Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.02.2013           55      Teilen:   |

Streit um Gleichstellung der Lebenspartnerschaft

Regierung verhindert Debatte über Adoptionsrecht

Artikelbild
Am Nachmittag wird es im Bundestag heiß werden. (Bild: Tom Vogler / flickr / cc by-nd 2.0)

Die schwarz-gelbe Mehrheit setzt eine Beratung im Rechtsausschuss des Bundestages ab. Während die Debatte in der Union weiter geht, folgt am Nachmittag eine Aktuelle Stunde zum Thema im Parlament.

Wie ernst meint es die Regierung mit ihrer Gleichstellung von Lebenspartnerschaften? Während die "Bild"-Zeitung berichtet, es könnte sogar ein gemeinschaftliches Adoptionsrecht folgen, setzt die Regierungsfraktion eine Debatte darüber im Rechtsausschuss des Bundestages ab.

Dort hätte am Mittwoch ein entsprechender Gesetzentwurf der Grünen debattiert werden sollen. Doch der Union war die Debatte zum jetzigen Zeitpunkt wohl zu unangenehm: Die schwarz-gelbe Koalition setzte den Tagesordnungspunkt gegen die Stimmen der Opposition ab.

"Die Merkel-Koalition beweist ihre Unfähigkeit zum gemeinsamen Handeln und rettet sich in ihre Geschäftsordnungsmehrheit", kritisiert der Grünenpolitiker Volker Beck. Blamabel sei das Vorgehen auch für die FDP: 'Druck machen für die vollständige Gleichstellung' beinhaltet für die Partei offenbar die Verhinderung von Debatten. Es ist ein Zeichen von Verzweiflung, wenn die Regierung Oppositionsvorschläge unterdrückt."

Trotzdem wird die Regierung am Mittwoch offenlegen müssen, was sie zum jetzigen Zeitpunkt offiziell zur Gleichstellung denkt: Im Bundestag gibt es um ca. 15.40 Uhr eine von SPD und Grünen angesetzte Aktuelle Stunde zur "Haltung der Bundesregierung zur vollständigen Gleichstellung von Lebenspartnerschaft und Ehe als Konsequenz aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts".

Fortsetzung nach Anzeige


Die neuesten Debattenbeiträge in der Union

Katherina Reiche sorgt sich wieder um die Zukunft - Quelle: Wiki Commons / Frank Bergmann / CC-BY-SA-2.5
Katherina Reiche sorgt sich wieder um die Zukunft (Bild: Wiki Commons / Frank Bergmann / CC-BY-SA-2.5)

Die Aktuelle Stunde kommt für die Union zu einem ungünstigen Zeitpunkt, CDU und CSU diskutieren gerade, ob und wie sie eine weitere Gleichstellung von Homo-Paaren wollen. Am Mittwoch wurden weitere Details aus der Fraktionssitzung vom Dienstag bekannt.

Nach Angaben der "Rheinischen Post" soll sich bei der Sitzung hinter verschlossenen Türen nur jeder dritte Abgeordnete für eine weitere Gleichstellung ausgesprochen haben, darunter auch überraschend Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Die CSU sei geschlossen gegen die Gleichstellung. Für eine Gleichstellung sprachen unter anderem Matthias Zimmer, Jens Spahn, Elisabeth Winkelmeier-Becker, Ruprecht Polenz und Jan-Marco Luczak.

Spahn sagte laut "SZ", man könne Ehe und Familie fördern, ohne die Lebenspartnerschaften zu diskriminieren. Außerdem sei die gegenseitige Übernahme von Pflichten durch Lebenspartner doch gerade eine positive, wertegebundene Entscheidung, wie sie die Union immer fordere.

Umwelt-Staatssekretärin Katherina Reiche spekulierte stattdessen erneut über die Zukunft: "Ohne Mann und Frau keine Kinder, ohne Kinder keine Zukunft in diesem Land. Ich habe das Gefühl, dass es nicht mehr um die Beseitigung von Ungerechtigkeiten geht, auch nicht um die Gleichstellung. Nein, es geht einigen Aktivisten um die Aushöhlung, ja die Abschaffung der bürgerlichen Familien", so die 39-Jährige laut "Bild".

Entscheidungen wurden keine getroffen, nach übereinstimmenden Berichten unterschiedlicher Medien bat Kanzlerin Angela Merkel um zehn weitere Tage Zeit für eine Beratung. Die Debatte passe zum Volkspartei-Charakter der Union, so Merkel, die zugleich betonte, dass ihr selbst eine Gleichstellung im Adptions- und Steuerrecht schwer falle.

Die "Bild" berichtet am Mittwoch, nach ihren Informationen planten Kanzleramtsminister Ronald Pofalla und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe noch vor der Sommerpause einen Gesetzesvorstoß zur vollen Gleichstellung von Homo-Paaren bei der Adoption. Grund für den Vorstoß sei "die Sorge, eine solche Initiative könnte via Bundesrat von der Opposition eingebracht werden", berichtet "Bild" – allerdings wird eine entsprechende Initiative schon deutlich vor der Sommerpause im Bundestag landen.

Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) sagte am Mittwoch, Ehen mit Kindern müssten stets besser gestellt sein: "Wer alles fördert, fördert am Ende gar nichts". Die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sprach sich gegen ein gemeinsames Adoptionsrecht für Homo-Paare aus und forderte auch nicht, wie manche Medien vermeldeten, eine Gleichstellung im Steuerrecht. Vielmehr solle "das Ehesplitting von einem Familiensplitting abgelöst werden".

Drei Viertel der Bevölkerung für Gleichstellung

Nach einer aktuellen Umfrage des Magazins "Stern" fänden es 74 Prozent der Deutschen gut, wenn Lebenspartnerschaften vollkommen mit der Ehe gleichgestellt würden. 23 Prozent sprechen sich dagegen aus, drei Prozent sind unentschieden.

Am stärksten befürworten dies die Wähler der Grünen (86 Prozent) und der SPD (82 Prozent), gefolgt von Anhängern FDP (71 Prozent) und der Linken (70 Prozent). Selbst bei Unionswählern gibt es mit 64 Prozent eine Mehrheit für die Gleichstellung. Nach dem Adoptionsrecht wurde nicht gezielt gefragt; Umfragen aus Frankreich legen nahe, dass eine entsprechende Fragestellung zu deutlich weniger Zustimmung führt.

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage von Forsa ist indessen die Union in der Wählergunst abgesackt. Bei der Sonntagsfrage sank sie von 43 Prozent in der Vorwoche auf 40 Prozent. Die SPD kam auf 25 Prozent, die Grünen auf 16 Prozent. Für die Linke wurden acht Prozent vorhergesagt. Nicht im Bundestag wären die FDP mit vier Prozent und die Piraten mit zwei Prozent. Forsa führt den Abstieg der Union auf den Pferdefleischskandal zurück. (nb)

 Update  12.15h: LSU meldet sich zu Wort
Die Lesben und Schwulen in der Union (LSU) haben CDU und CSU zu "entschlossenem Handeln und Besonnenheit im Umgangston" aufgefordert. "Über ein Gespräch mit der Vorsitzenden oder eine Einladung zur Diskussion in der Bundestagsfraktion" würde man sich freuen, so der Bundesvorsitzende Alexander Vogt in einer Presseerklärung. Der stellvertretende Bundesvorsitzende Thomas Mehlkopf betonte, man habe sich "immer sehr besonnen in die vielen Diskussionen innerhalb der Union eingebracht" und wolle das auch nicht ändern.
"Allerdings wird es für uns in der LSU als persönlich Betroffene immer unerträglicher, mit ansehen zu müssen, wie nun in Teilen der Union wieder Ressentiments hervorgeholt werden, die wir eigentlich als Vergangenheit betrachtet haben", so Mehlkopf, der eine Gleichstellung im Steuer- und Adoptionsrecht forderte.

 Update  12.25: LSVD fordert Klartext
Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat Bundeskanzlerin Merkel am Mittwoch aufgefordert, "Klartext zu reden": "Ist diese Bundesregierung willens und in der Lage, die Vorgaben des Verfassungsgerichts umzusetzen oder müssen wir auf die nächste Regierung warten?" Die Regierung zeige "ein Bild totaler Verwirrung": "Nachdem die Union die FDP zur Oppositionspartei in Regierungsverantwortung gemacht hat, ist sie nun auch mit sich selbst nicht mehr einer Meinung. Die CDU-Spitze kündigt etwas an, dann wird es wieder dementiert. Nur auf die Gegnerschaft der CSU scheint Verlass zu sein."
Die Ablehung der Beratung im Rechtsausschuss sei ärgerlich, so der LSVD, der sich direkt an die Kanzlerin wandte: "Angela Merkel hat angekündigt, die Regierung brauche zehn Tage Bedenkzeit. Nachdenken kann nicht schaden, aber bitte nicht blockieren! Am Ende der zehn Tage erwarten wir eine Entscheidung. Die verfassungskonforme Lösung kann nur die Gleichstellung von Eingetragener Lebenspartnerschaft mit der Ehe sein. Liebe Frau Merkel: Öffnen Sie die Ehe!"

 Update  14.00h: CDU dementiert "Bild"-Bericht
Die Union plant keine Initiative für die volle Gleichstellung homosexueller Partnerschaften beim Adoptionsrecht. Ein entsprechender Bericht der "Bild"-Zeitung wurde am Mittwoch von einem CDU-Sprecher in Berlin dementiert. Die Partei wolle nach den Angaben des Parteisprechers lediglich prüfen, ob nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts Konsequenzen für die Gesetzgebung gezogen werden müssten.

 Update  14.05h: Zeitplan
Die "ergebnisoffene Diskussion" über die Konsequenzen aus dem Karlsruher Urteil werde am kommenden Montag bei der CDU-Präsidiumssitzung fortgeführt werden, sagte ein CDU-Sprecher am Montag. Auf der nächsten Fraktionssitzung in der übernächsten Woche solle "ein Fazit der Diskussion gezogen werden", so die Nachrichtenagentur AFP.

 Update  14.10h: Justizministerin gibt Interview
Im Interview mit Spiegel Online sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) : "Wir wollen nicht nur Getriebene sein." Die FDP werde "die Union gerne in ihrem Lernprozess unterstützen – damit am Ende die volle Gleichstellung zu heterosexuellen Paaren steht." Die Ministerin schlug das Jahressteuergesetz vor, um Lebenspartnern ein Ehegattensplitting zu ermöglichen. Auch verwies sie auf ihren Gesetzentwurf zur Gleichstellung in vielen kleinen Bereichen.

Mehr zum Thema:
» Kommentar: Gleichstellung geht anders (27.2.2013)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 55 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 99             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: bundestag, rechtsausschuss, union, homo-ehe, katherina reiche
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Regierung verhindert Debatte über Adoptionsrecht"


 55 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
27.02.2013
12:07:19
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Logik78


Die Union muss erst mal selbst wissen, was sie will. Da ist es doch klar, dass sie bis dahin Debatten aus dem Weg geht.
Das muss man jetzt nicht überbewerten.

Es ist ekelhaft wie Frau Reiche ständig vorbeiargumentiert und Müll redet. Und die BILD ist ihr Sprachrohr. Eine echte Freundschaft wie mir scheint.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.02.2013
12:15:25


(+5, 7 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Katharina Reiche - die Gabriele Kuby der CDU!
Es ist eine erstaunliche Entwicklung, dass nicht mehr nur heterosexuelle Macho-Männer gegen die Emanzipation von Schwulen und Lesben sind, sondern immer mehr solche Kampf-Furien wie die Reiche, Kuby und Vonholdt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.02.2013
12:16:57
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von Vorschlag


Man müsste rausfinden auf was für einem Typ Mann die Reiche steht und sie mit einem Callboy des Fremdgehens überführen...von wegen Heilige Ehe.
Susanne Klatten, die reichste Frau Deutschlands, wurde auch von einem Callboy erpresst da ging es aber um Geld.
Also Jungs, wer hier im Forum opfert sich und schreitet zu Taten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.02.2013
12:30:27


(+6, 6 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


na ein drittel befürworter ist doch ein beachtlicher erfolg?
Ich überdenke gerade meine wahlentscheidung und folge so dem vorbild unseres politischen vordenkes t.j.

.. ob der spahn auch papst werden kann?
Der und der gänswein... seufz
Spahn: "man könne Ehe und Familie fördern, ohne die Lebenspartnerschaften zu diskriminieren."
ich seh da keine hinderungsgründe mehr...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.02.2013
12:51:11


(+5, 5 Votes)

Von pfui teufel
Antwort zu Kommentar #3 von Vorschlag


Geschlechtsverkehr mit der Reiche???
omg, bist du ekelhaft


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.02.2013
13:08:10


(+5, 7 Votes)

Von Ballensach


"Nein, es geht einigen Aktivisten um die Aushöhlung, ja die Abschaffung der bürgerlichen Familien"

Schön wär's.

"Rund 62 Prozent der in Ostdeutschland geborenen Kinder stammen aus einer Beziehung ohne Trauschein. Damit gehören die neuen Länder bei den nichtehelichen Geburten im europäischen Vergleich zu den Spitzenreitern. Nur in Island liegt die Zahl mit 65 Prozent noch höher.

Dies geht aus dem Familienreport für 2012 hervor, den Familienministerin Kristina Schröder (CDU) in Berlin vorlegte. Mit einem Anteil von 27,7 Prozent bei den Geburten außerhalb einer Ehe lag der Westen Deutschlands 2012 dagegen in Europa am unteren Ende der Skala."

(N24.de, 16.01.2013)

"Das Idealbild der Deutschen ist laut der zusammen mit dem Allensbach-Institut erstellten Studie eine Familie aus Vater, Mutter und zwei Kindern. Fast 80 Prozent sagen, dass sie eine eigene Familie brauchen, um glücklich zu sein. Bei Unterdreißigjährigen ist der Wunsch nach Familie als Voraussetzung für persönliches Glück mit 78 Prozent so hoch wie noch nie: Vor 25 Jahren lag der Wert weit unter 45 Prozent. Auch die Ehe spielt eine wichtige Rolle: 97 Prozent aller Befragten sagen, eine Familie sei ein verheiratetes Paar mit Kindern."

(Augsburger-Allgemeine.de, 20.01.2013


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.02.2013
13:09:28


(+10, 12 Votes)

Von einer nixmerkel


"Umwelt-Staatssekretärin Katherina Reiche spekulierte stattdessen erneut über die Zukunft: "Ohne Mann und Frau keine Kinder, ohne Kinder keine Zukunft in diesem Land. Ich habe das Gefühl, dass es nicht mehr um die Beseitigung von Ungerechtigkeiten geht, auch nicht um die Gleichstellung. Nein, es geht einigen Aktivisten um die Aushöhlung, ja die Abschaffung der bürgerlichen Familien", so die 39-Jährige laut "Bild"."
___________________________

Umwelt

Der historische Geburtsort der "bürgerlichen Familie" und der Bürgerrechte.

Youtube-Video:


____________________________

"Abschaffung der bürgerlichen Familien"

"Die Bourgeoisie hat alle bisher ehrwürdigen und mit frommer Scheu betrachteten Tätigkeiten ihres Heiligenscheins entkleidet. Sie hat den Arzt, den Juristen, den Pfaffen, den Poeten, den Mann der Wissenschaft in ihre bezahlten Lohnarbeiter verwandelt.

Die Bourgeoisie hat dem Familienverhältnis seinen rührend-sentimentalen Schleier abgerissen und es auf ein reines Geldverhältnis zurückgeführt.

Die Bourgeoisie kann nicht existieren, ohne die Produktionsinstrumente, also die Produktionsverhältnisse, also sämtliche gesellschaftlichen Verhältnisse fortwährend zu revolutionieren. Unveränderte Beibehaltung der alten Produktionsweise war dagegen die erste Existenzbedingung aller früheren industriellen Klassen. Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeoisepoche vor allen anderen aus. Alle festen eingerosteten Verhältnisse mit ihrem Gefolge von altehrwürdigen Vorstellungen und Anschauungen werden aufgelöst, alle neugebildeten veralten, ehe sie verknöchern können. Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen."

Die bürgerlichen Redensarten über Familie und Erziehung, über das traute Verhältnis von Eltern und Kindern werden um so ekelhafter, je mehr infolge der großen Industrie alle Familienbande für die Proletarier zerrissen und die Kinder in einfache Handelsartikel und Arbeitsinstrumente verwandelt werden."

Link zu www.mlwerke.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.02.2013
13:12:41


(+8, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #5 von pfui teufel


Soweit muss es gar nicht kommen.

Wenn ihr Chef, Herr Altmaier, nur einen Funken Selbstachtung und Anstand im Leib hätte, müsste er diese völkische Reaktionärin Reiche einfach mal an ihre Verfassungstreue als Staatssekretärin [!] erinnern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.02.2013
13:40:50


(+5, 7 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von goddamn liberal


........ der kathie gehörig den mund mit seife auswaschen.........!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
27.02.2013
13:42:35


(+6, 8 Votes)

Von Felix


Aha, die FDP verhindert brav mit...

Schwarz-Gelb wird sich NIE ändern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt