Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.03.2013           4      Teilen:   |

Essen und Trinken

Kölner Küche zwischen Fisch Biggy und Palms Pief

Artikelbild
Autor Johannes J. Arens und Fotograf Dany Frede verspeisen Berliner, die Grundlage vor dem Kölschgelage (Bild: Vergangenheitsverlag)

Was kommt raus, wenn zwei Schwule (ein Autor, ein Fotograf) ein kölsches Kochkulturbuch veröffentlichen? Ein heimlicher Szeneguide…

Von Christian Scheuß

"Mumpf!" Johannes J. Arens hat gerade den Mund ganz schön voll auf dem Autorenfoto. Und ebenso sein Fotografenkollege Danny Frede. Sie verzehren Berliner, die in Berlin Pfannkuchen heißen und in Bayern Krapfen. Also eben diese in heißem Fett ausgebackenen, mit Marmelade gefüllten und Puderzucker bestäubten Hefeklopse, bei denen man nach dem Verzehr gefühlte zwei Kilo schwerer ist. Die aber eben wegen dieser Eigenschaft als Magenbeschwerer als eine traditionell gute Grundlage für ausgedehntes Kölsch trinken zu Silvester und Karneval im Rheinland gelten.

Und Kölsch – das weiß inzwischen auch jeder Berliner (Hauptstadtbewohner) – ist ja das einzige Nahrungsmittel, dass ausschließlich auf Kölner Boden produziert werden darf. Und es darf auch keinen anderen Namen als "Kölsch" tragen. Wer jetzt Hunger und Durst hat, bitte schnell zum Kühlschrank laufen und flugs zu diesem Artikel wieder zurückkehren. Wir wollen die Herren Arens und Frede schließlich noch etwas genauer vorstellen.

Fortsetzung nach Anzeige


Schwule Gäste geben oft mehr für Essen aus

Fisch ob lesbisch? Der Bratfisch aus diesem Laden bleibt stumm... - Quelle: Dany Frede
Fisch ob lesbisch? Der Bratfisch aus diesem Laden bleibt stumm... (Bild: Dany Frede)

Der eine – Johannes J. Arens – ist ein studierter Designer und Kulturanthropologe, der gerne Reportagen und sonstiges journalistisches Kunsthandwerk verfasst, was uns Bücherleser mit speziellem Interesse für die Region, in der man gerade lebt, bereits zwei wunderhübsche wie inhaltsreiche Veröffentlichungen beschert hat: "Nachschlag Berlin – Kultur des Essens und Trinkens in der Hauptstadt" sowie "Chorizo, Salame, Zervelat – Europas Zukunft und die Wurstkultur".

Der andere – Danny Frede – ist ein typischer Kölner: Zugereist, schwul, mit Schalk im Nacken. Und ausgestattet mit einem äußerst kreativen Händchen bei Grafikdesign und Fotografie. Er und der ebenfalls homosexuelle Esskulturspezialist haben sich zusammengetan um für das dritte Werk "Nachschlag Köln – Vom Essen und Trinken in der Rheinmetropole" viel zusammenzutragen, was es darüber zu berichten und zu sehen gibt. Ganz subjektiv in der Auswahl, ganz unterschiedlich in der Präsentation, und immer ausgesprochen appetitlich serviert auf rund 150 Seiten. Ganz nebenbei ist auch ein kleiner Kölner Szeneguide darin versteckt.

Der rheinländische Homosexuelle trinkt und speist ja schließlich auch gern. Und gern mal etwas teurer, wie Arens dem Magazin Männer im Februar im Interview verriet: "Es gbt ein kleines nichtschwules Restaurant in Köln, ein Russe und ein Kroate machen das im Zwei-Mann-Betrieb. Ich gehe da mit meinem Mann regelmäßig hin. Irgendwann hat uns der Betreiber gefragt: Was können wir machen, damit hier mehr schwule Gäste reinkommen? Warum er das will: Schwule Gäste geben oft mehr für Essen aus." Und – siehe Arens – sie bleiben dabei sogar schlank.

Auf dem Kölner CSD wird nicht nur Prosecco getrunken

Kölner Küche und Kultur – Lecker!
Kölner Küche und Kultur – Lecker! (Bild: Vergangenheitsverlag)

Während wir lesend erfahren, dass Kölsch selbstverständlich auch zum CSD getrunken wird, sehen wir das Bild der Schenkwirtschaft "Palms Pief". Hier treffen sich gern die Mitglieder von "Andersrum rut-wiess – Erster schwullesbischer Fanclub des 1. FC Köln" nach dem Heimspielen. Ein Ort, wie er bürgerlicher nicht sein kann, an dem Schwule und Lesben aber ihren diskriminierungsfreien Stammplatz haben. Was etwas über die vielgelobte Toleranz der Rheinmetropole aussagt. Aber auch über die hier gern "inszenierte Bürgerlichkeit", wie Arens feststellt. Das zieht sich als roter Faden durch das gesamte Buch.

Gute Küche gibt es beispielsweise bei "HIVissimo". Küchenmeister Marco Welke erzählt im Interview, wie das Projekt der AIDS-Hilfe mit dem Mittagstisch funktioniert und warum es dort beinahe jeden Werktag so gerammelt voll ist. Es fehlt auch nicht der angeblich fest in lesbischer Frischbruzzel-Hand liegende Laden "Op der Fescheck" von Fisch Biggy in der Altstadt. Ob es stimmt, die Fische, die dort seit Jahrzehnten rausgetragen werden, sind alle stumm… Lale Akgün – die eifrig beim schwul-lesbisch angehauchten Kölner Kulturfestival "Sommerblut" mitmischt, öffnet die Mägen der Leserinnen und Leser für die orientalische Küche und ihre Traditionen, die in vielen Ecken Kölns Alltag sind: Vom Baklava-Shop bis zum Döner-Imbiss.

  Infos zum Buch
Johannes J. Arens: Nachschlag Köln – Vom Essen und Trinken in der Rheinmetropole. Mit Fotografien von Danny Frede, Vergangenheitsverlag, 156 Seiten, Klappenbroschur, 22,90 EUR
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Homepage des Autoren
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 13             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: johannes j. arens, dany frede, nachschlag köln
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kölner Küche zwischen Fisch Biggy und Palms Pief"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.03.2013
01:26:15


(+3, 3 Votes)

Von carolo


Tja, knapp daneben ist auch vorbei.

Das Fettgebäck, das der Kölner traditionsgemäß an Sylvester und Karneval zu sich nimmt - die Krapfen und die Muuzemändelcher - hat mit dem Berliner nicht viel mehr als die Zubereitungsart gemein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.03.2013
10:09:29


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Köln hat kulinarisch mehr als nur Kölsch und Flönz zu bieten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.03.2013
12:29:10


(-1, 3 Votes)

Von Lockie
Antwort zu Kommentar #1 von carolo


carolo,

wenn zwei Gebäcke die Zubereitungsart gemein haben, unterscheidet sie doch nichts mehr, oder


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.03.2013
23:42:11


(0, 2 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


[Ein heimlicher Szeneguide] ???
sorry, bei mir ist KÖLLE, schon seit 1973 gestorben!
wer, wie ich erleben musste, dass morgens um 7:00h ein zuhältertyp vorm bett steht, nur weil, ich aus berlin kam und hier eine kneipe hatte, meinte mir mitteilen zu müssen, ich hätte 24h zeit die stadt zu verlassen, der hat die schnauze von dieser "entzückenden stadt voll "!
mein hintergrund, ich kam direkt von ibiza, wo ich eine sehr nette kneipenmclique aus köln kennengelernt hatte, die schon 14 tage vor mir zurück musste. nun hatte ich pech mit meinem rückflug und musste über köln, dachte also, oki, jetzt hängst du ein paar tage dran und besuchst die mann-und-mädelschaft? die haben sich den arsch weggefreut und mir natürlich die gesamten altstadtkneipen gezeigt, war toll, aber das hat den SCHUTZGELDBRÜDERN (1973) schon gereicht, um stinkig zu werden ! die dachten offenbar ich wollte ihnen den kiez streitig machen, oder ähnliches ? eigentlich ein TREPPENWITZ!
ABER SO IST DIE PROVINZ!
und mit sicherheit wird sich seitdem die "kiezkultur in kölle" nicht verbessert haben, wie überall! 1973 war kölln die stadt mit der höchsten kriminalitätsrate in der BRD, das hat sich wohl etwas gebessert, aber eine stadt, deren leben, egal welches, so spürbar von der "unterwelt" regiert wird, muss ich nicht haben !
zumal die kölner schwulenszene, ähnlich funktioniert, auch die ist ludenabhängig, bis hin zu "engeren verhältnissen der lokalbetreiber mit den erpressern "! pfui deibel !
es ist und bleibt "provinzludelei"! der rest ist nur MAKULATUR ! LEIDER !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BUCH - SACHBüCHER

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt