Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18836


Der bulgarische Designer Yanko Tsvetkov zeigt in seinem neu erschienenen Buch "Atlas der Vorurteile" Europa und die Welt durch verschiedene Brillen.

In Landkarten werden die Vorurteile aus Sicht bestimmter Gruppen dargestellt, darunter auch die von Schwulen. Die Karte "Europa aus der Sicht von schwulen Männern" stellt so manches Klischee vor, das in Schwulenkneipen und bei CSD-Straßenfesten vorherrscht: Spanier sind Bären, die Republik Polen ist der böse Bibelgürtel und in Italien tummeln sich die Homo-Heten. Außerdem kommen "gehypte Sänger" aus Island und "schrottige Tanzmusik" aus Schweden. Dass Deutschland von Homosexuellen im Ausland dank einschlägiger Pornofilme ("Scheisse-Filme") oft als Dungeon (Kerker) erscheint, ist auch nicht von der Hand zu weisen – das kann man in jeder Schwulenbar in den USA feststellen.

Es gibt auch andere witzige Karten, etwa Europa aus der Sicht der USA (hier ist Deutschland natürlich das "Land der dreckigen Pornos"), Europa aus der Sicht des Vatikans (Deutschland ist das "Land der hübschen blonden Jungs") und aus der Sicht der Zukunft (hier ist Deutschland mit Frankreich, Österreich und Norditalien das "Merkelreich").

Im "Welt"-Interview erklärt der Autor, dass er den "Atlas der Vorurteile" als Ansammlung von Karikaturen ansieht. Bei der Arbeit an dem Buch habe er gelernt, wie man Vorurteile kennen muss, um Diplomatie in Europa zu betreiben. Nur so kann die EU gerettet werden:

Diplomatie weist für mich viele Parallelen zur Psychologie auf. Verschiedene Kulturen müssen lernen, miteinander zu reden und mehr noch: Sie müssen verstehen, einander zu verstehen. […] Viele Leute übersehen, wie wichtig der psychologische Anteil in der Politik ist. Aber die Europäische Union ist keine homogene Masse. Genau das macht Griechenland zu Griechenland und die Schweiz zur Schweiz.



Der 80-seitige "Atlas der Vorurteile" ist für 16,95 Euro im Buchhandel erhältlich. (dk)



#1 MariusAnonym
  • 21.03.2013, 17:03h
  • "niedliche Schwulenfeinde"?

    Solange es nicht zu viele in Deutschland werden habe ich nichts gegen Türken, ich war sogar schon mal mit einem im Bett.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Foxie
  • 21.03.2013, 17:41h
  • Da hätte ich gleich einen Vorschlag für den
    Vatikanstaat "Reiche schwule Senioren-WG"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 UncutAnonym
#5 Timm JohannesAnonym
  • 22.03.2013, 17:19h
  • Antwort auf #4 von FoXXXyness
  • Also der Atlas der Vorurteile ist eher falsch in seiner Beschreibung.

    Ich würde die Länder eher danach sortieren, wo es bereits Gleichgeschlechtliche Ehen gibt und diese Länder in eine Gruppe packen und sie beispielsweise "Ehehimmel" benennen, wo es sich gut leben läßt (das wären dann Spanien, Portugal, Frankreich, Belgien, Niederlande, Dänemark, Schweden, Norwegen, Island und Vereinigtes Königreich).

    Ganz schlecht "abschneiden" würden dann bezüglich Vorurteile Russland, Weißrussland, Moldawien und die Türkei, wobei die Türkei sowieso nicht zu Europa gehört und nichts auf der Karte verloren hat.

    Beim Bosporus ist immer noch Schluss und die Türkei gehört nicht zu Europa.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GerhardAnonym
#7 Foxie
#8 alexander