Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18714

Musik & Comedy

Blockflöte des Todes


In ananasgelber Regenkutte, aber leider ohne seine Begleitband "Die Schwule Katholische Jugend": Matthias Schrei alias Blockflöte des Todes

  • 06. März 2013, Noch kein Kommentar

Auf Matthias Schreis neuem CD/DVD-Album "Ich habe heute Ananas gegessen" ist auch seine Begleitband Die schwule katholische Jugend dabei.

Es ranken sich so einige Mythen um die Ananas, allerdings entsprechen nicht alle nach eingehender Prüfung auch der Wahrheit. So muss man(n) wohl morgens zwei Liter Ananassaft zu sich nehmen, um Ejakulat in eine kulinarische Delikatesse zu verwandeln. Aber zum einen weiß das kaum jemand und zum andern wäre "Ich habe heute Morgen zwei Liter Ananassaft getrunken" ein ziemlich blöder Titel gewesen.

Deshalb heißt das neue Album der Blockflöte des Todes schlicht "Ich habe heute Ananas gegessen" und das ebenso beschriftete T-Shirt hat bereits dafür gesorgt, dass die Hete Matthias Schrei (so heißt die Flöte eigentlich) nun kein notorisch jammernder Single mehr ist. Seit seinem Auftritt im Insomnia (einem der größten Swingerclubs Berlins) ist er Swinger/Songwriter und hat die große Stadt verlassen, um das nordniedersächsische Landleben zu genießen. Die vierzehn Lieder auf der neuen CD sind die letzten Reste urbaner und ananasgeschwängerter Schreib-Ergüsse.

Natürlich sind Beziehungen das Hauptthema. Die Beziehung zum Leben, zum Sterben, zur besten Freundin, zur Freundin mit Kinderwunsch, zur zukünftigen Ex-Freundin, zur Welt (oder wie es die Blockflöte so schön sagt: blöder blauer Ball im All), zu Tieren, zur Mutter, zum modernen Actionkino usw. All das gipfelt schließlich in einem Duett mit Diane Weigmann, mit der Matthias Schrei bereits erfolgreich beim Bundes-Vision-Song-Contest 2010 scheiterte. Eine so aussichtsreiche Zusammenarbeit musste weitergeführt werden und ist nun in Form einer Musical-artigen Ballade auf dem Album zu finden.

Die Zuhörer bekommen eine Breitseite nach der anderen ab


Die Flöte hat ihre letzten Reste urbaner und ananasgeschwängerter Schreib-Ergüsse auf dieses Album gepresst

Wie auch auf dem Vorgängeralbum "Wenn Blicke flöten könnten" spielt die Blockflöte des Todes mit Sprache, als wäre sie ein bunter Haufen Knete, aus dem man lauter lustige Sachen basteln kann. Immer wieder werden die Zuhörer ins sprichwörtliche Bockshorn gejagt, wollen gerade aufatmen und bekommen dann doch die nächste Breitseite ab. Beispielsweise heißt es da "Du kotzt mich manchmal an und dann halte ich dir die Haare aus dem Gesicht" oder "Auch andere Mütter haben schöne Töchter, aber deine hat die schönste – deine Schwester" und auch "Ilka Ida, du terrorisierst mich".

Die Texte sind verpackt in leicht flockige Popmusik, die Matthias Schrei in seiner winzigen Berliner Wohnung produziert hat. Sicherlich wäre es schöner gewesen, die aufwändigen Arrangements in einem Studio einzuspielen, aber nur so konnte sich die Blockflöte gebührend bei seiner Nachbarin revanchieren, die Tag für Tag von früh bis spät immer und immer wieder ein und dasselbe Shakira-Lied hörte, und zwar sehr laut. Hier und da taucht eine weibliche Gaststimme auf, je nachdem wer gerade zu Besuch war.

Dass hinter den Liedern noch irrere Geschichten stecken, gibt es auf der beiliegenden DVD zu sehen. Bei dem aufgezeichnetem Konzert in der Berliner Glühlampe zeigt der Music-Comedian, wie man sich gebührend mit dem Publikum betrinkt, erzählt, spielt, singt und gibt einen kleinen Eindruck davon, wie bizarr und lustig es bei seinen Konzerten zugehen kann. Mit dabei sind Diane Weigmann, Sven van Thom, die studierte Blockflötistin Monika Lück und Flötes Begleitband "Die Schwule Katholische Jugend". (pm)

Youtube | Trailer zum Album
Youtube | Auch schön: "Ich habe nie FDP gewählt"