Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18779

Im Minnesota State Capital wird über die Ehe-Öffnung entschieden (Bild: Michael Hicks / flickr / by 2.0)

Mit Minnesota könnte bald ein weiterer US-Staat die Ehe für Schwule und Lesben öffnen.

Am Dienstag haben Ausschüsse in beiden Parlamentskammern mit der Mehrheit der Demokraten die Öffnung der Ehe beschlossen. Der Rechtsausschuss des Senates votierte mit fünf gegen drei Stimmen für die Gleichstellung, im Zivilgesetz-Ausschuss des Repräsentantenhauses gab es eine Mehrheit von zehn gegen sieben Stimmen. Damit wird der Gesetzentwurf im Plenum beider Kammern behandelt. Der demokratische Gouverneur Mark Dayton hat bereits im vergangenen Jahr angekündigt, ein derartiges Gesetz zu unterschreiben, wenn es eine Mehrheit im Parlament erhält.

Noch ist unklar, ob es in beiden Kammern genug Stimmen für eine Verabschiedung geben wird. Zwar verfügen die Demokraten dort über eine deutliche Mehrheit, allerdings haben mehrere Abgeordnete aus ländlichen Gebieten erklärt, dass sie eine vollständige Gleichbehandlung ablehnen. Voraussichtlich wird das Parlament das Thema nicht vor Mitte April diskutieren, da zunächst der Haushalt verabschiedet werden muss.

Die Republikaner haben sich bislang fast einstimmig gegen die Gleichstellung ausgesprochen: "Wir wollen jeden mit Liebe und Respekt behandeln, aber das geht auch ohne Neudefinition der Ehe", erklärte etwa Dan Hall. Die Abgeordnete Peggy Scott sagte: "Ich bin enttäuscht, dass wir jetzt sogar wieder über ein Thema reden, das uns so derart entzweit".

Bei den Wahlen im November 2012 ist in Minnesota ein Referendum konservativer Homogegner gescheitert, die in der Regionalverfassung die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definieren wollten (queer.de berichtete).

Derzeit haben neun der 50 US-Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington D.C. die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Zehn weitere Staaten bieten eingetragene Partnerschaften an. (dk)



#1 HinnerkAnonym
  • 13.03.2013, 21:52h
  • "Wir wollen jeden mit Liebe und Respekt behandeln, aber das geht auch ohne Neudefinition der Ehe"

    Kapieren die das echt nicht?

    Solange man Leute rechtlich diskriminiert, behandelt man sie weder mit Liebe, noch mit Respekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JoonasAnonym
  • 13.03.2013, 21:53h
  • Wollen wir hoffen, dass es klappt.

    Je mehr Staaten, Bundesstaaten, Bundesländer, etc. uns gleichstellen, desto besser...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.03.2013, 00:00h
  • Hervorragend und Mahnung an die Politiker: KEINE ZEIT mehr unnötig verplempern, Homoehe besser jetzt als später!
  • Antworten » | Direktlink »