Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.02.2013           63      Teilen:   |

Alltagshilfe für Trans- und Intersexuelle

Piraten erfolgreich: Berliner Bezirk bekommt Unisex-Toiletten

Artikelbild
Ein Umsetzungsbeispiel aus den USA.

In Friedrichshain-Kreuzberg zeigt die Partei, wie Diskriminierung auch im Kleinen bekämpft wird.

"Obwohl Toiletten auf den ersten Blick nicht nach dem Gegenstand eines drängenden politischen Problems aussehen, haben sie eine große Bedeutung für den Alltag der Betroffenen." So heißt es in einem Antrag der Piraten, der am Mittwoch von der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg beschlossen wurde. Durch ihn werden Schülen, Ämter und Büchereien Unisex-Toiletten bekommen.

Das Bezirksamt muss nun zunächst prüfen, "in welchen öffentlichen Gebäuden zusätzlich zu Damen- und Herrentoiletten auch Unisextoiletten eingerichtet werden können". Denn nur nach Männern und Frauen getrennte Toiletten benachteiligten "Menschen, die sich entweder keinem dieser beiden Geschlechter zuordnen können oder wollen oder aber einem Geschlecht [angehören], das sichtbar nicht ihrem biologischen Geschlecht entspricht."

Durch "Umwidmung mindestens einer bereits vorhandenen geschlechtergetrennten Toilette pro geeignetem Gebäude" existiere "eine sehr kostengünstige Umsetzungsmöglichkeit". Es müsse lediglich die Beschilderung ausgetauscht werden.

Fortsetzung nach Anzeige


Abbau von Hürden

Nur die CDU war gegen den Antrag, sie spielt in dem Bezirk des grünen Bürgermeisters Franz Schulz allerdings eh keine Rolle. Der Deutsche Ethikrat nennt die "tägliche Entscheidung zwischen den Geschlechtern (zum Beispiel auf öffentlichen Toiletten)" als eine der von Intersexuellen meistgenannten Hürden in ihrem Alltag. Unisextoiletten hingegen erforderten "keine Selbstkategorisierung in das binäre Geschlechtersystem", erklärt der Antrag der Piraten.

Weiter heißt es darin: "Transsexuelle, deren Geschlecht sichtbar nicht ihrem biologischen Geschlecht entspricht, müssen sich bei jedem Gang zur Toilette entweder dem Geschlecht ihres Körpers zuordnen oder sich dem Risiko aussetzen, auf der anderen Toilette als fremder Eindringling wahrgenommen und konfrontiert zu werden."

Vorteile auch für Väter

Es gebe drängerende Probleme gerade auch für Intersexuelle, sagt die Piratenpartei. Aber hier gehe es darum, auf lokaler Ebene ein Zeichen zu setzen. "Gerade an Schulen sind Unisextoiletten wichtig", begrüßte Michael Bandt vom Jugendnetzwerk Lambda gegenüber der "taz" die Entscheidung. "Denn die Schule ist ein Zwangskontext, aus dem man nicht ausbrechen kann."

Man löst so nebenbei auch weiteres Problem, das die Moderne stellt: Dass der Wickeltische. "Die sind bisher prinzipiell in Frauentoiletten angesiedelt. Wenn sie in die Unisextoiletten kommen, dann können auch Väter dort ihr Kind wickeln", so der Pirat Ralf Gerlich in der "taz".

In der Landesgeschäftsstelle der Partei gibt es bereits keine beschriftenen Toiletten mehr. Einer der beiden Räume bietet Urinale. Sollten Männertoiletten umgewandelt werden, so müsste ein ausreichender Sichtschutz vorhanden sein, fordern die Piraten. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 63 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 108             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: berlin, piraten, unisex-toiletten, transsexuelle, intersexuelle, kreuzberg, friedrichshain
Schwerpunkte:
 Trans*Personen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Piraten erfolgreich: Berliner Bezirk bekommt Unisex-Toiletten"


 63 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
28.02.2013
17:13:11


(-7, 19 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Berlin hat auch keine anderen Sorgen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.02.2013
17:18:33
Via Handy


(+5, 11 Votes)

Von Pascal
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Berlin hat vor allem kein Geld - daher ist es gut, Ideen zu probieren, die für wenig oder kein Geld zu haben sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.02.2013
17:18:37


(-7, 15 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


"Gerade an Schulen sind Unisextoiletten wichtig", begrüßte Michael Bandt vom Jugendnetzwerk Lambda gegenüber der "taz" die Entscheidung. "Denn die Schule ist ein Zwangskontext, aus dem man nicht ausbrechen kann."

Gerade an Schulen ist so etwas der sicherste Weg zum Mobbing. Man stelle sich vor, ein
Schulmensch (um nicht Schüler oder Schülerin zu schreiben) geht in eine solche Toilette. Der Spott und das Mobbing der MitschülerInnen ist vorprogrammiert. Wenn ich ein Intersexuelle wäre, würde ich ganz sicher eines NICHT tun - auf eine Unisextoilette in einer Schule gehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.02.2013
17:22:46


(+5, 11 Votes)

Von Problem
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


dann versuch doch mal als Mann mit deiner Tochter auf einem Amt auf die Toilette zu gehen, bevor du dich um weltpolitische Probleme kümmerst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.02.2013
17:24:08


(+6, 10 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Gemeinsame PM Grüne, Linke und PIRATEN: Koalition verhindert ernsthafte Debatte zum Überwachungsgesetz

Link zu www.piratenfraktion-berlin.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.02.2013
17:24:31


(+4, 6 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Für überraschend komplexe Fragen gibt es auch überraschend einfache Lösungen :

Jeder geht einfach auf die nächstgelegene Toiliette..

Denn in den meisten privaten Haushalten gibt es auch keine Trennung nach Geschlechtern, und trotzdem funktioniert es irgendwie..

Und wenn die Piraten schon dabei sind weitere Separierungen vorzunehmen, und vorgben sie damit vermeintlich abzubauen :

Wie wäre es mit einer Initiative zur Änderung von Bauvorschriften die verhindern das Rollstuhlfahrer normale Toiletten benutzen können ?

Was spricht dagegen eine Toilette so zu bauen das sie von allen Menschen benutzt werden kann ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.02.2013
17:46:26


(+4, 10 Votes)

Von fink


warum gibt es überhaupt nach geschlechtern getrennte toiletten? man muss ja schließlich nicht unfreiwillig gemeinsam in die gleiche kabine gehen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.02.2013
17:57:21


(+5, 9 Votes)
 
#9
28.02.2013
18:03:43


(+2, 8 Votes)

Von das wars dann


wohl endgültig mit geilem cruisen auf öffentlichen toiltetten unter jungs...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.02.2013
18:10:24


(-2, 10 Votes)

Von Boaaaah


In den meisten Schulen quillt im Klo die Scheiße über, weil das Geld nicht mal für Saubermachen einmal pro Woche reicht...

Natürlich nix, was diesen Iphone-Mobbing-Verein juckt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt