Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18730

Täter wegen Hassverbrechens angeklagt

USA: Schwules Paar wegen pinkem Pudel angegriffen


Der Angriff ereignete sich an einer belebten Kreuzung

In Oregon wurden zwei Männer Opfer eines Hassverbrechens, bei dem ein Mann mit einem schweren Schraubenschlüssel auf sie einschlug.

In Hillsboro im US-Bundesstaat Orgeon ist am letzten Freitag ein schwules Paar auf offener Straße attackiert wurden, nachdem der Angreifer auf den pink gefärbten Pudel der Männer aufmerksam geworden war.

David Beltier und Jeremy Mark wollten nur kurz Gassi mit "Beauty" gehen, den sie anlässlich Ostern zusammen mit den beiden anderen Hunden des Paares mit Kool-Aid gefärbt hatten. Ein vorbeifahrender Autofahrer wurde auf die Gruppe aufmerksam, drehte um und stieg aus dem Wagen, um das Paar zunächst homophob zu beleidigen.

Auch nannte er die Färbung des Hundes "unamerikanisch". Dann schlug er auf die Männer ein, holte einen justierbaren Schraubenschlüssel aus seinen Wagen und schlug damit Beltier auf den Hinterkopf.

Täter gefasst


Das Paar besitzt drei Hunde

Beltier wurde nur leicht verletzt. "Wenn nicht all die anderen Leute gehupt hätten, alle gesehen hätten, was passierte, hätte er mich vielleicht schwer verletzen können", sagte er einem örtlichen Fernsehsender. "Vielleicht hätte er mich sogar getötet."

Die Polizei stufte den Vorfall als Hassverbrechen ein und konnte noch in der Nacht den flüchtigen Täter stellen. Der 22-Jährige wird wegen Köperverletzung, gefährlichem Fahren, unerlaubter Nutzung einer Waffe und Einschüchterung angeklagt – letzteres ist der regionale Straftatbestand für ein Hassverbrechen.

"Ich glaube, der Hund hat ihn zum Ausrasten gebracht", so Beltier. "Wir haben nicht Hand gehalten oder so etwas." Bereits zuvor seien sie offenbar wegen des Hundes von Passanten homophob beschimpft worden. "Beauty" selbst wurde nicht angegriffen.

Die Polizei riet dem Paar, die Farbe des Hundes auszuwaschen. Beltier bedankte sich für den Einsatz der Beamten und der Zeugen, betonte aber, den Rat nicht anzunehmen: Dann hätte der Angreifer gewonnen. "Ich glaube an Vielfalt und Toleranz", so Beltier. (nb)

Youtube | TV-Bericht über die Attacke


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.03.2013, 17:38h
  • Was hat die beiden dazu veranlaßt, den Hund Pink zu färben? Ich hätte mich auch darüber aufgeregt, aber das Paar nicht tätlich angegriffen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Thorsten1Profil
  • 07.03.2013, 17:42hBerlin
  • Schwulen meinen neuerdings, sie hätten Narrenfreiheit und alle Welt würde Schwule gaaaanz toll finden. Das Gegenteil ist aber der Fall.
    Man kann es selbst testen, indem man mit einem rosa gefärbten Pudel durch Neukölln oder durch Hoyerswerder läuft...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HerksAnonym
  • 07.03.2013, 17:53h
  • Man sollte diesen beiden Huschen auch Rosa färben und dann durch die New Yorker Bronx treiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Mephist0Profil
  • 07.03.2013, 18:01hOsnabrück
  • Na super, jetzt sind wir beim 'Victim-Blaming'... Bald sind die Mädels wieder selbst Schuld, wenn sie vergewaltigt werden, wenn sie einen kurzen Rock tragen.
    Ich finde, unsere (und auch die amerikanische) Gesellschaft sollten so tolerant sein, dass man sich kleiden, geben und seinen Hund anmalen darf wie man will...

    "Ich glaube an Vielfalt und Toleranz", so Beltier. (nb)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Foxie
  • 07.03.2013, 18:11h

  • Über Geschmack und artgerechte Hundehaltung kann man streiten.
    Aber haben diese zwei (und der Hund) dem Angreifer irgendwas getan? Sicher nicht!
    Gewalt und Hass dürfen nicht verharmlost oder gar entschuldigt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 torbyAnonym
  • 07.03.2013, 18:15h

  • Ich hätte die beiden verbal angegriffen. Das geht dich nicht das man einen Hund Pinkt färbt. Tierquälerei.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Timm JohannesAnonym
  • 07.03.2013, 18:23h
  • Antwort auf #6 von torby
  • @torby
    "Ich hätte die beiden verbal angegriffen. Das geht dich nicht das man einen Hund Pinkt färbt. Tierquälerei."

    --> Stimmt allerdings. Ausserdem sieht es "total Kacke" aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Mephist0Profil
  • 07.03.2013, 18:46hOsnabrück
  • Es ist für den Hund nicht schlimm, pink gefärbt zu werden - ob er jetzt "nur" gewaschen/gebadet wird oder da ein wenig Lebensmittelfarbe im Spiel ist, ist auch egal.
    Dass es Geschmacksache ist, ist wohl klar, aber es schadet dem Tier nicht wirklich. Sehr viel weniger zumindest als Halsbänder mit Stacheln zur Innenseite, die man hierzulande an (meiner Meinung nach) zu vielen (besonders Schäfer-)Hunden sieht...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 McCarthyAnonym
#10 userer
  • 07.03.2013, 19:08h
  • Antwort auf #7 von Timm Johannes
  • Kann mir bitte jemand erklären, inwiefern das Färben des Fells bei einem Hund Tierquälerei ist, wie Torby und TJ hier so krakeelen?

    Nicht, dass ich einen Pudel in welcher Farbe auch immer hübsch finde, aber inwiefern ist das Fellfärben Tierquälerei?

    Und selbst falls das Färben Unbehagen beim Tier auslösen würde (was ich ja noch bezweifele): Meines Erachtens legitimiert dies in keiner Weise tätliche Gewalt, eine Treibjagd durch die Bronx (wie Herx es in #3 verlangt) oder eigentlich noch schlimmer: Verbalangriffe à la "selber schuld".

    Wahrscheinlich meinen TJ & Co, dass sie sich durch das offen gelebte Schwulsein des angegriffenen Paares in ihrer eigenen kleinen Existenz bedroht und gequält fühlen, weil sie dies nicht für "konservativ-normal" halten. Insofern wären sie im Eigenbild selbst pinke Pudel.

    Bei all dem Selbsthass, den TJ hier mit seinen jaulenden Postings immer wieder dokumentiert, ist seine Reaktion dann auch wieder kein Wunder.
  • Antworten » | Direktlink »