Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18689

Verteidigungsminister in "Bild am Sonntag"

Homosexualität in Bundeswehr "kein Problem"


Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière auf Antrittsbesuch bei der Luftwaffe (Bild: Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland. / flickr / by-nd 2.0)

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) glaubt nicht, dass schwule und lesbische Soldaten diskriminiert würden.

Die Bundeswehr ist laut Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière eine homofreundliche Armee: "Wenn jemand seinen gleichgeschlechtlichen Partner beispielsweise zur Weihnachtsfeier mitbringen will, dann soll sie oder er das tun", sagte der CDU-Politiker in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". Ihm persönlich seien keine Fälle von Diskriminierung schwul-lesbischer Soldaten bekannt.

"Es gibt in der Bundeswehr keine Regeln zur Gleichberechtigung, weil alle gleiche Rechte und Pflichten haben", sagte de Maizière dem Boulevardblatt. "Ich habe zu diesem Thema keine besonderen Klagen gehört. Wenn es sie gäbe, dann würde ich ihnen nachgehen." Wie viele homosexuelle Soldaten in der Bundeswehr dienten, könne er nicht beantworten, so der Minister. "Denn das hat mich als Dienstherr schlichtweg nicht zu interessieren."

De Maiziére "bedauert" Gleichstellungs-Urteil aus Karlsruhe


In Sachen Gleichstellung spricht sich de Maizière für eine "Denkpause" aus (Bild: Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland. / flickr / by-nd 2.0)

Im unionsinternen Streit um die Homo-Ehe positionierte sich der Verteidigungsminister eher auf die Seite der Gleichstellungsgegner. "Ich habe das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu einem Spezialfall der Adoption gründlich gelesen und die darin enthaltene Botschaft verstanden. Ich bedauere dieses Urteil", sagte de Maizière der "Bild am Sonntag".

Wie Angela Merkel sprach sich der Minister gegen voreilige Beschlüsse aus: "Die Bundeskanzlerin hat vor unserer Fraktion gesagt, wir bräuchten eine kurze, aber gründliche Denkpause, um daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Das halte ich für richtig."

Wegen einer scharfen Soldatenschelte steht der Verteidigungsminister derzeit in der Kritik. Ende Februar hatte de Maizière über Bundeswehrangehörige gesagt: "Sie haben den verständlichen, aber oft übertriebenen Wunsch nach Wertschätzung. Sie sind vielleicht geradezu süchtig danach." Der CDU-Politiker hatte die Soldaten aufgefordert, nicht "dauernd nach Anerkennung zu gieren. Die Wertschätzung anderer bekommt man nicht dadurch, dass man danach fragt, sondern dass man gute Arbeit leistet."



#1 GerhardAnonym
  • 03.03.2013, 11:36h
  • Naiv bis unprofessionell. Jedes Miljö diskriminiert doch Homosex. und auch Frauen. Gerade in als maskulin geltende Miljös wie Polizei und Militär wird immer noch einer homofreien Welt hinterherphantasiert. Auch wenn die Realität wie immer ganz anders aussieht:
    Gefummel en masse :D
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GayreporterAnonym
  • 03.03.2013, 11:51h
  • Denkpause? Nach Jahren der Debatte? Nein! Nur weil es die Union nicht auf die Kette bringt. Die Opposition sollte vor der Wahl die Gleichstellung noch mal ins Parlament bringen und die FDP dem zustimmen, mit was will die Union dann drohen? Neuwahlen? Sie bekommt eh einen homofreundlichen Koalitionspartner, der dann hoffentlich in den Koalitionsverhandlungen die Daumenschrauben anzieht...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Thorsten1Profil
  • 03.03.2013, 11:58hBerlin
  • Dieser Verteidigungsminister ist in jeder Hinsicht eine Enttäuschung!
    Während die Verteidigungsminister anderer Länder sich vor ihre Soldaten stellen, müssen sich die deutschen Soldaten, die im Einsatz im Ausland ihr Leben riskieren, von ihrem eigenen Verteidigungsminister beschimpfen lassen (Soldatenschelte). Ich empfinde nur noch Abscheu, wenn ich das sehe!
    Die jetzige Stellungsnahme zur Homosexualität in der Bundeswehr ist ok, denn es ist besser, in einer solchen Männergesellschaft, in der es naturgemäß eben auch viele heterosexuelle Dumpfbacken gibt, die Gleichbehandlung stillschweigend zu handhaben als wenn man Schwule, Lesben, Transsexuelle, Intersexuelle queers, Pansexuelle und andere aus dem Lexikon der Erotik für Aufklärungszwecke auf die Truppe loslässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KerouaclyAnonym
#6 DemokratieAnonym
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.03.2013, 12:36h
  • Karlsruhe hat richtig entschieden und auch dieser Bundesverteidigungsminister hat das hinzunehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AndelasAnonym
  • 03.03.2013, 12:54h
  • De Maiziere interessiert sich nicht für Homosexuelle. ( De Maiziere: Wie viele homosexuelle Soldaten in der Bundeswehr dienten, könne er nicht beantworten, so der Minister. "Denn das hat mich als Dienstherr schlichtweg nicht zu interessieren.")
    Er behauptet alle hätten die gleichen Rechte und Pflichten in der Bundeswehr. Sieht das auch bei der Gehaltsabrechnung so aus? Denn steuerlich gibt es nicht die gleichen Rechte.
    Er selbst ist verantwortlich dafür wenn es Diskriminierung in der Bundeswehr gibt/geben sollte ( De Maiziere: "Ich habe das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu einem Spezialfall der Adoption gründlich gelesen und die darin enthaltene Botschaft verstanden. Ich bedauere dieses Urteil", sagte de Maizière der "Bild am Sonntag". ) Weshalb sollten Diskriminierte Soldaten zu ihm kommen und darüber berichten? ( De Maiziere: "Ich habe zu diesem Thema keine besonderen Klagen gehört. Wenn es sie gäbe, dann würde ich ihnen nachgehen.")
  • Antworten » | Direktlink »
#9 klimaforscherAnonym
  • 03.03.2013, 13:06h
  • Sonntag, 15.04.2007 17:34 Uhr

    Die Bundeswehr prüft derzeit dienstrechtliche Maßnahmen gegen den Soldaten, der in einem Videoclip Wehrdienstleistende dazu auffordert, auf fiktive Afroamerikaner zu feuern und diese mit dem Kraftausdruck "Motherfucker" zu schimpfen. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte: "Dieser rassistische Vorfall ist unakzeptabel und widerspricht allen Grundsätzen, nach denen in der Bundeswehr ausgebildet wird."

    Mittwoch, 27.02.2013 17:46 Uhr

    Ein anderer fügte hinzu, Soldaten mit Migrationshintergrund hätten es "nie leicht" in der Bundeswehr und müssten sich häufiger "dumme Sprüche" anhören. Die Bundeswehr sei alles in allem ein "konservativer Haufen, wo oft von Kanacken, Negern und Schlitzaugen gesprochen wird".
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Timm JohannesAnonym
  • 03.03.2013, 13:07h
  • Die Stellungnahme von Maizière ist in bezug auf das Thema Homosexualität und Bundeswehr in Ordnung. Da hat er die richtige Einstellung. Er akzeptiert es und findet es in Ordnung, wenn beispielsweise zur Weihnachtsfeier der Partner mitkommt.

    -----------

    Weniger in Ordnung finde ich seine Einstellung zu Rüstungsexporten in den Nahen Osten. Vor kurzem las ich einen Bericht zu einer Rüstungskonzernmesse in Dubai und wie dort die Firmen um Aufträge aus Saudi-Arabien, Katar und Vereinigte Arabische Emirate buhlen. Dieses ganze Gehabe dort und dieser Männlichkeitswettbewerb ("je fetter die Waffe in der Hand, desto mehr Geltung auf der Arabischen Halbinsel") ist pervers und das wird von westlichen Rüstungskonzernen mitgepusht.

    Mit Sicherheit wird es irgendwann in diesem Jahrhundert noch einmal dort unten militärisch zwischen dem schiitischen Iran und dem wahabitischen Saudi-Arabien so richtig krachen... und wir fördern dies mit unserer Aufrüstungspolitik ganz gewaltig.
  • Antworten » | Direktlink »