Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18822

Michelle Shocked glaubt, dass die Akzeptanz von Schwulen und Lesben zum Ende der Welt führen wird

Michelle Shocked steht nach einer homophoben Tirade am Wochenende in der Kritik – mehrere Veranstalter haben bereits Konzerte der fundamentalistischen Christin abgesagt.

Die 51-jährige Folk-Sängerin Michelle Shocked hat bei einem Konzert in San Francisco für Aufregung gesorgt, als sie auf der Bühne gegen Homo-Rechte zu Felde zog: "Ich lebe in Angst, dass die Welt vernichtet wird, wenn man Schwulen erlaubt zu heiraten", sagte sie den Zuhörern, von denen viele buhten oder den Veranstaltungsraum verließen. Daraufhin erklärte sie: "Ihr könnt auf Twitter gehen und sagen: 'Michelle hasst Schwuchteln'". Shocked warnte davor, dass die Aufhebung von "Proposition 8" dazu führen werde, dass "Priester mit vorgehaltener Pistole gezwungen werden, Schwule zu ehelichen". Wenn dies eintrete, würde "Jesus zurückkehren".

Der Besitzer des Clubs beendete daraufhin ihren Auftritt. Er erklärte, er stelle als schwuler Mann seinen Veranstaltungsort keiner Hass-Rednerin zur Verfügung.

Die Reaktion auf den Auftritt folgte prompt: Binnen 24 Stunden wurde ein knappes Dutzend geplante Konzerte in Kalifornien, Colorado, Oregon, Washington und Illinois von den Veranstaltern abgesagt.

Michelle Shocked war einst Lesben-Ikone

Die als Karen Michelle Johnston geborene Songwriterin ist seit den 1980er Jahren musikalisch aktiv und engagierte sich zunächst für die politische Linke, etwa in der Hausbesetzer-Szene in New York und Amsterdam. Sie hatte wegen ihrer ambivalenten Sexualität auch viele lesbische Fans. In den 90er Jahren schloss sie sich einem Kirchenchor in Los Angeles an und bezeichnete sich kurze Zeit später als "wiedergeborene Christin", also als Anhängerin einer fundamentalistischen Bibelauslegung.

Shocked hat sich bereits in der Vergangenheit gegen Homosexualität ausgesprochen. So sagte sie 2011 beim Wild Goose Festival, einer christlichen Veranstaltung in North Carolina, dass ein guter Christ Schwule und Lesben nicht gutheißen könne. Auf die Frage nach ihrer Einstellung zur Homosexualität erklärte sie: "Ihr seht vor euch die homophobste Frau der Welt. Fragt doch Gott, was er denkt." (dk)



#1 m123Anonym
  • 20.03.2013, 12:34h
  • Mal wieder ein Beispiel dafür welche kranken Konsequenzen die kirchliche Gehirnwäsche bei manchen Menschen anrichten kann. Wahrscheinlich ist sie lesbisch und deswegen so enorm homosexuellenfeindlich.

    Nunja, ich glaub nicht, dass sie jetzt noch viele Konzerte spielt und viele Platten verkauft. Geschieht ihr recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Thorsten1Profil
  • 20.03.2013, 12:36hBerlin
  • Der einzige Unterschied zu islamischen Fundamentalisten: Sie will Schwule und Lesben nicht steinigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ClaasAnonym
  • 20.03.2013, 12:41h
  • "Ich lebe in Angst, dass die Welt vernichtet wird, wenn man Schwulen erlaubt zu heiraten"

    Und ich lebe in Angst, dass die Welt vernichtet wird, wenn man sowas erlaubt, sich fortzupflanzen und Kinder zu kleinen Faschisten ranzuziehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 userer
#5 FennekAnonym
  • 20.03.2013, 12:43h
  • Solche religiösen Fundamentalisten dürfen kein öffentliches Forum mehr bekommen...

    Faschismus unter dem Deckmantel einer Sekte muss genauso hart verfolgt werden wie jede andere Art von Faschismus auch!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 20.03.2013, 12:46h
  • Nein, Liebe vernichtet nicht die Welt.

    Fanatischer Hass - wie bei ihr - dagegen schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tim_ChrisProfil
  • 20.03.2013, 12:47hBremen
  • *lach* Stelle mir gerade vor, ein angeblicher Gott würde tatsächlich seinen Sohn auf die Erde zurück senden, um die Welt vor einer "drohenden, weltweiten Homosexualisierung" zu retten... oder auch nur um mal wieder einige Wunder zu bewirken und die Welt zum Glauben zu bewegen. Was würde wohl passieren, wenn dieser "Jesus" heute durch die Innenstadt zieht und erklärt, er wäre Gottes Sohn? Richtig. Die Männchen mit dem weißen Kittel und der Hab-Dich-Lieb Jacke kämen und würden den Messias ratzfatz in die Klappse stecken, oder man würde ihn auf die Liste der gemeingefährlichen Männer setzen und vom Verfassungsschutz beobachten lassen.

    Von dieser Vorstellung abgesehen hat die Alte meiner Ansicht nach etwas zu lange und zu heftig am Weihrauch geschnuppert und nun einen tierischen an der Murmel.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Julian SAnonym
  • 20.03.2013, 12:47h
  • "Auf die Frage nach ihrer Einstellung zur Homosexualität erklärte sie: 'Ihr seht vor euch die homophobste Frau der Welt.' "

    Und wahrscheinlich auch die dümmste, ungebildetste und ignoranteste Frau der Welt.

    Da sieht man wieder mal, was klerikal-faschistiche Gehirnwäsche anrichtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LorenProfil
  • 20.03.2013, 12:50hGreifswald
  • Wirklich schade und schockierend, dass Michelle Shocked. die ich in den ersten Jahren ihrer Karriere ziemlich gut fand, sich offenbar der Hirnwäsche der sog. "wiedergeborenen Christen" unterzogen hat und nun gegen Lesben und Schwule auf offener Bühne hetzt. Da kann ich mich nur angewidert abwenden. Keine Bühne für Hass und Menschenfeindlichkeit, egal aus welcher Ecke sie religös, ideologisch etc. angefacht werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 familienplanungAnonym