Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18671

Gleiche Liebe, gleiche Rechte: Über zwei Drittel der Deutschen sind dafür (Bild: Ben Salter / flickr / by 2.0)

Die Mehrheit der Deutschen spricht sich dafür aus, das Ehegattensplitting auch auf eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften auszuweiten. 70 Prozent der Befragten sind im aktuellen ARD-"DeutschlandTrend" der Meinung, dass die Steuervorteile, die die Hetero-Ehe genießt, auch für verpartnerte Schwule und Lesben gelten müssten.

Nur 25 Prozent sehen das anders. Selbst unter den Unions-Anhängern ist eine Mehrheit von 60 Prozent für die steuerliche Gleichstellung der Homoehe. Insgesamt ist die Zustimmung zu einer steuerlichen Gleichstellung von hetero- und homosexuellen Paaren seit August 2012 gestiegen: Damals sprachen sich im ARD-"DeutschlandTrend" 66 Prozent der Deutschen dafür aus, 26 Prozent waren dagegen. Zu der Umfrage wurden 1.000 Bundesbürger befragt.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag des "Stern" hatte ähnliche Ergebnisse ergeben: Dort fanden es 74 Prozent der Deutschen gut, wenn Lebenspartnerschaften vollkommen mit der Ehe gleichgestellt würden. 23 Prozent sprachen sich dagegen aus. (cw)

Wöchentliche Umfrage

» Wie sollte die Gleichstellung im Steuerrecht erfolgen?
    Ergebnis der Umfrage vom 25.2.2013 bis 04.3.2013


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.02.2013, 23:26h
  • Da haben wir es wieder Schwarz auf Weiß! Und die Union vollführt einen Eiertanz, bei dem einen so schwindelig wird, daß man sich am besten noch ne Kotztütensammlung zulegen muß, um sich darüber zu erleichtern!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Foxie
  • 01.03.2013, 06:52h

  • Mehrheit der Deutschen ist also für die Gleichstellung. Und die Union rudert dagegen.
    Hat sich diese "Volkspartei"überhaupt schon mal für das Volk interessiert?
    Für die Christen habe ich das hier:
    Vox populi, vox dei!

    (Volkes Stimme, Gottes Stimme)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LucaAnonym
  • 01.03.2013, 09:53h
  • Bevor man jetzt ständig neue Details anpackt und es doch immer noch dutzende weitere Nachteile gibt, sollte man lieber die Ehe öffnen. Erst dann hätte man volle Gleichstellung - und das mit einem Schlag.

    Selbst wenn die eignetragene Lebenspartnerschaft jemals voll gleichgestellt wäre (was wohl nie bis ins letzte Detail der Fall sein wird), wäre es diskriminierend, für dasselbe unterschiedliche Namen zu wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Katrin
  • 01.03.2013, 13:58h
  • Die Parteien haben ihre eigene Auffassung von Recht und Gesetz:

    In der Union bringt es Norbert Geiss auf den Punkt: "Das Verfassungsgericht irrt sich und da machen wir nicht mit".

    Für die FDP setzt Rösler die Richtung:
    "Philipp Rösler will das Eich-Gesetz kippen und den Gastwirten künftig freistellen, wieviel sie in die Gläser füllen".

    So haben halt unsere Parteien ihre Vordenker und Prioritäten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Katrin
  • 01.03.2013, 14:29h
  • Da traut sich aber einer was in der ARD. Redakteure wurden schon für weniger gefeuert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 01.03.2013, 14:43hberlin
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • ach kauf dir einfach einen 20ltr müllsack ( farbe wahlweise.. nicht durchsichtig..) , schreib timm johannes -cdu -erinnerungstüte drauf, und nutze sie ..
    ansonsten für die cdu/fdp keinen aufwand betreiben, der nur kosten erbringt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HomoehenAnonym
  • 01.03.2013, 16:59h

  • Die Großfrau ist mal so mal so. Sie kann im Fernsehen Auftritt machen.
    Die Debatten sind interkontinental.
    Es wäre schön auch was übers Wahlprogramm zu hören, weil die Leut net wissa, ob SPD doch besser ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 jandlAnonym
#9 Trans LatorAnonym
#10 PolitikAnonym
  • 02.03.2013, 00:41h

  • Merkel diskriminiert sexuelle Minderheiten, ist machtgierig mit Verachtung der Homos. Sie ist östlich orientiert ohne Westzuneigung. Gift für Europa Politik. Schrecklich diese komunistische Oma.
  • Antworten » | Direktlink »