Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18743

Kleine Deutschland-Tour der "Trocks"

Primaballerinen einmal anders


Ab 23. Juli in Düsseldorf, ab 30. Juli in Köln und ab 6. August in Berlin: "Les Ballets Trockadero de Monte Carlo" (Bild: Sascha Vaughan)

Die weltweit einzigartige Männer-Compagnie "Les Ballets Trockadero de Monte Carlo" kommt nach Deutschland: Im Sommer 2013 gibt es Auftritte in Düsseldorf, Köln und Berlin.

Wo immer auf der Welt die graziösen Primaballerinen der Ballettcompagnie Les Ballets Trockadero de Monte Carlo ihre Kunst zum Besten geben, sind ihnen die Herzen, die Bewunderung und das Amüsement des Publikums ohne Grenzen. Denn das Ensemble aus dem Moloch New York City bringt die großen Klassiker der Ballettgeschichte, darunter die Originalchoreografien der "Ballets Russes" wie Tschaikowskis "Schwanensee", ebenso vollendet wie originalgetreu auf die Bühne – und mit einem mindestens genauso großen Augenzwinkern, besteht doch das einzigartige Ballettensemble ausschließlich aus Männern.

Allerdings sollen die Auftritte kein Witz und keine billige Parodie sein: Die Tänzer sind hier ausnahmslos herausragende, klassisch ausgebildete Künstler. Und als solche tanzen sie das klassische Repertoire nicht nur virtuos, sie nehmen es ebenso meisterhaft auf den Arm. Das Ergebnis ist "der witzigste Abend, den man im Ballett erleben kann, und merkwürdigerweise auch einer der bewegendsten", schreibt der Londoner "Guardian".

2013 ist die weltweit einzigartige Compagnie nach über sechs Jahren endlich wieder in Deutschland zu erleben: Vom 23. bis 28. Juli in der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, während des Kölner Sommerfestivals vom 30. Juli bis 4. August in der Kölner Philharmonie und vom 6. bis 11. August im Berliner Admiralspalast.

Zwerchfellerschütternder Witz und höchster Tanzgenuss


Sterbener Schwan à la Trockadero (Bild: Sascha Vaughan)

Schon lange sind Les Ballets Trockadero de Monte Carlound ihre unnachahmliche Mischung aus großer Kunst und göttlichem Humor ein wahres Phänomen von internationalem Rang. Ihre einzigartige Mixtur aus mal stillem, mal zwerchfellerschütterndem Witz und höchstem Tanzgenuss wurde seit der Gründung der Compagnie 1974 in New York in mehr als 500 Städten und über 30 Ländern der Erde frenetisch beklatscht. Neben ihrer alljährlichen Gastspielverpflichtungen in nahezu allen Staaten der USA unternahm die Truppe allein 65 Tourneen durch Europa und unzählige durch Japan, Südamerika, Australien, Neuseeland und Südafrika.

Dabei verstehen es die "Trocks", wie sie von ihren Fans genannt werden, sowohl Ballettomanen als auch Ballettmuffel rückhaltlos zu begeistern. Auf höchstem tänzerischem Niveau bieten sie pirouettierend und en pointe mühelos jeder Primaballerina "seriöser" Compagnien Paroli. In ihrem schillernden Repertoire aus Originalchoreografien der berühmten "Ballets Russes" und der Neoklassik parodieren sie mit himmlischer Komik, unglaublicher Grazie und Eleganz die Manierismen einer vermeintlich "überirdischen" Tanzwelt.

Youtube | "Les Ballets Trockadero de Monte Carlo" in Aktion

The Times: "Der absolut beste Comedy Act der Tanzwelt"


Begeistert Ballettomanen und Ballettmuffel gleichermaßen: Black Swan (Bild: Sascha Vaughan)

Und das Schöne dabei ist, dass ihre Parodien zugleich Ausdruck größter Verehrung für das Ballett sind. Wie sonst wären Auszeichnungen wie der National Dance Award des Critics' Circle in London 2007 für ihr herausragendes klassisches Repertoire oder der renommierte "Positano Premia la Danza – Leonide Massine" Preis (2007) zu erklären. "Großartiger, immer virtuoser Tanz", urteilt die New York Times über "die wohl schrillste Ballettcompagnie der westlichen Hemisphäre" (Der Tagesspiegel) und die Times aus London findet: "der absolut beste Comedy Act der Tanzwelt."

Das Programm, das diesen Sommer in Deutschland gezeigt wird, ist international längst zum Kult geworden: Der II. Akt aus Tschaikowskis "Schwanensee" wird ebenso zu bewundern sein wie der Pas de Trois und Grand Pas de Deux aus Petipas "Paquita". Mit "Go For Barocco" zeigt die Compagnie ihre Hommage an George Balanchine. Außerdem im Programm: der streng geheime "Pas de Deux Mystérieux". (cw/pm)

Youtube | Vom Mann zur Ballerina
Vorverkauf

Eintrittskarten für Les Ballets Trockadero de Monte Carlo sind erhältlich ab 19 € (zzgl. Gebühren) über den bundesweiten Ticketservice unter 01805 – 2001 (0,14€/ Min. a. d dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42€/ Min.) oder im Internet unter bb-promotion.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Nicht vergessenAnonym
  • 09.03.2013, 11:52h

  • Nett. Aber es gibt auch männliche Balletstars, die sich nicht als Frau verkleiden und auf großen Bühnen stehen und ihre ansehnlichen Körper zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HaruhikoAnonym
#4 krolock666Profil
  • 09.03.2013, 15:00hWien
  • habe die trocks leider nur in den 90er auf dem life ball live erleben dürfen, hoffe das sie auch nach wien kommen-aber es gibt ja zwei dvds von ihnen, und ich finde sie einfach nur spitze....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 krolock666Profil
#6 RufiAnonym
  • 09.03.2013, 16:43h
  • Antwort auf #3 von Haruhiko
  • Ja, einmal das und es liegt auch daran das dieses vorgestellte schwule Ballet altersmäßig über dem Durchschnitt von Ballettänzern liegt und wenig auf die Statur geachtet wird.

    In der Realität "echter" Ensembles sieht das anders aus, da sind die Vorschriften rigider.
    Wenn man das ernsthaft betreiben möchte, kommt es in erster Linie auf die Statur der Person an.
    Frauen die eine ausgeprägt weibliche Figur haben werden seltenst Ballettänzerinnen. Bei uns in der Schule hatte damals ein Mädchen Probleme weil sie zwar gut war, sie aber in der Pubertät zu viel Busen und Hintern bekam, was ihre Trainerin ihr auch knallhart sagte so das sie aufgehört hat. Ich als Junge hingegen hatte keine Probleme trotz meiner einsetzenden, männlichen Pubertät weiter zu machen.
    Ballettänzer müssen schlank sein.
    Sowohl ausgeprägt männliche, als auch ausgeprägt weibliche Figuren werden "aussortiert".
    Die männlichen Tänzer haben aber zu ihrer schlanken Figur noch schön definierte Muskeln, was sehr sexy aussehen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NeugierigERAnonym
#8 der matrixAnonym
  • 09.03.2013, 17:14h
  • jungs und männer können und dürfen übrigens auch exakt so miteinander tanzen, ohne sich als - gesellschaftlich so gesehene - frauen zu verkleiden und/oder die immer und überall geforderte mann-frau-kombination herzustellen.

    wie fast immer werden im obigen fall eher gesellschaftlich zugewiesene, ganz besonders auch heteronormative geschlechterrollen und -verhältnisse reproduziert und zementiert als aufgebrochen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DerRickAnonym
#10 alexander