Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.03.2013           3      Teilen:   |

Dobrindt zum Berliner CSD eingeladen

Artikelbild
Dobrindt hatte der "Welt am Sonntag" gesagt: "Die Union als Volkspartei hat die Aufgabe, der stillen Mehrheit eine Stimme zu geben gegen eine schrille Minderheit."

Zwei Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses haben Alexander Dobrindt zum CSD in der Hauptstadt eingeladen. Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Stefan Evers und der SPD-Politiker Tom Schreiber bieten in einem gemeinsamen Brief an, den CSU-Generalsekretär durch das Veranstaltungsprogramm zu führen und ihm "an guten Beispielen" zu zeigen, "welchen Beitrag auch Regenbogenfamilien für die fruchtbare Vielfalt und gesellschaftliche Stabilität" der Stadt leisteten.

Damit reagierten die beiden schwulen Politiker auf eine Äußerung Dobrindts vom Wochenende, wonach Schwule und Lesben eine "schrille Minderheit" seien (queer.de berichtete). Das bezeichnen die Berliner Abgeordneten in dem Brief als "beleidigend". Daher wollen die queerpolitischen Sprecher der Parteien Dobrindt dabei helfen, Vorurteile abzubauen und "Ansichten im Rahmen des CSD Berlin zu überprüfen".

Von Dobrindt gab es noch keine Reaktion auf den Brief. Evers, der auch stellvertretender Vorsitzender der Berliner LSU ist, sagte dem "Tagesspiegel" zugleich, er sei "enttäuscht" über das Verhalten Merkels in der Debatte. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 38             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: homo-ehe, alexander dobrindt, stefan evers, tom schreiber, csd berlin
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Dobrindt zum Berliner CSD eingeladen"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.03.2013
00:56:05


(+1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Tja..
Der wird das auch nicht beantworten..

Irgendwie ist die Idee ja nicht schlecht, hat aber auch so etwas an sich, als wolle Mann einen Nichtschwimmer vom Drei-Meter-Brett schubsen..

Einerseits ist der Berliner CSD zeitlich noch zu weit weg, andererseits der in Altötting vielleicht der geeignetere um einen Menschen wie Dobrindt als Homophobiker langsam und behutsam wie einen Agoraphobiker in einer Therapiestunde auf den Marktplatz mit Tausend anderen Menschen zu führen..

Ich kann mir gut vorstellen das der jetzt mit einer Panikattacke am Schreibtisch sitzt, und vermutlich überlegt die Polizei wegen vermeintlichem Stalking einzuschalten..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.03.2013
10:33:37


(0, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Schätze, daß sich Evers und Schreiber eine Absage einhandeln werden, aber der Versuch war es wert!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.03.2013
12:32:56


(-1, 3 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Eine gute Idee, Herrn Dobrindt zum CSD einzuladen. Es könnten allerdings auch andere Diskussionsrunden sein, ihn einzuladen.

Vorurteile und ein starres Zerrbild werden meist im offenen Dialog von Mensch zu Mensch abgebaut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt