Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.03.2013           13      Teilen:   |

Homo-Rechte

Rechtsausschuss will nicht über Gleichstellung sprechen

Artikelbild
Schwarz-Gelb verhindert im Bundestag weitere Abstimmungen zur Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben

Schwarz-Gelb blockiert weiter einen Gesetzentwurf zur Gleichstellung eingetragener Lebenspartner mit Eheleuten – die Opposition ist empört. Der LSVD plant für Freitag eine Demo vor dem Bundesrat.

Der Rechtsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch erneut einen grünen Gesetzentwurf aus dem Jahr 2010 vertagt, in dem die Gleichstellung von verpartnerten mit heterosexuell verheirateten Paaren im Adoptionsrecht gefordert wird. Die Regierungsmehrheit aus CDU/CSU und FDP hatte bereits vergangene Woche bei einer von der Opposition beantragten Debatte um Homo-Rechte verhindert, dass das Plenum des Bundestages über die Gleichstellung abstimmen darf (queer.de berichtete). Konservative und Liberale argumentieren, dass es weiterhin Beratungsbedarf gebe, obwohl der Gesetzentwurf knapp drei Jahre lang auf der Tagesordnung steht.

Das Verhalten der Bundesregierung wird von den Oppositionsparteien scharf kritisiert: "Die Unverfrorenheit der Merkel-Koalition erreicht einen neuen Höchststand. Sie verweigert der Opposition die Debatte und Entscheidung über eigene Initiativen und Gesetzentwürfe", erklärte der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck. Er glaubt, dass die Koalition "Abweichler aus den eigenen Reihen" befürchtet: "Das entlarvt die FDP-Führung als das was sie sind: Maulhelden, die keinen Finger für die Gleichstellung homosexueller Paare rühren. Wer Abstimmungen verhindert, stellt sich in den Dienst von Steinbach und Geis."

Die Linksfraktion bezeichnet das Verhalten von Schwarz-Gelb als "zutiefst menschenverachtend, diskriminierend und nicht verfassungstreu", wie der sächsische Abgeordnete Jörn Wunderlich erklärte. "Die CDU/CSU und auch die FDP wollen keine Gleichbehandlung von eingetragenen lesbischen und schwulen Partnerschaften, obgleich das Bundesverfassungsgericht dies fordert", sagte Wunderlich. "Wenn es der Koalition nicht ins Weltbild passt, ist es eben nicht richtig und wird nicht umgesetzt, auch wenn verfassungswidrige Zustände bestehen bleiben".

Fortsetzung nach Anzeige


LSVD-Demo am Freitag vor dem Bundesrat

Am Freitag will die Opposition in der Länderkammer, in der sie die Mehrheit hält, eine Bundesratsinitiative zur Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben beschließen (queer.de berichtete). In dem Antrag bezeichnen fünf von SPD und Grünen regierte Bundesländer das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in Deutschland als "konkrete und symbolische Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Identität".

Anlässlich der Entscheidung will der Lesben- und Schwulenverband am Freitag vor dem Bundesrat eine Demonstration abhalten. Die Protestaktion beginnt um 9 Uhr vor der Länderkammer (Leipziger Straße 3-4). "Der Bundesrat muss ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung setzen. Wir fordern die Länder auf: Setzen Sie den schrillen Parolen der Gleichstellungsgegner demokratische Mehrheiten entgegen", heißt es in dem Aufruf.

Allerdings hat bereits am Dienstag das schwarz-rot regierte Saarland beschlossen, sich bei der Abstimmung zu enthalten (queer.de berichtete). Dennoch dürfte eine Mehrheit sicher sein, da die von SPD und Grünen regierten Bundesländer über eine Mehrheit von 36 der 69 Stimmen verfügen – unter der Voraussetzung, dass auch das von Sozialdemokraten und Linkspartei regierte Brandenburg mitzieht. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 52             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: homo-ehe, rechtsausschuss, adoption
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Rechtsausschuss will nicht über Gleichstellung sprechen"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
20.03.2013
15:15:14


(+3, 5 Votes)

Von Yannick


Das ist echt der Hammer, wie Union und FDP sich über die parlamentarische Demokratie und rechtsstaatliche Grundprinzipien hinwegsetzen und sogar schon die Diskussion über ein Thema blockieren...

Selbst wenn man gegen eine Gleichstellung wäre, müsste man Schwarz-Gelb alleine schon für dieses demokratiefeindliche Verhalten abwählen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.03.2013
15:43:59


(0, 4 Votes)

Von Aus Bad Homburg


Die Demonstration ist für 9 Uhr morgen geplant. Beginnt etwa in Berlin um genau dieser Zeit nicht Arbeitstag, wie im Rest der Bundesrepublik ? Eine möglichst grosse Zahl der Demonstranten war für Veranstalter wohl keine Priorität.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.03.2013
15:53:06


(0, 4 Votes)

Von Svenn
Antwort zu Kommentar #2 von Aus Bad Homburg


Ganz genau. Das habe ich mir auch gedacht.
Eine sehr schlechte Uhrzeit für eine Demonstration.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.03.2013
16:03:30


(+2, 4 Votes)

Von Demo
Antwort zu Kommentar #2 von Aus Bad Homburg


Ach, ann imm dir doch einen Tach Urlaub !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.03.2013
16:28:55


(+1, 3 Votes)

Von Felix


Grüne:

- "Die Unverfrorenheit der Merkel-Koalition erreicht einen neuen Höchststand. Sie verweigert der Opposition die Debatte und Entscheidung über eigene Initiativen und Gesetzentwürfe"

- "Das entlarvt die FDP-Führung als das was sie sind: Maulhelden, die keinen Finger für die Gleichstellung homosexueller Paare rühren. Wer Abstimmungen verhindert, stellt sich in den Dienst von Steinbach und Geis."

Linke:

- "zutiefst menschenverachtend, diskriminierend und nicht verfassungstreu"

- "Die CDU/CSU und auch die FDP wollen keine Gleichbehandlung von eingetragenen lesbischen und schwulen Partnerschaften, obgleich das Bundesverfassungsgericht dies fordert"

- "Wenn es der Koalition nicht ins Weltbild passt, ist es eben nicht richtig und wird nicht umgesetzt, auch wenn verfassungswidrige Zustände bestehen bleiben"

Fazit:

Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen. Union und FDP missachten das Grundgesetz, Urteile des höchsten deutschen Gerichts und demokratisch-rechtsstaatliche Prinzipien.

Damit haben CDU, CSU und FDP endgültig klar gemacht, dass sie außerhalb der Demokratie stehen und Demokratie missbrauchen um wie in einer Diktatur ihr eigenes Weltbild zu erzwingen. Nicht die Linke gehört vom Verfassungsschutz beobachtet, sondern Union und FDP.

Zur Durchsetzung ihres Hasses gehen Union und FDP über Leichen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.03.2013
16:31:13


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine Demo für Homorechte sollte es nicht nur vor dem Bundesrat, sondern auch vor dem Bundestag geben! Der Druck muß drastisch erhöht werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.03.2013
18:17:46


(-1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Aus Bad Homburg


Who the fuck is working from 9 to 5 ?

Und wem verdammt noch mal nutzt eine Demonstration um 18 Uhr vor dem Gebäude in dem der Bundesrat um 9 Uhr Morgens tagt ?

Wie blöde muß Mann eigentlich sein, um eine so blöde Frage zu stellen, und wie weit von der Lebenswirklichkeit entfernt befindet sich dann ein Mensch ?

UNFASSBAR..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.03.2013
18:33:20


(+2, 4 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


und wieder reagiert die fpd wie ein überflüssiger blinddarm. kurz vor den wahlen uns wieder irgendwelche (leere) versprechungen machen. AUFWACHEN - wir sich der fdp sc..i.egal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.03.2013
19:38:47


(+2, 4 Votes)

Von Hinnerk


Wollen wir wetten, dass die FDP dieses Jahr wieder an CSDs teilnimmt und wieder mal versucht, die Leute zu verarschen?!

Wie lange wollen wir uns diese Pervertierung des CSD durch die FDP noch gefallen lassen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
20.03.2013
20:35:25


(-1, 3 Votes)

Von Gayreporter
Antwort zu Kommentar #8 von schwarzerkater


Forsa: FDP 6 Prozent mit Tendenz nach oben, Ihr jagt einer Schimäre hinterher?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt