Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.03.2013           5      Teilen:   |

Grüne bestimmen Wahlkreis-Kandidaten

Köln: Volker Beck will Direktmandat holen

Artikelbild
Um das Direktmandat zu gewinnen, müsste Beck im Wahlkreis Köln II deutlich zulegen. (Bild: Stefan Kaminski)

Die Kölner Grünen haben am Dienstagabend den schwulen Bundestagsabgeordneten Volker Beck erneut als Direktkandidaten für den Wahlkreis Köln II aufgestellt. Zu diesem zählen die Stadtteile Altstadt-Süd und Neustadt-Süd sowie die Stadtbezirke Rodenkirchen und Lindenthal.

Vor vier Jahren war Beck in dem Wahlkreis mit 15,6 Prozent hinter dem CDU-Kandidaten Michael Paul (34,9 Prozent) und der SPD-Politikerin Lale Akgün (32,4 Prozent) nur abgeschlagen auf dem dritten Platz gelandet. An Zweitstimmen hatten die Grünen im Jahr 2009 dort 19,9 Prozent der Stimmen erzielt. Der einzige Grüne, der bislang über ein Direktmandat in den Bundestag einziehen konnte, ist der Berliner Christian Ströbele.

Um sein Mandat zittern muss Beck jedoch nicht: Mit dem Spitzenplatz 2 ist der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen über die NRW-Landesliste fest abgesichert. Die Landesdelegiertenkonferenz der Ökopartei hatte ihn bereits im Dezember 2012 mit 83,1 Prozent der Stimmen auf den ersten Männerplatz gewählt (queer.de berichtete).

Der im Schwäbischen geborene und aufgewachsene Volker Beck ist seit Anfang der 1980er Jahre in der Friedensbewegung aktiv und engagierte sich auch früh in der Schwulen- und Lesbenbewegung. Er engagierte sich zunächst im Bundesverband Homosexualität (BVH) und protestierte insbesondere gegen die Aids-Politik von Peter Gauweiler (CSU). Von 1991 bis 2004 war er einer der Sprecher des Schwulenverbandes (SVD) beziehungsweise des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD).

Seit 1985 ist er Mitglied der Grünen. Bereits ein Jahr später wurde er in den Kreisvorstand der Partei in Stuttgart gewählt und war von 1987 bis 1990 Schwulenreferent der Bundestagsfraktion der Grünen. Bis 1994 war Beck auch Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Schwulenpolitik seiner Partei. Bei der Bundestagswahl 1994 wurde Beck erstmals über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Deutschen Bundestag gewählt. (cw)

Links zum Thema:
» Homepage von Volker Beck
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 53                  
Service: | pdf | mailen
Tags: volker beck, direktkandidat, bundestagswahl
Schwerpunkte:
 Volker Beck
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Köln: Volker Beck will Direktmandat holen"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.03.2013
15:10:33


(-3, 5 Votes)

Von Timm Johannes


Volker Beck hätte höhere Chancen als Direktkandidat, wenn er im Bundestagswahlkreis Köln III antreten würde.

Dort liegt der Stadtteil Ehrenfeld, wo viele homosexuelle Wähler und Studenten wohnen. Er müßte mit Kerstin Müller als Direktkandidatin tauschen, die höhere Chancen in den gutsituierten reicheren südlichen Stadtteilen von Köln hätte. Zwar hätte es Müller auch im Wahlrkreis Köln II schwer, aber dafür ständen die Chancen von Volker Beck auf einen Sieg im Wahlreis III wesentlich höher, als dies bei Kerstin Müller der Fall ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.03.2013
16:55:15


(-3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Volker Beck als Direktkandidat - ja ist denn heute schon der 1. April?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.03.2013
00:39:31


(+1, 3 Votes)

Von m123


Ich zweifle auch daran ob er wirklich große Chancen hat in seinem Wahlkreis das Direktmandat zu holen. Aber letztlich ist es auch egal, ob er das Direktmandat holt oder nicht, denn er wird ja so oder so wieder in den Bundestag kommen, notfalls über den sicheren Listenplatz.

Man kann ja über Volker Beck sagen was man will, aber ich finde er ist einer der Politiker, die sich am meisten für gleiche Rechte für sexuelle Minderheiten einsetzen und eingesetzt haben, wenn nicht sogar DER Politiker, der sich am meisten dafür eingesetzt hat. Und daher finde ich es gut, dass er auch weiterhin im Bundestag mitmischen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.03.2013
00:46:40


(0, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wunderbar..

T.J. als wahlstrategischer Berater der empirisch aufdröselt wie seine Chancen wenigstens im Falle des Versagens der Regierungskoaltion bei seiner Ausweich-Partei einen schwulen Abgeordneten wählen zu können..

Und FOXXXYness freut sich eh über jede Meldung über seinen Erbfeind..

T.J. ?
Halt die Klappe Rose..

FOXXYness ?
Atme mal locker durch die Hose..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.03.2013
10:41:13


(+4, 4 Votes)

Von Jupp


Gegen Elfi Scho-Antwerpes (SPD) dürfte er allerdings im Wahlkreis deswegen keinen Vorteil haben, die ebenfalls in der Szene gut vernetzt und bei der Aids-Hilfe sehr engagiert ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt