Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=18827
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gurke für Volker Kauder


#21 JoonasAnonym
#22 Timm JohannesAnonym
  • 20.03.2013, 22:59h
  • Antwort auf #13 von Carsten AC
  • @Carsten
    "Nein! Sich zu wehren bedeutet mehr, als nur zu labern. Bei Abstimmungen haben auch Jens Spahn & Co nicht gegen die Fraktionslinie gestimmt. Der einzige in der Union, der wirklich Konsequenzen gezogen hat war Ronny Pohle. Der ist ausgetreten."

    --> Gerade das ist aber die falsche Entscheidung, die Ronny Pohle getroffen hat. Es gilt in der CDU Überzeugungsarbeit zu leisten, auch wenn es noch so mühsam ist. Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang wie derzeit von der CDU ernannte Verfassungsrichter wie Ferdinand Kirchhof aber auch ehemalige von der CDU ernannte Verfassungsrichter wie Papier und Di Fabio derzeit die CDU auffordern, nicht länger gegen die Gleichstellung zu kämpfen und keine verlorene Schlacht weiterzuführen.

    Wenn bereits Papier, Di Fabio und Kirchhof, alles von der CDU ernannte Richter am BVerfG, die CDU auffordern, die Gleichstellung zu akzeptieren, so ist dies genau der richtige Weg, den auch Jens Spahn, Stefan Kaufmann oder Kristina Schröder nunmehr weiter gehen sollten.

    *
    www.cicero.de/autoren/redaktion-cicero

    (Interview von Di Fabio)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#23 schwarzwaldbub
  • 21.03.2013, 01:06h
  • Schon die zweite Gurke??? Liebe Mutti! Kannst Du den gruseligen Volker Kauder nicht einfach demnächst stilllegen und endlagern?

    Volker Kauder wäre bei diesem Übermaß an renitenter Dummheit ein idealer Mitbewohner für eine WG zusammen mit Katherina Reiche, Mugabe, dem ewig nörgelnden Lukaschenko und der furchtbaren Erika Steinbach in Trans-Sibirien. Herzliebster Jesu mach es endlich wahr....

    Mädels, da müssen wir schon selbst ran: Anlässlich der Bundestagswahlen 2013 freuen sich die lokalen Verbände von CDU und CSU auf Euren Besuch ihrer bunten Sonnenschirme in Eurem Dorf. Und anregende Diskussionen rund um Homo-Ehe, Regenbogenfamilien, Menschenrechte.

    Die Kolleg/inn/en der Union nehmen Euer sicherlich Feedback gerne entgegen.

    Natürlich auch bei Facebook und Twitter.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 pöolikujzhtgrAnonym
  • 21.03.2013, 05:44h
  • Konservativ? Eher Rechts aussen. Oder wie soll man nun noch verstehen das die "Regierung" gegen ein verbot von Grundgesetzfeindlichen Parteien ist?

    Ähm, Moment, DIE LINKE würden sie ja gerne verbieten nur da gibt es ja keine GG-Feindlichen Bestrebungen, alles was die fordern ist GG-Konform.

    Sind aber eben Traditionsverbunden; wie einst die Zentrumspartei beweisen sie sich als Steigbüggelhalter der NAZIS
  • Antworten » | Direktlink »
#25 paren57Ehemaliges Profil
  • 21.03.2013, 06:46h
  • Kommt jetzt als nächstes, dass § 175 eigentlich gar keine so schlechte Sache gewesen ist? Er gehörte schließlich zu den Grundwerten der CDU in ihrer Gründerzeit. Wer jedenfalls bei einer derart rückwärts gewandten Partei sein Kreuzchen macht, darf sich nicht wundern, wenn er demnächst wieder die Zwangsjacke überstreifen darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Thorsten1Profil
  • 21.03.2013, 09:11hBerlin
  • Das Beispiel Kauder zeigt mal wieder, dass die evangelikalen Christen (Stichworte: Freikirchen, Evangelische Allianz, Baptisten, "Wiedergeborene") am gefährlichsten sind! Evangelische Landeskirchler und Katholiken sind dagegen harmlos. Wir können froh sein, dass wir in diesem Land verhältnismäßig wenig Evangelikale haben. Die Horrorgeschichten, die man aus den USA hört, haben in fast allen Fällen einen evangelikalen Hintergrund.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Timm JohannesAnonym
  • 21.03.2013, 09:57h
  • www.extremnews.com/nachrichten/politik/509d1452a9795dc

    Im Gegensatz zu Kauder hat nunmehr der CDU-Politiker Polenz ein sehr gutes Interview gegeben und sich für die Gleichstellung im Adoptions- und Einkommenssteuerrecht ausgesprochen.

    Noch einer in der immer länger werdenden Reihe der Gleichstellungsbefürworter in der CDU:

    Ruprecht Polenz, Jens Spahn, Stefan Kaufmann, Ingrid Fischbach, Elisabeth Winkelmeier-Becker, Nadine Schön, Jan-Marco Luczak, Sabine Weiss, Olav Gutting, Frank Heinrich, Matthias Zimmer, Marcus Weinberg, Jürgen Klimke, Rolf Koschorrek, Kristina Schröder, Ole von Beust, Thomas Strobl, Peter Altmaier, Julia Klöckner, Roland Pofalla, Karin Wolff, Boris Rhein, Jürgen Klimke, Marcus Weinberg sowie die von der CDU nominierten Verfassungsgrichter Hans-Jürgen Papier, Ferdinand Kirchoff und Udo Di Fabio...

    ----
    Dagegen stimmen immer noch ("nach dem Urteil") in der CDU:
    Angela Merkel, Volker Kauder, Thomas Bareiß, Erika Steinbach, Katharina Reiche, Karl-Josef Laumann, Armin Laschet, Alexander Funk, ...

    Eigentlich hat man den Eindruck, dass jetzt schon ein großer Riss innerhalb der CDU zwischen Befürwortern und Gegnern der Gleichstellung gibt und Angela Merkel versucht derzeit gemeinsam mit Volker Kauder die Befürworter in den Reihen der CDU ruhig zu stellen, indem sie allen erklärt, "es wird auf das Urteil zur Einkommenssteuer im Sommer" gewartet.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 MarstophProfil
#29 goddamn liberalAnonym
  • 21.03.2013, 11:35h
  • Antwort auf #27 von Timm Johannes
  • Gerade weil Du ansonsten gut informiert bist, riecht Deine Unterstützer-Liste nach Propaganda.

    Papier und di Fabio, die sich zähneknirschend in ihr Schicksal ergeben, sind EX-Verfassungsrichter, die nichts mehr zu bestimmen haben. Du listest ebenfalls Ex-Politiker und Leute auf, die zwar gerüchteweise schwul sind, sich in Sachen Gleichstellung aber nie eindeutig bekannt haben. Und dann kommen noch Leute wie Schröder hinzu, die nur TEILWEISE gleichstellen wollen.

    Also: Was soll das und wen willst Du mit sowas überzeugen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 hobbyAnonym
  • 21.03.2013, 11:52h
  • Antwort auf #29 von goddamn liberal
  • Der katholische Medien-Unternehmer Lanz schuf Arnulf Baring kürzlich in seiner Sendung viel Raum, um ihn aufgekratzt beschreiben zu lassen, wie er als Jugendlicher mit Freude jede neue Meldung aus dem Volksempfänger aufnahm, um diese mit zahlreichen Stecknadeln auf seiner großen Europakarte nachzuvollziehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel