Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18815


Jürgen Domian ist sauer, weil auf Facebook kirchenkritische und homofreundliche Kommentare wegen angeblicher Verstöße gegen die Richtlinien gelöscht worden sind.

Jetzt hat es auch Late-Talker Domian erwischt: Ein übereifriger Facebook-Zensor hat offenbar genervt erzkatholischen Aktivisten nachgegeben und kritische Äußerungen zum Papst und zu Homo-Rechten kurzerhand gelöscht. Jetzt schreibt Domian auf der Facebook-Seite seinen Ärger heraus, bislang noch ohne Eingriff von Zensoren des US-Konzerns:

Ihr Lieben, ich bin äußerst verärgert und fassungslos:

Facebook hat meine Beiträge und ebenso eure Kommentare gelöscht.

Stein des Anstoßes ist wohl mein kritischer Beitrag zu dem Auftritt des erzkonservativen Katholiken Martin Lohmann bei Günther Jauch. Diesen Beitrag haben immerhin 1,1 Millionen Menschen gelesen. Auch mein völlig harmloser (und durchaus wohlwollender) Text zum neuen Papst entspricht nicht den Richtlinien von Facebook (so wurde es mir heute mitgeteilt). Das ist ungeheuerlich. Mit Meinungsfreiheit hat das nun rein gar nichts mehr zu tun. Die Texte hätten als Kommentar in jeder öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt über den Sender gehen können, hätten in jeder Zeitung stehen können. Alle Grundbedingungen waren gefüllt.

Offensichtlich aber haben fanatische Kirchenanhänger bei Facebook so viel Wind gemacht, dass man dort eingeknickt ist. Das finde ich ausgesprochen erschreckend. Übrigens sind auch meine Posts zur Homo Ehe verschwunden. Aber wen wundert das nun noch?

Mein Text zum neuen Papst endete (nach ein paar kritischen Fragestellungen) mit den Sätzen:

"Manche Menschen wachsen mit und in ihrem Amt. Und so werden wir uns vielleicht noch über Franziskus wundern. Hoffen wir es! Geben wir ihm eine Chance! In einem halben, spätestens einem Jahr wissen wir mehr."

So etwas darf man nicht mehr schreiben? Hier schon übt Facebook Zensur aus? Mir wird angst und bange bei der Vorstellung, in unserem Land würden politische Kräfte erstarken, die die Demokratie bedrohen. Eine vermeintlich demokratische Plattform wie Facebook würde wohl sofort des neuen Herrn Diener sein.

Ich werde in der nächsten Zeit nichts posten, um die Dinge zu klären. Auch um zu vermeiden, dass meine Texte wieder gelöscht werden. Dennoch versuche ich euch auf dem Laufenden zu halten. Ich bitte euch, diesen Text hier zu teilen. Euer Domian.



#1 FelixAnonym
  • 19.03.2013, 12:07h
  • Facebook halt.

    Diese ganzen US-Konzerne sind doch prüde bis zum Abwinken und zensieren nach Lust und Laune.

    Egal ob Facebook, Twitter, Apple, Google oder Microsoft.

    Äußere Dich kirchenkritisch oder zeige einen Mann in Unterwäsche und Du wirst zensiert, aber Homophobie ist erlaubt...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DavidJacobEhemaliges Profil
  • 19.03.2013, 12:18h

  • Eine weitere Bestätigung für mich, dass es eine gute Entscheidung war, mein Facebook Konto vor über einem Jahr zu löschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 19.03.2013, 12:32h
  • Tja, das Internet war mal ein offenes System.

    Dann kamen Apple und Google mit den Apps. Und Facebook als geschlossenes System. Alles nur, um die Offenheit zurückzudrängen um wieder mehr Profit machen zu können.

    Und die Leute fallen auch noch darauf rein...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RobinAnonym
#5 NickAnonym
  • 19.03.2013, 14:45h

  • Tja, miesester Heterosexismus darf mittlerweile als angebliche "Kapitalismuskritik" salonfähig gemacht werden und wird tendenziell auch von einigen seriösen, angeblich linksgerichteten Medien wie der Spiegel usw bedient, das es von Doppelmoral nur trieft, aber Homosexualität und gleiche Rechte für alle darf zensiert werden.
    Kapitalismus, Kirche und Heterosexismus wirken mal offen, mal versteckt. Insbesondere der Heterosexismus wird selbst von vielen Schwulen nicht erkannt, dabei speist er sich aus den selben Mechanismen. Er wird nur geschickter getarnt.
    Diese 2 Seiten der Medaile gehören erkannt um für die tatsächliche Gleichberechtigung aller Menschen wirken zu können.
    Das was Domian widerfährt ist nur die Spitze des Eisbergs.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 finkAnonym
  • 19.03.2013, 15:17h
  • irgendwie lustig, wie sich da nun alle facebook-nutzer_innen über facebook aufregen. nicht etwa, dass ihre kritik unbegründet wäre, aber was erwarten die denn bitte?

    profitmaximierung sticht demokratie sticht ethik. kein anderes unternehmen hat das so oft und so eindeutig bewiesen wie facebook.

    ein leben ohne facebook ist möglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 19.03.2013, 16:04h
  • Bei Facebook wird die Meinungsfreiheit mal wieder mit Füßen getreten - widerlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 YannickAnonym
  • 19.03.2013, 17:20h
  • Übelste homophobe Zensur!

    Wie immer bei Facebook, Apple, Google & Co. Aber solange die Nutzer diese Zensur mitmachen, wird sich das nicht ändern.

    Und wenn dann irgendwann die Auswirkungen noch ganz andere sind, wird wieder jeder eine Betroffenheitsmiene aufsetzen und fragen, wie es so weit kommen konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 focusAnonym
  • 19.03.2013, 17:27h
  • "WDR-Talker Jürgen Domian ist wieder versöhnt mit Facebook, nachdem das Netzwerk sich für die Löschung kritischer Beiträge entschuldigte. Der Moderator will nun die gelöschten Postings noch einmal veröffentlichen. " (focus)

    Domian ist Mitglied der SPD, zuvor engagierte er sich jahrelang bei den Grünen, davor bei der FDP.(wiki)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 NicoAnonym
  • 19.03.2013, 17:29h
  • Facebook missachtet einfachste demokratische Prinzipien wie die Redefreiheit.

    So ein anti-demokratisches Unternehmen sollte nicht auch noch von Demokraten unterstützt werden.
  • Antworten » | Direktlink »