Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18789

Am 1. Juli 2003 waren Röbi Rapp und Ernst Ostertag das erste gleichgeschlechtliche Paar im Kanton Zürich, das sich verpartnern ließ (Bild: Gianni Pisano)

Barbara Bosshards Buch "Verborgene Liebe – Die Geschichte von Röbi und Ernst" ist eine der schönsten Biografien des Jahres.

In "Verborgene Liebe" erzählen Röbi Rapp und Ernst Ostertag, beide 1930 geboren, von einem Leben, in welchem sie alles, was sie öffentlich als Homosexuelle hätte erkennbar machen können, tunlichst unterlassen mussten.

Jung verliebt, sie waren 26, konnten sie ihre Liebe über Jahrzehnte hinweg nur im Verborgenen leben. Öffentlichkeit hätte damals Ernsts Stelle als Sonderklassenlehrer gefährdet. Ihre Träume lebten Röbi und Ernst in der Schwulenorganisation Der Kreis, einer 1932 in der Schweiz gegründeten Organisation, die in einschlägigen Kreisen große internationale Beachtung fand und in deren Theatergruppe Röbi, von Beruf Coiffeur, ab 1948 in Frauenrollen auftrat und Chansons vortrug.

Nach der Pensionierung von Ernst machten die beiden ihre Liebe nach 46-jähriger Partnerschaft öffentlich und besiegelten sie am 1. Juli 2003 auf dem Zürcher Standesamt. Dies als erstes gleichgeschlechtliches Paar im Kanton Zürich.

Zeitreise durch das Leben eines ungewöhnlichen Paares


Viele Jahrzehnte konnten Röbi und Ernst ihre Liebe nur heimlich leben

Ihre Biografie ist Teil der homosexuellen Befreiungsbewegung in der Schweiz und ihre jetzt vorliegende Geschichte eine Zeitreise durch das Leben eines ungewöhnlichen Paares, das auch im Alter neue Wege beschreitet und vor etlichen Jahren ein abermals unkonventionelles Glück gefunden hat: in einer Dreierbeziehung.

"Wir müssen noch mehr Menschen klarmachen: Der Kampf gegen Diskriminierung und für gleiche Bürgerrechte ist kein Nischenthema. Denn hierbei geht es um die Grundregeln unseres Zusammenlebens. Es geht um die Achtung der Menschenwürde und um die Freiheit, andere anders sein zu lassen", schreibt Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit in einem Vorwort. "Auch deshalb sind Bücher wie dieses so wichtig. Denn die Geschichte von Röbi und Ernst liest sich auch als Appell für Selbstbestimmung, Eigenverantwortlichkeit und für das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit – was gerade in demokratischen und aufgeklärten Gesellschaften wie den unseren für jede Bürgerin und jeden Bürger unabhängig von Religion, Herkunft oder Lebensweise selbstverständlich sein sollte. Röbi und Ernst mussten sich diese Normalität immer wieder hart erkämpfen. Und doch haben sie nie aufgegeben. Ich habe sie kennen gelernt als zwei eindrucksvolle Persönlichkeiten voller Charme und Energie, deren Lebensmut Vorbild sein kann."

Youtube | Röbi und Ernst plaudern über ihr Buch
Infos zum Buch

Barbara Bosshard: Verborgene Liebe – Die Geschichte von Röbi und Ernst. Mit einem Vorwort von Klaus Wowereit. 233 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag. Zahlreiche Fotos. Format: 13,5 x 21,2 cm. Wörterseh Verlag. Gockhausen 2003. 39,90 €. ISBN 978-3-03763-027-3


#1 SebiAnonym
  • 22.03.2013, 11:41h
  • Ein tolles Paar.

    Obwohl sie sich jahrzehntelang nur heimlich lieben konnten, hat das ihre Beziehung, ihr Glück und ihre Lebensfreude nicht zerstört.

    Ich wünsche den beiden noch viele glückliche und gesunde Jahre miteinander und dass möglichst viele dieses Buch lesen und nie vergessen wird, wie schlecht es viele schwule Generationen vor uns hatten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 22.03.2013, 15:47h
  • Ich wünsche den beiden auch alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg! Sie passen gut zusammen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 womenProfil
  • 24.03.2013, 17:27hfulda
  • Einfach süüss,die "beiden " . Alles erdenklich "Gute" weiterhin und viel gesundheit und viele gemeinsame Jahre.
  • Antworten » | Direktlink »