am meisten auf den Senkel geht: Diese ständige Berufung auf das christliche Familienbild und die unsachliche Berufung auf das GG. Merken die eigentlich, dass die 'christlichen Werte' gerade von der rkK durch praktisches Handeln der hohen Kirchenvertreter selber abgeschafft werden. Was sollen denn 'christliche Werte' sein bei all den widerlichen Annäherungsversuchen von Priestern an Untergebene oder sogar Kinder. Da sieht man dann, was die rkK selber von diesen 'christlichen Werten' hielt und hält. Sie dienen und dienten nur der Verfügbarmachung von Menschen und der Verdummung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.02.2013
13:10:33


(+13, 15 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von zeiträume


et surtout merci à Mme Christiane Taubira, garde des sceaux!!!!!! et au parti socialiste (PS)

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.02.2013
13:16:45


(+9, 11 Votes)

Von ne doofe Frage


Kann man diese Partei(en) nicht irgendwie verbieten lassen?

Mit der Begründung, dass diese sich weigert Urteile des BfG zeitnah umzusetzen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.02.2013
13:18:24
Via Handy


(+12, 12 Votes)

Von SoWhat


Ich kann das Gerede von der angeblichen Benachteiligung der Heterofamilien (Kampeter) so langsam nicht mehr hören. Für diese Leute ist vermutlich auch das eigene Auto plötzlich weniger wert, wenn der Nachbar anfängt, eins vom gleichen Typ zu fahren. Widerlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1011  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt