Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18777

Immer bunter

Voll von den Socken


Auch Wandern kann man jetzt ungeniert in rosa Strümpfen.

Auch die Fußbekleidung für Männer folgt dem aktuellen Trend. Es wird immer farbiger "untenrum". Ein modischer Blick zu Boden.

Die Farbexplosion kam schleichend, aber dann kräftig: Wer vor einem Jahr den Herren auf den Hintern starrte, sah Blau. Oder graugrün und schwarz. Meist Blue Jeans, ein bisschen Cord oder Khaki, ganz viel Baumwoll-Synthetics. Wenn man sich bevorzugt bei den Business-Männern umsieht. Gut, die laufen im Geschäft immer noch so rum, aber zum Feierabend?

Da ist jetzt auf einmal alles knallbunt: Kanariengelb, knallrot, quietschgrün. Die Jeans hatte zuletzt in den späten Achtzigern solch eine Farbpracht. Bei den T-Shirts war knallig eigentlich noch nie ein Problem, ebenso wenig bei der Unterwäsche. Und bei den Socken? Da ist es auch endlich soweit.

Ist auf einmal alles so schön bunt hier


Das Strumpfwarenunternehmen Falke aus dem Sauerland wirbt gezielt mit pinken Männersocken (Bild: Falke)

Der Einheitsbrei aus Schwarz, Grau und Weiß war nicht mehr geil. Man braucht jetzt auch kein Künstler oder Friseur zu sein, um es irgendwie "zu gewagt" zu finden, rote, gelbe oder violette Socken zu tragen. Als selbst der alte Haudegen-Darsteller Harrison Ford auf dem Roten Teppich mit roten Socken gesichtet wurde, waren Farbenspiele um die Fußfessel kein Tabu mehr.

Danke dafür an die Modebranche – und vor allem an das Strumpfwaren-Unternehmen Falke aus dem Sauerland, das seit einiger Zeit gezielt mit rosa Herrensocken wirbt. Für deren Online-Shop bieten Portale wie gutscheincodes.de übrigens Rabattschnäppchen an.

Violetta Simon, Stilkolumnistin der "Süddeutschen Zeitung", konstatiert den Trend: "Bunte Socken sind das letzte Abenteuer des domestizierten Mannes, ein verzweifeltes Aufbäumen in einem konformen Umfeld." Weil es so schön dezent sei. Ist ja in der Regel ein Hosenbein drüber. Die Mode-Meinungsmacherin winkt deswegen auch ab: "Weil sie kein Statement ist. Sondern eine Teilzeit-Rebellion."

Die pinke Socke passt, weil es uns passt

Ein völlig überzogenes Urteil, denn letztlich ist es vollkommen egal, warum wir Männer in diesem Jahr sogar Socken in Pink tragen dürfen, ohne gleich als "schwul" beschimpft zu werden (ganz unabhängig von unserer homosexuellen Orientierung oder Identität). Es sieht einfach klasse aus. Und es passt zur sonstigen Sport- und Freizeitkleidung, die uns derzeit entgegen schillert.

Warum soll es ausgerechnet bei einem so wichtigen wie unterschätztem Körperteil dann wieder Einheitsgrau sein? Wie die weiße Sport- oder die graumelierte Wollsocke, die schwarze Business- oder die langen Wadensocken: Auch die pinke, bunte Männersocke wird ihre Fans und damit ihren dauerhaften Platz in der Mode-Fetischwelt finden. (cs)



#1 Sveni MausiAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 alexander
  • 27.03.2013, 18:56h
  • die socken und sogar die schuhe, waren vor 40 jahren schon mal bunter !
    vor allem wesentlich besser gestylt (schuhe!)
    ich habe, ausser in den 60igern, nie wieder eine so langweilige männermode erleben müssen, wie in den letzten 20 jahren !!!

    [Wenn man sich bevorzugt bei den Business-Männern umsieht. Gut, die laufen im Geschäft immer noch so rum, aber zum Feierabend? ]

    dieses 68iger "nachfolgepack", hat sich doch selbst die "opakleiderverordnung" verpasst ! allein die bänker, immobilienfritzen und ganz besonders die werbeischen, je unseriöser, umso "schwärzer",
    selbst der "wachschutz bei penny u.ä. läden, musste doch in "gedecktem schwarz" rumlaufen, bis hin zu den "facilitymanagern" !!!
    die entsprechend, dämlichen titel haben sich doch auch durchgesetzt !
    aber es hilft immer noch die alte "MASCHE MIT DER ALLGEMEINBILDUNG" und nicht so sehr die "rote socke", um solche nieten zu erkennen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 du darfstAnonym