Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18735

Magnotta stand unter anderem für Badpuppy vor der Kamera.

Der in Berlin festgenommene ehemalige Pornodarsteller wird wegen Mordes angeklagt. Ihm droht eine lebenslängliche Haftstrafe.

In Montreal beginnt am Montag das juristische Vorverfahren im Mordprozess gegen Luka Magnotta. Dem 30-Jährigen wird vorgeworfen, im letzten Jahr in der kanadischen Stadt einen 33-jährigen chinesischen Studenten getötet, den Körper zerstückelt und anschließend Leichenteile verschickt zu haben (queer.de berichtete).

Der ehemalige bisexuelle Pornodarsteller, Stripper und Escort war nach der Tat geflüchtet und am 4. Juni in einem Internetcafé in Berlin-Neukölln gefasst worden (queer.de berichtete). Nach rund zwei Wochen im Untersuchungsgefängnis in Moabit wurde er nach Kanada ausgeliefert.

Überprüfung der Prozessfähigkeit


Magnotta nach seiner Verhaftung (Bild: Polizei Berlin)

In dem Vorverfahren geht es um die Frage, ob Magnotta prozessfähig ist. Die Verteidigung überraschte die juristische Welt bereits mit einem Antrag, Medien und Zuschauer von der Verhandlung auszuschließen. Als Grund gab sein Anwalt den Gesundheitszustand seines Klienten an.

Magnotta hat auf unschuldig plädiert und auf eine Jury verzichtet. Neben dem Mord wird ihm die "würdelose Behandlung eines Leichnams", die Veröffentlichung obszöner Schriften und die kriminelle Belästigung von Premierminister Stephen Harper sowie anderer Parlamentsmitglieder vorgeworfen. Der als Eric Clinton Newman geborene Magnotta soll die Leichenteile an diverse Parteien und Politiker geschickt haben.

Dank Internet zum Grusel-Faszinosum


In Montral erinnert ein Gedenkstein an den ermordeten Studenten Jun Lin

Magnotta wird auch vorgeworfen, den Mord gefilmt und das entsprechende Video verbreitet zu haben. Der Kopf des Studenten, der ein Lover Magnottas gewesen sein soll, wurde später in einem Park gefunden, der Rest des Leichnams in einem Müllcontainer.

Magnotta war früher wegen Diebstahls mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Vor dem Mord hatte er mutmaßlich Videos aufgenommen, wie er Katzen quälte und tötete. Darüber kam er auch in London mit einem Journalisten ins Gespräch, der den Mann der Polizei meldete. Scotland Yard wurde jedoch nicht tätig, da sich die Taten außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs abspielten.

Die Bitte von Angehörigen des Opfers, dem mutmaßlichen Täter nicht zu viel Aufmerksamkeit zu schenken, verhallte: Ein Franzose hat ein Buch aus Sicht Magnottas geschrieben. Es gibt zahlreiche Blogs, die sich mit ihm beschäftigen und teilweise sogar bewundern. (nb)



#1 kanadaAnonym
  • 08.03.2013, 15:10h
  • in kanada kommt man wegen first- degree murder, mord ersten grades mindestens 25 jahre hinter gitter. das oder in die psychiatrie. wird zeit das er in der versenkung verschwindet.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kanadaAnonym
  • 08.03.2013, 15:18h
  • Antwort auf #1 von kanada
  • p.s.
    das first degree murder entspricht dem deutschen mord.
    die anderen grade second- degree und third- degree murder entsprechen den verschiedenen abstufunden des deutschen totschlags.
    habe ich das richtig verstanden?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DennizAnonym
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 Martin28a
  • 08.03.2013, 20:13h

  • Ich finde kein Motiv für seine Tat

    Er sollte irgendwann wieder rehabilitiert werden
  • Antworten » | Direktlink »
#6 daVinci6667
  • 08.03.2013, 21:39h
  • Antwort auf #5 von Martin28a

  • Der Typ ist sehr, sehr, sehr krank und gehört in die geschlossene! Hier geht es nur noch um den Schutz der Zivilgesellschaft.

    Hätte man bei seinen mehrfachen Tierquälereien eingeschritten, wäre ein entsetzlicher Mord verhindert und Magnotta möglicherweise vor einem lebenslänglichen Aufenthalt in der Klapse noch bewahrt werden. Nun ist es zu spät!

    Eines ist klar. Wer diese Hemmschwelle überschreitet und Tiere quält, kann auch Problemlos Menschen quälen und der tut das in vielen Fällen dann auch. Oder wird wie hier zum bestialischen Mörder.

    Auf jeden Fall müsste jeder Tierquäler gründlich psychiatrisch abgeklärt werden.

    Und nein TJ, FoXXXyness, Thorsten1, Herks, torby, Lich King, (die ihr euch so schockierend schwulenfeindlich im Pudelartikel geäussert habt dass ich schon fast befürchte, ihr hättet Seite an Seite mit dem homophoben Arschloch zugehauen), Nein, einen Pudel zu färben ist KEINE Tierquälerei, bloss eine Geschmacklosigkeit.

    So viel Unterscheidungsvermögen sollte ein Mann mit durchschnittlicher Intelligenz gerade noch aufbringen können!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Martin28a
#8 daVinci6667
  • 08.03.2013, 23:44h
  • Antwort auf #7 von Martin28a

  • Ich habe ernsthafte Zweifel dass es da noch eine Behandlung geben kann. Das sollen aber Fachleute entscheiden.

    Leider zweifle ich aber auch daran, ob Fachleute sowas überhaupt je wirklich seriös beurteilen können.

    Schon zu viele angeblich "Geheilte", haben draussen dann eine weitere Tat begangen.

    Im Zweifelsfalle muss der in jedem Falle drinnen bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Martin28a
  • 09.03.2013, 11:11h
  • Antwort auf #8 von daVinci6667

  • Ne eben nicht, dass ist ja das Problem

    Meistens bleiben 80 % völlig ungefährliche nach Ablauf ihrer Strafe in Haft, obwohl keine SV megr nötig ist

    Man geht auf Nummer sicher und das ist falsch
    Jemand auf Verdacht einsperren ist menschenrechtswidrig
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDad
  • 09.03.2013, 14:27h
  • Antwort auf #8 von daVinci6667
  • ""Im Zweifelsfalle muss der in jedem Falle drinnen bleiben!""..

    Ich kenne das kanadische Rechtssystem zu wenig, um mir da eine abschließende Meinung zu bilden..
    Ich weiß auch nicht ob die da so etwas wie eine "Sicherungsverwahrung" kennen, die ich in unserem Rechtssystem für verfassungswidrig halte, soweit es sich um die nachträgliche Anordnungen und die Übernahme in´s Jugendstrafrecht handelt..

    Sicher ist aber, das der Typ die nächsten 25 Jahre wenigstens im Knast verbingen wird, und das ist ja auch richtig so..

    Es hat allerdings wenig Sinn über den Geisteszustand eines Menschen zu spekulieren, der einerseits einen anderen bestialisch umbringt, andererseits so clever ist, sich einer Verhaftung per Flucht um die halbe Welt zu entziehen..

    Wir weden sehen was der Prozess ergibt..
    Und hier handelt es sich ja zunächst nur um ein Vorverfahren in dem erst einmal geklärt wird, ob er überhaupt schuldfähig ist, und die Anklage zugelassen werden kann..

    Allerdings bin ich etwas überrascht relativ gemäßigte Post´s von Leuten zu lesen, die sonst ziemlich schnell mit viel härteren Strafen drohen, oder sie fordern..
    Ob das etwas damit zu tun haben könnte das der Typ schwule Porno´s gedreht hat, und die DVD´s vielleicht gar in der einen oder anderen Schublade schlummern ?!..
  • Antworten » | Direktlink »