Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.03.2013           17      Teilen:   |

LGBT-Aktivisten beteiligt

Moskau am Weltfrauentag: Demonstranten verhaftet

Artikelbild
Die Polizei ging gegen die Frauen und Männer vor, wie man es von CSDs gewohnt ist

In der russischen Hauptstadt wurden ca. 20 Personen bei einer Demo für Frauenrechte festgenommen. Gegendemonstranten hatten zuvor mit Eiern geworfen.

Bei einem Protest zum Weltfrauentag am Novopushkinsky-Park in Moskau sind am Freitag rund 20 Teilnehmer von der Polizei festgenommen worden. Auch Lesben und Schwule hatten sich, teil mit Regenbogenflaggen, an dem Protest beteiligt.

Rund ein Dutzend ultraorthodoxe Aktivisten und Nationalisten beschimpften die Teilnehmer und bewarfen sie mit Eiern. Ein Mann sprühte Urin auf die Frauen, ein anderer zerstörte das Mikrofon. Später nahm die Polizei einige Teilnehmer des Protests und Gegendemonstranten fest, die alle bis zum Abend entlassen wurden.

Youtube | Video des Vorfalls
Fortsetzung nach Anzeige


Festnahmen bei Pussy-Riot-Soli

Der Protest wird alljährlich von der liberalen Partei Jabloko und russischen Frauenorganisationen veranstaltet, in diesem Jahr hatten sich weitere Feministinnen-Gruppen angeschlossen, deren eigene Protestveranstaltung nicht genehmigt worden war.

Auch bei Einzelprotesten vor dem Gebäude der Strafvollzugsbehörde aus Solidarität mit den inhaftierten Pussy-Riot-Mitgliedern wurden Teilnehmer verhaftet und später freigelassen. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 45                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, protest, frauentag, pussy riot
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Moskau am Weltfrauentag: Demonstranten verhaftet"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
08.03.2013
22:44:56


(+6, 6 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


es ist für uns überhaupt nicht mehr nachvollziehbar, was diesem ohnehin schon geschundenen volk, von dieser "demokratischen regierung", angetan wird !
egal, wer protestiert ? geht garnicht und wird niedergeknüppelt???
hier wird wie immer der mob "mobilisiert", der offenbar nicht einmal weiß warum?
schlimm genug, dass man putin diese miese politik durchgehen lässt, bis hin zu morden an unbequemen gegnern, aber das deutsche "demokratische politiker" sich auch noch in "strahlemannpose" mit diesem MINIZAR in szene setzen lassen, inkl. gattin, "ist der allerletzte dreck"!!!!!!
hier fehlt mir jegliches verständnis, diesem schröder, nur als beispiel, gehört jede form von altersversorgung, was seine ehemaligen ämter in der BRD betrifft abgesprochen!!! denn dieser drecksack zieht durch seine kollaboration, auch "das deutsche volk" in den schmutz und macht unsere RESTDEMOKRATIE auch noch unglaubwürdig !!!!
ein deutscher expolitiker, der eines der höchsten ämter dieses landes bekleiden durfte, hat auch danach "im ruhestand", seine integrität, der demokratie gegenüber zu erhalten !
allein diese haltung, er ist ja nicht der einzige, zeigt uns doch wie weit unsere "demokratie, hier im land verkommen ist "!!!!!
auf das widerlichste anscheulich, dass kein regierungsmitglied überhaupt nur stellung bezieht, nicht einmal unser aussenschisser!

LEUTE KAUFT KÄMME, ES KOMMEN LAUSIGE ZEITEN !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.03.2013
22:50:06


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Ultraorthodoxen und Nationalisten mal wieder und die Polizei mischt munter mit! Abschaum, da kann man sonst nichts anderes dazu sagen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.03.2013
07:22:28


(+7, 9 Votes)

Von halb voll


Vor einer Woche tauchte bei queer der Begriff Internationaler Frauentag oder Weltfrauentag im Zusammenhang mit der Teilnahme türkischer und kurdischer LGBTs bei der Aktionswoche in der kurdischen Provinzhauptstadt Diyabakir auf.

" Die Idee dazu kam aus den USA. Dort hatten Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas (SPA) 1908 ein Nationales Frauenkomitee gegründet, welches beschloss, einen besonderen nationalen Kampftag für das Frauenstimmrecht zu initiieren. Dieser erste Frauentag in den USA im Februar 1909 war ein voller Erfolg auch weil sich bürgerliche Frauenrechtlerinnen den Forderungen nach einem Wahlrecht anschlossen und gemeinsam mit den Sozialistinnen demonstrierten. "

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Frauentag


Seit der Implosion der UdSSR führten Organisationen mit sozialistischen und feministischen Wurzeln die fordernde und emanzipatorische Komponente dieses Traditionstages fort. So auch dieses Jahr.
Natürlich ist es gut, wenn sich Bürgerliche massenhaft anschließen.

Link:
ru-antidogma.livejournal.com/1775005.html#cutid1


Für die Mehrheit der ökonomisch als bürgerlich einzuschätzenden Bevölkerung ist der Tag allerdings nur noch säkulare Folklore mit geringerem floralem Anteil, als beim historisch neuer genutzten Valetinstag. Vermutlich wird sich das bei negativeren Wirtschaftsdaten ändern, an allen Rändern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.03.2013
07:56:27


(+7, 9 Votes)

Von viertel voll
Antwort zu Kommentar #3 von halb voll


Zur Bildreihe:

Link:
ru-antidogma.livejournal.com/1775005.html#cutid1


Bild-Link:
0_df116_223d60c3_L.jpg


Dieses Bild in der Reihe ist ein Tatwerkzeug der Urin-Attacke, kein Kriminalisierungsversuch staatlicher Stellen; irgendwas mit Drogen.
(Feiern Moskauer Mafiapaten finden übrigens seit jüngster Zeit mit zugenähten Taschen statt.)

WOMAN - Arbeiter.
Kein Pferd
Equal Pay
Für gleiche Arbeit!

Bild-Link:
0_df0ee_30037ebd_L.jpg


Disease - Homophobie,
nicht Homosexualität!

Bild-Link:
0_df0fe_5c89da06_L.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.03.2013
08:19:28


(+6, 10 Votes)

Von Marco Polo


Da doch schon einige User Russland oder die Türkei als tiefstes Innerasien wahrnehmen, das noch:

(mit google translate gutes Ergebnis)

Aus Albanien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Algerien, Armenien, Palästina, Georgien, Kroatien, Irak, Israel, Montenegro, Kosovo, Libanon, Mazedonien, Ägypten, Serbien, Tunesien, Türkei und Griechenland kommen die Vertreter einer Konferenz(12.-15. März) gegen Homophobie an der Universität Ankara.

Link zu www.kaosgl.com

Am letzten Tag der Konferenz wird er das Spiel gegen Homophobie pfeifen

Link zu www.queer.de

Link zu www.kaosgl.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.03.2013
09:39:49


(+7, 9 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #1 von alexander


Diese urinpisser, markierungswütige streunende männliche strassenköter...
auf ihre art und weise reproduzieren sie die selben ängste die ja auch uns umtreiben, und sie sehen in den selben "lösungen " die alternative...
jeder halt nur auf "seine" gesellschaftsidee bezogen.

Wenn nun deutlich wird, es geht nicht nur um homopobie sondern um das familienbild generell, dann wird auch das dahinterstehende bild deutlich, dass projiziert wird, und dem sich gefälligst die "gegenseite" unterordnen soll.
Frauen und homos da im ideologischen muster ein und die selbe rolle einnehmen: die des domestizieren und verfügbaren!
Frauen, indem sie die rolle des mannes inhaltlich bestätigen , schwule , die als abgrenzung zum ständig währenden inneren konflikt des mannes bezüglich seiner konstruierten identität nützlich sind.
In der dualistischen weise, in der mann-frau behaupten sich zu ergänzen , wird der schwule mann, die lesbische frau zum zeuge der lebenslüge, die sich mann-frau auf kosten anderer aneignen, nicht nur um so zu überleben , sondern auch "überlegenheit" zu manifestieren.
Das konstrukt und "überbau" hierfür: familie!

Bauen wir unsererseits nun am erhalt der familie, bauen wir ungewollt auch am erhalt der gewalt und der homopobie!
Auch die regenbogenideologie wird uns davon nicht befreien..
Witzigerweise ; die frauen durchschauen langsam wieder dieses rückführen in "gewährte sicherheiten" die da staat, kapital und religion uns großzügig anbieten...
Die jedenfalls geben sich mit der angleichung an bestehendes "recht" nicht mehr zufrieden.., schon gar nicht mehr wollen sie sich in diese rollen drängen lassen; da ist die lüge durchschaut!

Und wir?
Ach ja, wir leben in der post-emanzipatorischen phase, in der all den nachgewachsenen die "freiheiten " in den schoß gefallen sind, aber die inhalte dieser "freiheiten" nicht mehr überprüft werden.
Um zu verstehen was die frauen da eigentlich wollen, müssten wir erst mal verstehen, wohin deren reise gehen kann...
Ist deren lebenssituation nur ein produkt einer autoritären regierung und sie stützender bevölkerungsteile, oder ist vielmehr diese "autorität" ebenso teil einer ersehnten und hier nur modifizierten sicherheit, in die wir uns allesamt haben schicken lassen.
Hier wir mit steuervorteilen auf die ideologische reise geschickt werden, dort die mit prügel...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.03.2013
09:47:22


(+6, 12 Votes)
 
#8
09.03.2013
09:48:00


(+6, 6 Votes)

Von Sebi


So macht man das in faschistischen Diktaturen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.03.2013
10:05:25


(+7, 9 Votes)
 
#10
09.03.2013
12:37:03
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von frage


In Deutschland müssten auch Homosexuelle und Frauen auf die Straßen gehen.
Wie kann es sein das Frei.Wild zurecht von der Echoliste gestrichen wurde aber Schwule und Frauen in Liedtexten unbehelligt diskriminiert werden dürfen?
Warum dürfen Xavier Naidoo, Bushido und andere Schwulen- und Frauenverachter weiter hetzen und werden noch ausgezeichnet?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt