Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18687

Perfekte Mischung aus Pop-Chansons und Tom Waits

Katriana, die Pop-Geschichten-Erzählerin

  • 03. März 2013, noch kein Kommentar

Mit 13 debütierte Katriana auf dem Hamburger Rockspektakel, später ließ sie sich zur Sängerin und Pianistin ausbilden (Bild: Svenja von Schultzendorff)

Ganz großes Kino: "Aber klar doch" heißt das neue und bislang beste Album der Hamburger Sängerin.

Die Hamburgerin Katriana ist pur, unglaublich direkt, intensiv bis zur Schmerzgrenze und betörend charmant. Eine richtig gute Entertainerin, die musikalische Poesie neu zu definieren weiß.

Auf ihren ersten beiden Alben pflegte Katriana Popminimalismus par Excellence mit Gesang, Klavier und Cello. Mit ihrem dritten Album "Aber klar doch" geht sie nun weiter. Mit einem Produzenten und zartem Bandarrangement zeigt sie, dass sie gewachsen ist und dass ihre Pop-Chansons ganz großes Kino sind, die manchmal an Amanda Palmer oder an Tom Waits erinnern.

In Florian Sommer hat Katriana dafür den perfekten Produzenten gefunden: ihr Gesang, Klavier- und Ukulelespiel wird akustisch, luftig mit Schlagzeug, Bass, natürlich Cello und ab und an Bläsern, Gitarre oder Akkordeon untermalt.

Die emotionale Wucht ihrer Stimme


Mischung aus Pop und Poesie: "Aber klar doch"

Auf "Aber klar doch" geht Katriana weg von der allgemeinen Singer/Songwriterin hin zu einer Pop-Geschichten-Erzählerin. Die Tiefe ihrer Texte geht dabei einher mit der emotionalen Wucht ihrer Stimme und der Leichtigkeit alltäglicher Geschichten, die Katriana unnachahmlich umsetzt.

"Katrianas Kunst ist, emotional-poetisch rüberzukommen, ohne kitschig zu sein…" titulierte schon das Intro Magazin. Jeder der zehn Songs ist absolut hörenswert. Als Anspieltipps empfehlen sich die Titel-Single "Aber klar doch", zu der Katriana sagt: "Diesen Song hab ich eigentlich für einen pessimistischen Freund von mir geschrieben. Beim Schreiben merkte ich dann, dass ich ihn auch für meine eigenen pessimistischen Anteile schreibe. Ich liebe besonders die Refrains und den C-Part, in denen die Sonne aufgeht". und das direkt ins Herz gehende "Erwachsen": "Dieser Song ist mir von irgendwoher geschenkt worden, da kamen Strophe, Bridge, Refrain und CPart einfach angeflogen. Er ist so schön und hat mich von Anfang an so berührt". (cw/pm)

Youtube | Offizielles Video zum Titelsong "Aber klar doch"